COVID-19 (Coronavirus) kann deine Reisepläne beeinträchtigen. Egal, wohin deine Reise geht, hier findest du die neuesten Reisehinweise.

Reisetipps, Infos & Inspiration 7 weniger bekannte Weltwunder

Alle Artikel

7 weniger bekannte Weltwunder

Vom unterirdischen Dschungel bis zum hängenden Kloster: Hier sind sieben weniger bekannte, aber ebenso atemberaubende Weltwunder!

Unsere Welt ist voller Wunder und schon seit der Antike lieben die Menschen es, sie aufzulisten. Von den sieben Weltwundern der Antike (von denen heute nur noch die Cheops-Pyramide von Gizeh existiert) bis zu neueren Auflistungen, die alle paar Jahre erscheinen, haben Weltwunder immer unsere Fantasie angeregt. Hier findet ihr unsere Auflistung mit sieben weniger bekannten, aber ebenso atemberaubenden Weltwundern.

Hinweis: Da sich die Reisebeschränkungen aufgrund von COVID-19 ständig ändern, solltet ihr immer die Richtlinien der örtlichen Behörden überprüfen, bevor ihr eine Reise bucht. Erkundigt euch daher regelmäßig auf den Websiten des Auswärtigen Amtes und des Robert Koch Institutes (RKI), bevor ihr eine Reise im In- oder Ausland plant oder antretet.

Weltwunder, von denen ihr noch nicht gehört habt:

  1. Hang Son Doong Höhle, Vietnam
  2. Salar De Uyuni, Bolivien
  3. Die ummauerte Stadt, Aserbaidschan
  4. Meteora, Griechenland
  5. Los Glaciares Nationalpark, Patagonien, Argentinien
  6. Nærøyfjord, Aurland, Norwegen
  7. Morne Trois Pitons Nationalpark, Dominica

1. Hang Son Doong Höhle, Vietnam

7 weniger bekannte Weltwunder: Hang Son Doong Höhle, Vietnam
Bild mit freundlicher Genehmigung von Oxalis Adventure

Frei übersetzt als ‚Bergfluss Höhle‘ ist Hang Son Doong die größte Höhle der Welt. Sie liegt tief im Dschungel des Phong Nha Ke-Bang Nationalparks in Vietnam und sieht aus, als würde sie aus der Jurazeit stammen. Mit einer Höhe von 182 Metern, einer Breite von 91 Metern und einer Länge von mehr als vier Kilometern fühlt es sich in der Hang Son Doong Höhle wie in einer ganz eigenen unterirdischen Welt an, die dazu noch mit den größten Stalagmiten der Welt gefüllt ist.

Dank zweier Dolinen wird die Höhle aber auch zeitweise von Sonnenlicht durchflutet. Dies hat es ermöglicht, dass sich tief im Inneren ein spektakulärer unterirdischer Dschungel gebildet hat, in dem Bäume bis zu 50 Meter hoch werden, und dass eine Vielzahl von Tieren, von Affen bis zu Flughunden, diese Höhle ihr Zuhause nennen können. Immerhin ist hier die Rede von einem wahrhaftigen Weltwunder.

So kommt ihr am besten dorthin

Bucht einen Flug nach Da Nang oder Hue in Vietnam. Von dort geht ein Bus nach Dong Hoi. 50 Kilometer nördlich von Dong Hoi liegt die Stadt Son Trach, von der aus ihr Zugang zum Phong Nha-Ke Bang Nationalpark habt.  Mach euch aber keine Sorgen, ihr werdet diese Reise nicht alleine angehen. Oxalis Adventure ist der einzige Reiseveranstalter für die Höhle. Dieser wird von den Leuten geführt, die sie ursprünglich in den 90er Jahren entdeckt haben.

Wann ist die beste Reisezeit?

Von Ende Januar bis Ende August. Denkt jedoch daran, dass die Reiseveranstalter mit der vietnamesischen Regierung zusammenarbeiten, um die Nachhaltigkeit der Höhle sicherzustellen, sodass nur etwa 1.000 Besucher pro Jahr erlaubt sind. Oxalis organisiert Gruppen von jeweils 10 Personen für einen viertägigen Ausflug, von dem zwei Tage in der Höhle gecampt wird. Aufgrund der Einschränkungen durch den Coronavirus werden zurzeit keine Visumanträge für Vietnam bearbeitet. Bei Ankunft gilt eine Quarantänepflicht von 14 Tagen.

Was mitzubringen ist

Campingausrüstung, Trekkingkleidung und -schuhe sowie eine gute Kamera, die die Pracht der Höhle auch bei Nacht einfangen kann.

2. Salar De Uyuni, Bolivien

Salar de Uyuni in Bolivien: Eines der vielen Weltwunder, die es zu besuchen gilt

Von der größten Höhle führt uns unsere Weltwunder-Tour zur größten Salzwüste. Mehr als 10.000 qkm weiße Salzmuster bildet Salar de Uyuni in den südwestlichen bolivianischen Anden. Dies ist ein Ort, der so surreal ist, dass man ihn sehen muss, um zu glauben, dass er tatsächlich existiert. Die Salzwüste ist ein prähistorischer See, der ausgetrocknet ist. Während der Regenzeit verwandelt sich die Wüste in den größten Himmel-reflektierenden Spiegel der Welt. Sie bietet den Besuchern die Möglichkeit, sich zu fühlen, als würde man auf Wolken gehen und bietet endlose Möglichkeiten für #puddlegram-Fotos. Außerdem habt ihr vielleicht das Glück, einige der Flamingos zu treffen, die hier gerne herumlungern.

Wie man dorthin kommt

Zuerst müsst ihr mit dem Flugzeug nach Bolivien fliegen. Dann müsst ihr Uyuni erreichen, die Stadt, die der Salzwüste am nächsten liegt und etwa acht Autostunden von La Paz entfernt liegt. Auch Fernbusse steuern Uyuni an, ihr solltet also keine Probleme mit der Anfahrt haben. Je nachdem, wo ihr dort unterkommt, könnt ihr den Bus oder Zug bis zur Wüste nehmen oder gar eine Tour zur Salzwüste buchen.

Wann ist die beste Reisezeit?

In der südlichen Hemisphäre gelegen, ist die Salzwüste von Juni bis August gefroren. Die beste Reisezeit ist also von September bis Mai, wenn die Regenzeit beginnt.

Derzeit müssen Reisende nach Bolivien 72 Stunden vor ihrer Ankunft einen negativen Corona Test vorweisen und sich bei Ankunft zurück in Deutschland in eine zehntägige Quarantäne begeben.

Was mitzubringen ist

Sonnenschutz, Sonnenschutz und noch mehr Sonnenschutz! Wir übertreiben nicht, wenn wir sagen, dass die Oberfläche wahrlich zum Spiegel wird: Man benötigt hier besonderen Schutz vor den Sonnenstrahlen. Auch ein Hut und eine Sonnenbrille sind sehr zu empfehlen.

3. Ummauerte Stadt Baku, Aserbaidschan

Die ummauerte Stadt Baku in Aserbaidschan

Die Hauptstadt Aserbaidschans ist in zwei Zeitachsen unterteilt. Einerseits findet man eine moderne Stadt mit futuristischen Wolkenkratzern und Einkaufszentren, andererseits gibt es den Icherisheher: die Altstadt. Die ummauerte Stadt Baku gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und versetzt euch mit ihren geschwungenen Straßen, Ruinen, Moscheen und Palästen sofort in eine andere Zeit und garantiert ins Staunen.

Icherisheher ist seit der Altsteinzeit bewohnt und hat bis heute einen Großteil seiner Verteidigungsmauern aus dem 12. Jahrhundert erhalten. Gleichzeitig koexistieren moderne Hotels, Restaurants, Bäckereien und Geschäfte mit ihrer vielfältigen Vergangenheit (Geprägt vom Zoroastrismus, dem Christentum und dem Islam). Besucht den Jungfrauenturm aus dem 7. Jahrhundert und den Shirvanshahs-Palast im höchsten Teil der ummauerten Stadt.

Wie man dorthin kommt

Sobald ihr einen Flug nach Baku genommen habt, könnt ihr den Transport von eurem Hotel in die ummauerte Stadt arrangieren oder diese zu Fuß erkunden, wenn ihr in der Innenstadt übernachtet. Es ist jedoch eine gute Idee, sich für eine Stadtrundfahrt zu entscheiden, da ihr dadurch den wichtigen und interessanten historischen Kontext erhaltet, während ihr euch die Sehenswürdigkeiten anseht.

Wann ist die beste Reisezeit?

Aserbaidschan wird in den Sommermonaten sehr heiß, daher sind die besten Zeiten für einen Besuch der ummauerten Stadt von April bis Juni und von September bis Oktober.

Derzeit ist für die Einreise nach Aserbaidschan ein negatives COVID-19-Testergebnis erforderlich, das innerhalb 48 Stunden vor eurem Flug ausgestellt wurde. Bei eurer Ankunft müsst ihr euch 10 Tage in Quarantäne begeben.

Was mitzubringen ist

Wasser in Flaschen, um an heißen Tagen den Durst zu bekämpfen. Viel mehr müsst ihr nicht mitbringen, da ihr in der ummauerten Stadt Restaurants und Cafés zum Essen und Trinken finden. Baku ist eine moderne Stadt, daher ist keine spezielle Kleiderordnung erforderlich. Beachtet jedoch, dass die Frauen in eurer Gruppe sich verhüllen müssen, wenn ihr eine Moschee besuchen wolltet.

4. Meteora, Griechenland

Meteora in Griechenland gehört ebenfalls zu einem unserer weniger bekannten Weltwunder

Klöster die vom Himmel hängen? Wie kann sowas denn funktionieren? Die Meteora-Klöster (aus dem griechischen übersetzt als „suspendiert“) in Kalabaka, im Norden Griechenlands gibt es seit dem 11. Jahrhundert, als sich die Mönche auf unzugänglichen Sandsteingipfeln niederließen und dort ihre Wohnstätten errichteten.

Die meisten der heute noch bestehenden Klöster wurden jedoch um das 15. und 16. Jahrhundert mit postbyzantinischer Kunst erbaut.  Die Idee war, sowohl von der Außenwelt abgeschieden als auch näher bei Gott zu sein. Gleichzeitig aber wollten die Mönche auch sicher vor den Osmanen sein, die zu diesem Zeitpunkt Griechenland erobert hatten. Derzeit gibt es 24 Klöster, von denen sechs noch aktiv genutzt werden, während der Rest entweder Ruinen sind oder zu Museen umgebaut wurden.

Wie man dorthin kommt

Ihr könnt einen Flug nach Athen oder Thessaloniki buchen (letzteres ist näher an Meteora) und von dort aus einen Zug oder Bus nehmen. Die malerische Fahrt durch die Berge lohnt sich und ihr entdeckt viele unbekannte Seiten Griechenlands.

Wann ist die beste Reisezeit?

Die Meteora-Klöster sind das ganze Jahr über zugänglich. Wegen der milden Winter in Griechenland gibt es keine Probleme, wenn ihr einen Besuch in den Wintermonaten plant (Informationen und Öffnungszeiten findet ihr auf der Website Meteoras). Die spektakulärsten Fotos macht man jedoch, wenn die Bäume ihre Blätter noch nicht abgeworfen haben. Plant euren Besuch daher besser im Herbst, Frühling. Im Sommer kann es in der Region teils sehr heiß werden.

Beachtet, dass für Griechenland derzeit Einreisebestimmungen gelten, einschließlich des Nachweises eines negativen PCR-Coronavirus-Tests bei Ankunft.

Was mitzubringen ist

Beim Besuch der Klöster wird bescheidene Kleidung für Männer und Frauen empfohlen. Eure Schultern und Knie sollten bedeckt sein. Aber keine Sorge, wenn ihr leichter bekleidet seid: Alle Klöster haben Röcke und Schals, die sie Touristen, die sich verhüllen müssen, kostenlos zur Verfügung stellen können. Es gibt jedoch keine Restaurants oder Cafés in der Umgebung der Klöster. Es ist daher eine gute Idee, Snacks und Erfrischungen mitzubringen.

5. Los Glaciares Nationalpark, Patagonien, Argentinien

Los Glaciares Nationalpark in Argentinien

Wenn ihr ‚Patagonien‘ hört, ziehen eure Gedanken möglicherweise sofort zum Nationalpark Torres del Paine in Chile.  Aber im argentinischen Teil Patagoniens erwartet euch eines der weniger bekannten Weltwunder: der Nationalpark Los Glaciares. Das Einzigartige an Los Glaciares ist, dass die Gletscher hier viel tiefer liegen als gewöhnlich (1.500 Meter über dem Meeresspiegel im Gegensatz zu der üblicheren Höhe von 2.500 Metern), sodass ihr sie aus nächster Nähe erleben könnt. Mit Gletschern, die fast die Hälfte seiner Fläche einnehmen (darunter der berühmte Perito Moreno), Seen mit türkisfarbenem Wasser und zerklüfteten Berggipfeln, auf denen Kondore und Bussardadler mit schwarzer Brust hoch fliegen, wird Los Glaciares euer Herz erobern.

Wie man dorthin kommt

Zunächst benötigt ihr einen Flug nach Argentinien. Ihr könnt direkt nach El Calafate fliegen, der nächstgelegenen Stadt, oder in einer der größeren Städte übernachten und von dort aus reisen. Von El Calafate aus könnt ihr eine Tour buchen, die euch von eurem Hotel zum Park führt. Ihr könnt auch eine Bootsfahrt zur Nordwand des Perito Moreno-Gletschers unternehmen.

Wann ist die beste Reisezeit?

Der Naturpark Los Glaciares ist das ganze Jahr über ein beliebtes Reiseziel. Das auswärtige Amt rät zur Zeit jedoch von allen nicht unbedingt erforderlichen Reisen aufgrund von Coronavirus-Fällen ab.

Was mitzubringen ist

Warme Schichtkleidung (nach dem Zwiebelschalenprinzip!), geeignete Schuhe für Trekking und Gletscherwandern.

6. Nærøyfjord, Aurland, Norwegen

Nærøyfjord in Norwegen

Der Nærøyfjord in Norwegen ist ein Fjord, der so schön und einmalig ist, dass er zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Er ist einer der landschaftlich schönsten Orte in ganz Europa, wenn nicht sogar auf der ganzen Welt. Sein Name bedeutet wörtlich übersetzt „schmaler Fjord“: Er ist an einigen Stellen nur 500 Meter breit. Nærøyfjord wurde vor tausenden von Jahren geformt, als das Meer den Talboden füllte, nachdem sich die Gletscher nach der Eiszeit zurückgezogen hatten. Es ist eigentlich ein Arm des Sognefjords, Norwegens längstem Fjord.

Bereitet euch auf dramatische Kontraste vor, bei denen das türkisfarbene Wasser auf die steilen, 1000 Meter langen Klippen trifft, die sich fast direkt von der Wasseroberfläche erheben. Wasserfälle und malerische Dörfer vervollständigen das malerische Bild. Sorgt dafür, dass eure Kamera oder Handy aufgeladen sind.  Ihr würdet es garantiert bereuen, wenn ihr nicht viele Bilder machen könntet, da die Landschaft hier aus jedem Blickwinkel anders aussieht.

Wie man dorthin kommt

Ihr könnt nach Oslo oder Bergen fliegen und einen Bus nehmen oder ein Auto zum Fjord mieten.  Es ist auch eine großartige Idee, eine Fjordkreuzfahrt von Bergen aus zu buchen, bei der ihr den Nærøy- und Sognefjord aus einer einzigartigen Perspektive erleben und gleichzeitig in malerischen Dörfern am Ufer Halt machen könnt.

Wann ist die beste Reisezeit?

Der Nærøyfjord friert im Winter normalerweise nicht vollständig zu, sodass ein Besuch das ganze Jahr über möglich ist. Für die spektakulärste Erfahrung solltet ihr jedoch von Mai bis August eine Reise dorthin planen, um die goldenen Farben der Mitternachtssonne zu erleben.

Im Moment müssen Reisende aus Deutschland bei ihrer Ankunft in Norwegen einen negativen PCR-Test oder antigenen Schnelltest vorlegen, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zusätzlich muss man sich nach der Ankunft für 10 Tage in ein Quarantänehotel begeben. Rückkehrer aus Norwegen müssen sich in Deutschland für 10 Tage in Quarantäne begeben und einen Corona-Test selbst bezahlen.

Was mitzubringen ist

Schichtkleidung, da es im Fjord auch im Sommer windig sein kann.  Auch gilt Bergen als die Niederschlagshauptstadt Europas, daher ist ein Regenmantel ein Muss.

7. Morne Trois Pitons Nationalpark Park, Dominica

Morne Trois Pitons Nationalpark in Dominica

Die bergige Karibikinsel Dominica ist aus vielen Gründen ein großartiges Reiseziel. Stellt euch Küstendörfer, Waldhügel, üppige Regenwälder und Wasserfälle vor, dazu natürliche heiße Quellen und imposante Berge. Aber Mourne Trois Pitons ist aus einem gutem Grund auf unserer Liste der Weltwunder: Es ist ein Nationalpark, der um einen 1342 Meter hohen Vulkan herum liegt, dessen Hänge und Täler mit heißen Quellen, Süßwasserseen und dem treffend benannten Boiling Lake (Dampf steigt aus dem Wasser empor) gespickt sind. Die tropischen Wälder, üppigen Flüsse und duftenden tropischen Blumen, die ihn umgeben, sind nur ein Bonus, ebenso wie die Tatsache, dass Fluch der Karibik hier gedreht wurde.

Wie man dorthin kommt

Bucht einen Flug nach Dominica. Euer Hotel befindet sich wahrscheinlich in der Nähe von Rousseau, der Hauptstadt. Ihr könnt von dort eine Tour zum Park oder zu bestimmten Sehenswürdigkeiten im Park, wie dem Boiling Lake buchen.

Wann ist die beste Reisezeit?

Spätherbst und Winter sind von Oktober bis Januar die beste Zeit, um Dominica zu besuchen. Bei der Einreise muss ein aktueller negativer PCR-Test vorgelegt werden und am 5. Tag ist ein weiterer vor Ort fällig. Bis dahin besteht Quarantäne. Bei der Rückkehr von Dominica nach Deutschland ist ebenfalls eine Quarantäne notwendig.

Was mitzubringen ist

Dominica ist ein tropisches Reiseziel und der Nationalpark befindet sich im Regenwald. Sonnenschutzmittel, Mückenschutzmittel und ein Hut sind daher unerlässlich.

Entdeckt, wohin ihr reisen könnt

Ihr wollt Pläne machen, um wieder in die weite Welt zu reisen?  Findet mit unserer interaktiven globalen Karte heraus, welche Grenzen offen sind und meldet euch an, um E-Mail-Updates von Skyscanner zu erhalten, wenn eure Top-Ziele wieder für Reisen geöffnet werden.

Was ihr schon immer über Weltwunder wissen wolltet:

Was sind die originalen sieben Weltwunder?

Die 7 Weltwunder der Antike waren die Cheops-Pyramide von Gizeh, die Hängenden Gärten von Babylon, der Artemis-Tempel von Ephesus, die Zeus Statue in Olympia, das Mausoleum von Halikarnassos, der Koloss von Rhodos und der Leuchtturm von Alexandria. Von diesen ist heute nur noch die Große Pyramide von Gizeh erhalten.

Was sind die sieben Weltwunder der Moderne?

Im Laufe der Jahre gab es mehrere Versuche, Listen mit ‚modernen‘ Weltwundern zu erstellen. Die am weitesten verbreitete Liste umfasst die Chinesische Mauer, die Petra in Jordanien, das Kolosseum in Rom, Chichen Itza in Mexiko, Machu Picchu in Peru, das Taj Mahal in Indien und die Statue von Christus dem Erlöser in Rio de Janeiro.

Warum enthalten die Listen der Weltwunder immer sieben Orte?

Die Nummer sieben war schon in hellenistischer Zeit heilig, als die erste Lister der Weltwunder erstellt wurde. Da damals sieben Planeten entdeckt waren (sonne und Mond mitgezählt), glaubte man, dass die Zahl 7 sowohl die stellare als auch die irdische Perfektion symbolisierte.

Ihr möchtet mehr lesen?

Skyscanner – Die Reisesuchmaschine, bietet günstige Angebote für FlügeHotels und Mietwagen.