Reisetipps, Infos & Inspiration COVID-19 Impfnachweis zum Reisen: Die wichtigsten Fragen beantwortet

Alle Artikel

COVID-19 Impfnachweis zum Reisen: Die wichtigsten Fragen beantwortet

Die Zeiten sind schwer für Reisende. Da sich die Welt jedoch allmählich auf die Wiedereröffnung im Jahr 2021 vorbereitet, helfen wir euch eure Träume aufrecht zu erhalten und euer nächstes Abenteuer zu planen - egal ob es sich um einen Urlaub in der Heimat oder einen Flug ins Unbekannte handelt. Bis dahin halten wir euch stets mit den aktuellsten COVID-19-Reisehinweisen und -Updates auf dem Laufenden und machen euch reisefertig.

Die 27 EU-Staaten haben am 14. April 2021 in Brüssel grünes Licht für einen einheitlichen COVID-19 Impfnachweis gegeben, der das Reisen in Europa zukünftig erleichtern soll. Neben Informationen über Impfungen sollen auch Testergebnisse und Angaben über eine überstandene COVID-19-Erkrankung gespeichert werden können. Doch was ist ein COVID-19 Impfnachweis genau und wie funktioniert er? Wo werden persönliche Daten bei einem digitalen Impfnachweis gespeichert? Und welche potenziellen Vorteile bietet ein derartiges Dokument? Im Folgenden beantworten wir eure wichtigsten Fragen.

💡 Hinweis: Diese Seite wurde zuletzt am 28. April 2021 aktualisiert. Unserem Kenntnisstand zufolge waren die Informationen zum COVID-19 Impfnachweis auf dieser Seite zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt, können sich allerdings täglich ändern. Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit.

Was ist ein COVID-19 Impfnachweis?

Ein COVID-19 Impfnachweis bzw. Impfzertifikat soll dokumentieren, dass eine Person eine Corona­-Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten hat. In Deutschland dient als Nachweis für jeglichen Impfstatus zunächst euer Impfbuch („das gelbe Heftchen“), welches auch international anerkannt ist. Das gelbe Buch ist ein wichtiges Dokument auf Reisen, denn es gibt neben der Corona-Impfung bereits gesetzlich vorgeschriebene Impfungen, ohne die eine Einreise in bestimmte Länder nicht möglich ist. Informiert euch dazu auf der Webseite der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Da das analoge Format in einer Pandemie jedoch an seine Grenzen stoßen und die Überprüfung beim Check-in am Flughafen enorme Zeit in Anspruch nehmen könnte, wird neben dem analogen Impfausweis zurzeit an einer ergänzenden digitalen Variante gearbeitet. Reisenden soll dadurch zukünftig ermöglicht werden, Impfungen als auch negative COVID-19 Tests zu dokumentieren und jegliche Informationen zu dem COVID-19 Krankheitsverlauf bzw. zu der Genesung bequem und zeitsparend vom Smartphone abzurufen.

Ihr habt kein Smartphone oder habt es verloren? Keine Panik. Als Alternative zum Smartphone sollen Reisende den QR-Code auch auf Papier mit sich führen können. Zusätzlich soll weiterhin die Möglichkeit bestehen, die Impfung im bisherigen gelben Impfbuch aus Papier eintragen zu lassen.

Ist ein COVID-19 Impfnachweis zukünftig Pflicht?

Wie funktioniert ein digitaler Impfnachweis?

Der Impfnachweis soll aus drei Komponenten bestehen:

  1. Impfzentren und Arztpraxen sollen mit einer Software ausgestattet werden, in der sie die Daten der Impfung (u.a. Termin oder Impfstoff, Name und Geburtsdatum der geimpften Person) eintragen können. Daraus wird ein QR-Code erstellt, den die Geimpften scannen oder ausdrucken können.
  2. Geimpfte sollen über eine geeignete App den in Punkt 1 genannten QR-Code einscannen können. Solltet ihr am Flughafen eure Impfbescheinigung vorzeigen müssen, wird über die App ein COVID-19 Impfnachweis generiert, der ähnlich wie ein digitaler Boarding Pass gescannt werden kann. Alternativ soll der QR-Code auch in Papierform mitgeführt werden können.
  3. Als dritte Komponente soll es eine geeignete Prüf-App zur Verifizierung des Barcodes geben. Das soll Dienstleistern die Möglichkeit geben, den Impfstatus zu überprüfen und einen Missbrauch auszuschließen.

🛂 Hinweis: Um eure Identität zu verifizieren, könnte bei Vorlage eines digitalen Impfnachweises ggf. ergänzend ein gültiger Lichtbildausweis vorzeigt werden müssen.

Ein digitaler COVID-19 Impfnachweis könnte das Reisen zukünftig erleichtern

Wie unterscheidet sich ein COVID-19 Impfnachweis von einem Impfpass?

Die Begriffe „Impfpass“ und „Impfnachweis/-Zertifikat“ werden manchmal als Synonyme verwendet. Die Idee eines COVID-19 Impfnachweises, der der Dokumentation einer Impfung dienen soll, unterscheidet sich jedoch von der eines Impfpasses, der einem „Immunitätsausweis“ gleichzusetzen sei.

„Impfpässe“ wurden als Lösung für die bestehenden COVID-19 Beschränkungen vorgeschlagen. Der Name ist jedoch etwas irreführend, da diese „Pässe“ zwar alle Informationen über eure Impfungen enthalten würden, aber nicht unbedingt für internationale Reisen verwendet werden würden – sondern viel eher als Nachweis, um große nationale Veranstaltungen besuchen zu können. Wenn es um Reisen geht, ist es daher hilfreicher über „Impfnachweise“ zu sprechen, da diese eher wie das bereits vorhandene Gelbfieberzertifikat fungieren könnten.

Organisationen wie der World Travel & Tourism Council (WTTC) – ein Forum der internationalen Tourismusbranche – sprechen sich ebenfalls gegen die Impfpflicht bzw. Impfpässe aus und glauben, dass einmalige Gesundheitspässe neben den Test- und Hygienemaßnahmen der Weg in die Zukunft sind:

„Die Impfung der Weltbevölkerung, insbesondere in weniger fortgeschrittenen Ländern oder in verschiedenen Altersgruppen, wird viel Zeit in Anspruch nehmen. Daher sollten wir diejenigen nicht diskriminieren, die reisen möchten, aber noch nicht geimpft wurden.“

„Tests für nicht geimpfte Reisende würden zusammen mit dem obligatorischen Tragen von Masken und verbesserten Gesundheits- und Hygieneprotokollen die sichere Wiederaufnahme internationaler Reisen ermöglichen [und] das Risiko einer Übertragung vermeiden.“

Gloria Guevara, Präsidentin und CEO des WTTC

In Coronazeiten brauchen wir Sicherheit. Wir zeigen euch, wie ihr mit Skyscanner flexible Tickets für Flüge, Hotels und Mietwagen findet.

Wie komme ich an einen COVID-19 Impfnachweis?

Sobald eine geeignete App entwickelt wurde, sollen Corona-Geimpfte nach ihrem Besuch im Impfzentrum oder der Arztpraxis ein Impfzertifikat bekommen – entweder in digitaler oder in Papierform -, welches sie dann in der App einscannen können. Schon zu Anfang soll der digitale Impfnachweis in die Corona-Warn-App integriert werden können.

Beim Corona-Gipfel am 26. April haben Bund und Länder entschieden, im Mai der dritten und letzten Prioritätsgruppe ein Impfangebot zu machen und spätestens im Juni die feste Impfreihenfolge aufzuheben. Demzufolge könnten dann alle Menschen die Möglichkeit haben, einen Impftermin zu vereinbaren.

Corona-Impfstoff

Wann wird der COVID-19 Impfnachweis eingeführt?

Das Bundesgesundheitsministerium hat angekündigt, eine entsprechende App in Deutschland bis zu den Sommerferien bzw. bis Ende Juni bereitzustellen.

„Also, die Erwartung ist schon, dass bis zum Sommer-Zeitraum das fertig ist. Ich bin keine technische Programmiererin, deshalb kann ich das auch nicht garantieren.

Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Er soll hierzulande unter der Führung des amerikanischen Technologiekonzerns IBM in Zusammenarbeit mit dem Softwareunternehmen Ubirch, der IT-Genossenschaft Govdigital und dem IT-Dienstleister Bechtle entstehen. Nach Einführung der App soll es Corona-Geimpften möglich sein, nach ihrem Besuch im Impfzentrum oder der Arztpraxis ein Impfzertifikat zu bekommen – entweder digital oder in Papierform – und in der dafür vorgesehenen App einzuscannen.

Sichere Reisen in Coronazeiten planen: Unsere Tools wie flexible Ticketfilter, Sauberkeitsbewertungen und die „Wohin kann ich reisen?“-Karte helfen euch dabei.

Wie kann ich in der Zwischenzeit meinen Impfstatus nachweisen?

Nur dokumentierte Impfungen können anerkannt werden. Daher soll bis – aber auch nach – Einführung eines digitalen Impfnachweises die Möglichkeit bestehen, die COVID-19 Impfung im bisherigen gelben Impfbuch aus Papier eintragen zu lassen. Der digitale Impfnachweis soll lediglich als freiwilliges und ergänzendes Angebot fungieren.

Impfbuch verloren? Sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, ist natürlich auch dann möglich, wenn euer Impfbuch nicht mehr auffindbar ist. Ihr könnt euch jederzeit einen neuen Impfpass beim Arzt ausstellen lassen.

Was ist ein Gesundheitsnachweis?

Ein Gesundheitsnachweis dient der Datenspeicherung und -Übergabe von erforderlichen Test- oder Impfstoffinformationen zwischen Regierungen, Fluggesellschaften, Labors und Reisenden.

Dieses Gesundheitszertifikat kann die Corona-Biographie eines Menschen dokumentieren (erfolgte PCR- und Antigen-Schnelltests, Antikörperbestimmungen, Impfstatus etc.) und „ablaufen“, sobald die Testergebnisse veraltet sind und noch keine Impfung vorhanden ist.

Reisen hat sich 2020 schwierig gestaltet. Doch wie sieht es dieses Jahr aus? Hier findet ihr einen Leitfaden für die Urlaubsplanung 2021!

Gesundheitspässe werden schon jetzt von diversen Unternehmen angeboten

Welche Unternehmen bieten Gesundheitsnachweise an?

Viele Unternehmen weltweit, Airlines sowie Verbände arbeiten längst an Gesundheitsnachweise oder setzen sie in Form einer App sogar schon ein. Hier findet ihr einen Überblick über digitale Gesundheitsnachweise für Reisende:

IATA Travel Pass

Der Airlineverband IATA will den Flugverkehr mit einem digitalen Gesundheitspass ankurbeln, in dem neben den Passdaten auch COVID-19-Test- oder Impfnachweise gespeichert und am Flughafen vorzeigt werden können. Die kostenlose App heißt „Travel Pass“ und soll zukünftig für iOS- und Android-Smartphones verfügbar sein. Singapore Airlines hat den IATA-Reisepass als erste Airline getestet, aber auch Etihad Airways, Emirates, Qatar Airways und Air New Zealand führen derzeit Versuche durch.

Digital Health Pass

Mit dem Digital Health Pass von IBM sollen Unternehmen die Möglichkeit bekommen, die Gesundheitsdaten von Mitarbeitern, Kunden und Reisenden zu überprüfen. Einzelpersonen sollen dabei unter Wahrung der Privatsphäre die Kontrolle über ihre persönlichen Gesundheitsinformationen behalten.

AOK-Pass

Ein von der Internationalen Handelskammer (ICC), der International SOS und der SGS Group entwickelter, digitaler Nachweis von Krankenakten. Bei Vorlage von medizinischen Ergebnissen wird ein einmaliger QR-Code generiert und verifiziert, und kann im Anschluss an Flughäfen als Nachweis dienen. Im Rahmen eines Pilotprojekts wird bereits allen Etihad-Passagieren, die von Paris Charles de Gaulle nach Abu Dhabi fliegen, angeboten, den AOK-Pass zu nutzen.

Common Pass

Die Non-Profit-Organisation „Commons Project“ hat mithilfe des Weltwirtschaftsforums den „Common Pass“ entwickelt, der internationales Reisen wieder möglich machen soll. Darin sollen Coronavirus-Testergebnisse oder eine vorhandene COVID-19 Impfung gespeichert werden können, um etwa beim Boarding am Flughafen den aktuellen Gesundheits- und Impfstatus nachweisen zu können. Cathay Pacific und United Airlines waren die ersten Airlines, die den Common Pass getestet haben. Seitdem haben sich weitere Fluggesellschaften wie Jetblue, Lufthansa, Swiss und Virgin Atlantic angeschlossen.

Weitere Gesundheitsnachweise

Weltweit werden weitere Gesundheitsnachweise entwickelt, die die Überprüfung von Gesundheitsdokumenten zukünftig zu vereinfachen versuchen. Dazu gehören Scan2Fly von Air Asia, das digitale Corona Gesundheitszertifikat der Digital Health Germany e.V., und die kartenbasierte Methode Mvine-iProov-Pass von iProov und Mvine. Auch die Reise-App SimplyGo testet aktuell mit dem Technologieanbieter SITA die Einführung eines digitalen Gesundheitszertifikats zum Reisen.

Was sind die potenziellen Vorteile eines Impfnachweises?

Ein derartiger Impfnachweis könnte die Rückkehr zum normalen Leben deutlich beschleunigen. Indem geimpften Menschen ermöglicht würde, sich wieder frei zu bewegen, würden nicht nur alltägliche Dinge, wie Einkaufen oder Restaurant-Besuche, sondern auch das Reisen enorm erleichtert werden. Infolge des verringerten Risikos der Virusübertragung würde die wirtschaftliche Aktivität also deutlich gesteigert werden können.

In Deutschland sind derzeit keine Lockerungen für Geimpfte und Genesene vor Ende Mai vorgesehen. Das ergab der Bund-Länder-Gipfel am 26. April. Im Juni könnten Geimpfte jedoch einige Freiheiten zurückbekommen, gleiches gilt für Genesene. Dies könnte sich auf die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen, die Quarantänepflicht nach Auslandsaufenthalten und den Zugang zu Geschäften und Dienstleistungen auswirken. Eine finale Entscheidung soll jedoch erst am 28. Mai im Bundesrat getroffen werden.

Die Maskenpflicht hingegen könnte auch für Geimpfte bis zum Erreichen einer Gruppenimmunität weiterhin gelten:

„Auch jemand der geimpft ist, hat nicht null Prozent Risiko.“

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Die IATA spricht sich ebenfalls für ein europäisches Impfzertifikat aus und argumentiert, dass ein derartiger Impfnachweis der Schlüssel zur Wiederbelebung des Reise- und Tourismussektors sein könnte.

Wird ein COVID-19 Impfnachweis das Reisen erleichtern?

Wird ein COVID-19 Impfnachweis das freie Reisen wieder ermöglichen?

Tatsächlich ist genau das die 1-Millionen-Euro-Frage und der Grund für die weltweite Debatte über Impfstoffnachweise.

Derzeit ist es schwer, konkrete Aussagen darüber zu treffen. COVID-19 Impfnachweise könnten dazu führen, dass Auslandsreisen in Länder wieder aufgenommen werden. Dies gilt vor allem für die Länder, die bereits verkündet haben, Geimpften die test- und/oder quarantänefreie Einreise zu ermöglichen. Das setzt wiederum voraus, dass COVID-19 Impfstoffnachweise ähnlich wie beispielsweise das Gelbfieberzertifikat funktionieren müssten. Wir wissen jedoch noch nicht konkret, wie die Impfzertifizierung aussehen könnte.

Fluggesellschaften, private Anbieter von Veranstaltungen oder Reedereien könnten zukünftig eine COVID-19 Impfung voraussetzen. So hat etwa Alltours bereits angekündigt, in den eigenen Allsun-Urlaubshotels künftig nur noch Gäste mit Corona-Impfung zu beherbergen. Auch die australische Fluggesellschaft Qantas will in Zukunft nur noch geimpfte Passagiere an Bord ihrer internationalen Flüge lassen.

„Passagiere werden sich impfen lassen müssen, bevor sie in das Flugzeug steigen können…für internationale Besucher halten wir das für eine Notwendigkeit.“

Alan Joyce, Chief Executive Officer und Managing Director bei Qantas Airways

Ob und welche Beschränkungen aufgehoben werden und ob das Impfzertifikat weitere Erleichterungen ermöglichen wird, wird in Zukunft von den einzelnen EU-Ländern geregelt werden.

Was tun, wenn der Flug annulliert wird? Wir klären auf!

Welche Länder haben angekündigt, Reisen für Geimpfte zu erleichtern?

Mehrere Länder haben angekündigt, möglicherweise Touristen ohne Quarantäne einreisen zu lassen, wenn sie einen COVID-19 Impfnachweis mit sich führen.

Zypern war das erste EU-Land, welches bekannt gab, dass die Quarantänepflicht für nachweislich geimpfte Reisende abgeschafft werden könnte. Auch andere Länder wie Griechenland, Israel, Polen, Portugal, die Seychellen, Estland, Dänemark, Georgien, Moldau, Montenegro, Kroatien, Rumänien, Slowenien, San Marino, Thailand und die portugiesische Insel Madeira prüfen derzeit die Möglichkeit geimpften Personen das uneingeschränkte Reisen wieder zu ermöglichen oder erlauben die uneingeschränkte Einreise bereits. Spanien, als einer der stärksten Befürworter der Reisefreiheit für Geimpfte, hat dagegen sogar angekündigt, Urlauber auch aus Nicht-EU-Ländern bereits einreisen zu lassen, wenn sie einen vergleichbaren Impfnachweis haben. Zum größten Teil ist ein solches uneingeschränktes Reisen jedoch hypothetisch, bis internationale Vereinbarungen darüber getroffen werden können, wie ein derartiger Impfnachweis aussehen wird.

Einige Länder haben angekündigt, Reisen für Geimpfte zu erleichtern

Welche Einwände bestehen zurzeit?

COVID-19 Impfnachweise sind derzeit meist hypothetisch. Island ist eines der wenigen Länder, die tatsächlich damit begonnen haben, derartige Zertifikate für Personen auszustellen, die zwei Dosen des Impfstoffs erhalten haben. Israel hat auch einen „grünen Pass“ eingeführt, der Bürgern, die gegen COVID-19 geimpft oder nach einer Erkrankung genesen sind, diverse Erleichterungen bringt. So dürfen sie unter anderem wieder Fitnessstudios, Hotels, Theater oder Sportereignisse besuchen. Es wird einige Zeit dauern, bis Länder eine Entscheidung darüber treffen, wie, wann und ob COVID-Impfnachweise ausgestellt werden sollen und welche Zertifikate aus anderen Ländern anerkannt werden sollen.

Es gibt auch das Problem der Fragmentierung, insbesondere in Bezug auf Gesundheitsnachweise: Fluggesellschaften, Länder und Reiseveranstalter müssen sich auf gemeinsame Standards und Praktiken einigen. Interoperabilität, d.h. die Möglichkeit, dass diese Art von Informationen über verschiedene Lösungen zugänglich ist, ist ein allgemeiner Diskussionspunkt in der Reisebranche. Andernfalls könnte es zu einer Situation kommen, in der einige Gesundheitsnachweise bei der einen Fluggesellschaft akzeptiert werden, bei der anderen jedoch nicht.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe ethischer Bedenken, die mit Impfstoffzertifikaten und Gesundheitsausweisen verbunden sind. Es wurden etwa Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes beim Austausch von Gesundheitsdaten über Apps geäußert, wogegen manch andere befürchten, dass die ganze Idee, Reisen nur für geimpfte Personen zu ermöglichen, diskriminierend ist.

Bis dato konnte etwa wissenschaftlich nocht nicht erwiesen werden, das Geimpfte andere nicht mehr anstecken können. Außerdem können Impfungen zwar die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung deutlich senken, eine Erkrankungen jedoch nicht gänzlich ausschließen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) äußerte sich Anfang März ebenfalls kritisch zu dem Vorhaben, da unklar sei, wie lange die Immunität nach einer Impfung überhaupt anhalte.

„Wir verstehen, dass Regierungen mit der politischen Realität konfrontiert sind. Trotzdem gibt es ernste Bedenken.“

Hans Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa

Unsicher, was das Reisen angeht? Hier findet ihr unsere Top 5 Tipps für sichere Flüge und komfortableres Reisen in Coronazeiten

Auf COVID-19 Geimpfte haben schon jetzt Vorteile beim Reisen

Die Impfungen gegen das Coronavirus laufen weltweit. Wir hoffen, wir konnten euch in diesem Artikel einen Überblick über die Entwicklung eines potenziellen COVID-19 Impfnachweises verschaffen. Ob dieses Dokument zukünftig Reisen erleichtern und wie genau dies umgesetzt wird, ist derzeit noch offen. Denkt vor jeder Reisebuchung oder vor Reiseantritt stets daran, euch über bestehende Reisebeschränkungen auf der Seite des Auswärtigen Amtes zu informierenund bleibt gesund!

💡 Auf unserer interaktiven Weltkarte könnt ihr einsehen, welche Reiseziele ihr bereits besuchen könnt. Tipp: Abonniert unsere E-Mail-Updates und werdet sofort informiert, sobald eins unserer ausgewählten Traumreiseziele die Einreisebeschränkungen ändert.

Reisebeschränkungen

Hier findet ihr weitere nützliche Informationen und Tipps zum Reisen in Coronazeiten:

Skyscanner – Die Reisesuchmaschine, bietet günstige Angebote für FlügeHotels und Mietwagen