Reisetipps, Infos & Inspiration Die 8 „geek-igsten“ Dinge, die es in Tokio zu sehen gibt

Alle Artikel

Die 8 „geek-igsten“ Dinge, die es in Tokio zu sehen gibt

Ist alles Technische euer Lieblingsspielzeug? Dann macht euch auf diese Tour zu den besten Hi-Tech-Attraktionen Tokios!

Wer Wissenschaft und Technik liebt, wird sich in Tokio wohlfühlen! Es bietet alles Mögliche, was das Geek-Herz liebt. Wir haben hier eine Tour der acht besten Hi-Tech-Attraktionen in Japans futuristischer Hauptstadt zusammengestellt.

1. Der Akihabara Bezirk

Das war schon immer DER Bezirk für Elektronik-Shops, aber momentan entwickelt er sich auch zum Stadtteil der Anime- und Manga-Geschäfte. Wer also duty-free technische Geräte einkaufen möchte oder die neueste Anime-Kreation ergattern will, der ist hier genau richtig. Und nach dem Einkaufen dann bitte noch in eine der mehrstöckigen Arcade-Hallen.

Am besten direkt ein Hotel in der Nähe des Akihabara-Bezirks suchen, um so stundenlang durch den Bezirk ziehen zu können!

2. Miraikan – Nationales Museum für Zukunftsforschung und Innovation

Das Miraikan befindet sich auf der von Menschen angelegten Insel Odaiba, die eigentlich für Verteidigungszwecke erbaut worden ist. Das nationale Museum für Zukunftsforschung und Innovation bietet Besuchern Ausstellungen zu verschiedenen Themen, wie Technologie, Umwelt und Weltall. Dort kann man auch Asimo – Hondas humanoiden Roboter –, der täglich zwischen 11 und 14 Uhr in Vorstellungen vorgeführt wird.

Wer an Zukunftsvisionen interessiert ist, der kann auch hier weiterlesen: Skyscanner verrät die Hotels und Reiseziele der Zukunft.

3. Fahrt mit dem Shinkansen

Der Shinkansen ist einer der berühmtesten und schnellsten Züge der Welt, gilt aber auch als einer der sichersten überhaupt. Der Shinkansen E5 erreicht Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 320 km/h und legt somit Langstrecken in kürzester Zeit zurück – ideal für einen Kurztrip nach Kyoto vielleicht? In etwas mehr als zwei Stunden ist man dort. Wer also auf Technik steht, für den ist eine Fahrt mit dem Bullet Train ein Muss.

4. Dinner im Hi-Tech-Stil

Hi-Tech Sushi

© Yuya Tamai, Flickr (Creative Commons, CC BY 2.0)

Das Running-Sushi auf dem Förderband ist mittlerweile zu einem globalen Phänomen geworden, aber Tokio bietet noch mehr Technologie-unterstützte Gaumenfreuden. Besucher der Restaurant-Kette Sushiro können via Tablet-Bildschirm bestellen und bekommen ihre Bestellung via Förderband geliefert. Falls man etwas noch Ausgefalleneres möchte, sollte man das Niagara Curry besuchen, ein Restaurant im Eisenbahn-Look, in dem die Bestellung per Modellzug ankommt.

Wer gerne noch eine Spur extremer isst, der wird hier fündig: Die 10 extremsten Restaurants der Welt.

5. Kanda Myōjin

Kanda Myojin Schinto-Schrein

© Alex, Flickr (Creative Commons, CC BY 2.0)

Wollt ihr die Technik-Götter um ein neues Teil bitten oder braucht ihr Hilfe von oben wegen eines technischen Problems? Dann ab zum Kanda Myōjin Schinto-Schrein, zu dem die Massen pilgern, um elektronische Geräte oder Firmen segnen zu lassen.

6. Führerlose Monorail

In Tokio ist sogar der öffentliche Verkehr aufregend: Die Yurikamome-Linie hat beispielsweise keine Fahrer und wird nur von Computern gesteuert. Und da wären natürlich auch noch Japans weltberühmte Schnellzüge. Also einfach reinsetzen und staunen!

7. Fuji TV Studios

Fuji TV Studios

© Valentin, Flickr (Creative Commons, CC BY 2.0)

Wer Anime-Filme und -TV-Serien mag, der sollte sich die Fuji TV Studios nicht entgehen lassen. Das architektonisch futuristisch anmutende Gebäude, beherbergt nicht nur die Sets beliebter TV-Formate, sondern auch einen Spherical Observation Room, von dem man aus einen Ausblick auf weite Teile Tokios, wie etwa den Tokyo Tower, die Rainbow Bridge, den Tokyo Sky Tree und noch mehr Sehenswürdigkeiten hat. Dann gibt es auch noch einen Rooftop Garden für Outdoor-Veranstaltungen, zahlreiche Shops und TV-Fundstücke zum Fotografieren. Eingefleischte Anime-Fans können nach der Erkundungstour der Studios im Baratie-Restaurant essen, das nach dem Restaurantschiff der Serie One Piece benannt ist.

Die Fuji TV Studios befinden sich auf der künstlich angelegten Insel Odaiba, die auch zu den Top-Orten der Stadt zählt. Klickt hier für noch mehr Dinge, die ihr in Tokio unbedingt unternehmen müsst: Tokios Top-Sehenswürdigkeiten: Vom Meiji-Schrein bis zum Tokyo Tower

8. Die Museen der Hi-Tech-Giganten Sony, Toshiba und Panasonic

Panasonic Showroom

Guilhem Vellut, Flickr (Creative Commons, CC BY 2.0)_

Die drei großen Konzerne Sony, Toshiba und Panasonic haben alle drei spannende Wissenschafts- und Technik-Museen, in denen es um Roboter, Autosimulationen, Videospiele und viel mehr geht – ein Muss für jeden Hi-Tech-Fan!
Das Toshiba Science Museum liegt in der nahegelegenen Stadt Kawasaki und zeigt vor allem, wie sich Technologie mit unserer sich ständig wandelnden Lebensweise verändert. Dort müsst ihr euch unbedingt den „nano rider“ und die „smart building experience“ ansehen! Im Sony Museum können sich technisch versierte Eltern mit ihren Kindern austoben. Man kann dort lustige, interaktive Ausstellungen besuchen, wie etwa das spektakuläre 3D Aquarium. Der Showroom von Panasonic bietet Besuchern alles rund um brandneue Technologien. Videospieler können in der Nintendo Game Front die aktuellen Spiele antesten und Umweltschützer können sich in einer Ausstellung über eine nachhaltige Zukunft informieren.

Nicht nur in Tokio auch Europa gibt es jede Menge faszinierende Museen. Lest einfach hier weiter: Die Top 10 Museen Europas!

Übersetzt aus dem englischen Orginial von Kirsten McCroskrie.

Noch nicht genug? Hier haben wir mehr zum Thema:

Karte