Reisetipps, Infos & Inspiration Auf den Spuren der Oscars 2015: Die spannendsten Drehorte der nominierten Filme

Alle Artikel

Auf den Spuren der Oscars 2015: Die spannendsten Drehorte der nominierten Filme

Erkundet die Film-Locations der diesjährigen Oscar Nominees!

Bald ist es wieder soweit und die Stars und Sternchen Hollywoods werden zusammen mit ihren Werken bei den Academy Awards 2015 geehrt. Wir haben für euch einige der coolsten Dreh Locations, von Marokko bis Texas, der diesjährigen Nominierten in der Kategorie Best Picture etwas genauer unter die Lupe genommen.

American Sniper – Marokko & Kalifornien, USA

Oscar-Filme 2015: American Sniper - Marokko

Der von Clint Eastwood inszenierte Film rund um den US-amerikanischen Scharfschützen Chris Kyle (Bradley Cooper) spielt zwar im Irak, wurde aber vornehmlich in Marokko gedreht. Die felsige Wüstenlandschaft des Landes eignet sich gut, um die angespannten Szenen hinter den feindlichen Linien auf die Leinwand zu bannen. Neben Marokko wurde American Sniper zudem in Kalifornien gedreht, wo wir als Zuseher das Leben von Chris Kyle nach dem Krieg miterleben, zurück in Sicherheit, aber gezeichnet von den psychischen Narben, die sein Dienst als U.S. Navy Seal zurückgelassen hat.

Marokko ist übrigens generell eine beliebte Film-Location. Viele berühmte Kinofilme und auch TV-Serien werden und wurden hier gedreht, so auch Game of Thrones: Der ultimative Game of Thrones Reiseführer: Marokko.

Birdman – New York City, USA

Drehorte der Oscar-Filme: Birdman - New York

Wer dunklen Humor mit einer Prise Mystery zu schätzen weiß oder schlicht Edward Norton und Michael Keaton toll findet, der sollte sich unbedingt den Oscar-Kandidaten Birdman ansehen. Die schräg-witzige Story rund um die gleichnamige Theaterproduktion wurde an diversen Schauplätzen im Big Apple New York gedreht – dem perfekten Ort, um ein paar actionreiche Urlaubstage zu verbringen.

Boyhood – Texas, USA

Oscar-Drehorte: Boyhood - Austin, Texas

Nicht weniger als zwölf Jahre lang wurde an diesem Film gedreht, der die berührende Geschichte des jungen Mason (Ellar Coltrane), seiner Familie und den Ereignissen seiner Kindheit erzählt. Boyhood spielt und entstand im US-amerikanischen Texas, dessen Hauptstadt Austin vor allem für seine lebendige Musikszene bekannt ist, aber auch in anderen Bereichen von Kunst, Kultur und Freizeitspaß jede Menge zu bieten hat.

Die Route 66 macht übrigens in Texas halt, wie wäre es mit einem Familien-Trip durch die USA: 6 Dinge, die es entlang der Route 66 zu sehen gibt.

Selma – Alabama & Georgia, USA

Oscar-Filme 2015: Selma - Georgia

Die emotionale Geschichte rund um die Proteste von Martin Luther King Jr. (David Oyelowo) für Gleichberechtigung nach dem Erlass des Civil Rights Act entstanden in den amerikanischen Bundesstaaten Alabama und Georgia, in denen noch heute die Spuren der dort lange Jahre herrschenden Ungerechtigkeit zu sehen sind. Der berührende Film wurde auch vor Ort in den beiden US-Bundesstaaten an Originalschauplätzen gedreht, was Selma eine realistische Präsenz verleiht.

The Grand Budapest Hotel – Dresden, Deutschland & Krakau, Polen

Oscar-Drehorte 2015: The Grand Budapest Hotel - Dresden

Die in Europa gedrehte Drama-Komödie mit bekannten Darstellern wie Ralph Fiennes, Jude Law und Bill Murray erzählt die Geschichte eines jungen Concierge, der durch die Verkettung unglücklicher Umstände in Mordverdacht gerät – zurecht oder auch nicht bleibt dabei zu nächst offen. Der Film wurde vornehmlich im deutschen Dresden sowie im polnischen Krakau gedreht – zwei Städte, die mit jeder Menge Geschichte sowie dem Feeling, in vergangene Zeiten zu treten, trumpfen können. Aber auch die landschaftlichen Höhepunkte der Sächsischen Schweiz kommen alles andere als zu kurz! Im fiktiven Grand Budapest Hotel kann man leider nicht übernachten, aber als Vorbild diente das Grandhotel Pupp in Karlsbad, Tschechien.

Dresden zählt übrigens zu den schönsten Städten Deutschlands und ist auch ganz in der Nähe von spektakulären Naturwundern im Land.

The Imitation Game – London, England

Oscar-Drehorte: The Imitation Game - London

Benedict Cumberbatch ist den meisten wohl vor allem als exzentrischer „Consulting Detective“ von Scotland Yard aus der TV-Serie Sherlock bekannt. In The Imitation Game bleibt der charmante Brite seiner Linie treu und schlüpft abermals in die Rolle eines eigenbrötlerischen Genies im Auftrag der englischen Regierung – diesmal zu Zeiten des zweiten Weltkriegs. In der Rolle des Mathematikers Alan Turner versucht er dabei mithilfe der talentierten Joan Clarke (Keira Knightley) einen unentschlüsselbar geglaubten Nazi-Code zu knacken: Enigma. Der Film wurde in Englands schöner Hauptstadt London sowie an vielen weiteren Orten des Landes gedreht, die dank ihrer idyllischen Szenerie und den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Metropole immer einen Besuch wert sind.

The Theory of Everything – Cambridge, England

Drehorte der Oscar-Filme: The Theory of Everything - Cambridge

Der Physiker, Kosmologe und Autor Stephen Hawking ist heutzutage wohl jedem ein Begriff – wie er zu dem wurde, was er ist, und was das Leben als geistiges Genie in einem von Krankheit geprägten Körper bedeutet, zeigt der Film The Theory of Everything mit Eddie Redmayne (bekannt etwa auch Les Miserable) in der Hauptrolle. Gedreht wurde die berührende Geschichte im englischen Cambridge, an der Hawking einst studierte und bis heute forscht. Die idyllische Stadt nördlich von London, mit ihrem szenischen Campus besticht durch parkähnliche Anlagen mit Wasserläufen, beeindruckende Architektur sowie ihre Geschichte als eine der bedeutendsten Universitätsstädte Europas.

Wusstet ihr, dass Cambridge eine Partnerstadt von Heidelberg ist? 8 spannende Partnerstädte Deutschlands.

Whiplash – Kalifornien, USA

Oscar-Drehorte: Whiplash - Los Angeles

Wer schon immer mal in einer eigenen Band spielen wollte, der sollte sich von Whiplash womöglich fernhalten – oder ihn genau deshalb ansehen. Der Film handelt vom Musikstudenten Andrew (gespielt von Miles Tenner), der es durch Glück und Talent in die Jazzband seines Lehrers Prof. Fletcher (J. K. Simmons) schafft – doch dieser hat teilweise recht ungewöhnliche Methoden, seine Bandkollegen zu Höchstleistungen zu motivieren. Der Film spielt im Kultur- und Entertainment-Bundesstaat der Vereinigten Staaten schlechthin, in Kalifornien. Wer sich gerne unter die realen Stars aus Musik und Film mischen oder einfach nur den coolen Lifestyle der US Westküste live erleben möchte, der ist hier, vor allem in der Hauptstadt Los Angeles, bestens aufgehoben.

Noch mehr Filminspirierte Artikel:

Karte