Reisetipps, Infos & Inspiration Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Dresden

Alle Artikel

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Dresden

Dresden in Sachsen blickt auf eine reiche Vergangenheit zurück und fasziniert mit Architektur, Kultur und Historie gleichermaßen. Wir stellen euch die Top 10 Sehenswürdigkeiten der Stadt vor!

Jahrhunderte alte Bauwerke, die bis heute sowohl optisch wie auch kulturell begeistern, zahlreiche spannende Museen und historische Stätten, die es zu besuchen gilt, idyllische Grünanlagen für entspannte Spaziergänge und obendrein die Möglichkeit, auch die kulinarischen Highlights Deutschlands auszuprobieren – das alles erwartet euch in Dresden. Und so ganz obendrein ist die Stadt im mittleren Osten des Landes auch von überall sonst in der Bundesrepublik in kurzer Zeit erreichbar. Wir haben uns für euch die zehn besten Sehenswürdigkeiten Dresdens im Detail angeschaut!

1. Zwinger, Innere Altstadt

Den Anfang macht gleich mal eine der berühmtesten und wohl auch schönsten Sehenswürdigkeiten von Dresden: der Zwinger, der ursprünglich im 18. Jahrhundert zunächst als Orangerie und später als Festareal entstand. Auch heute dient das wundervolle Schloss im Barockstil noch als Veranstaltungsort für eine Reihe von glamourösen Konzerten und Ausstellungen vor wundervollem Hintergrund sowie dank seiner idyllischen Gartenanlage auch als Naherholungsgebiet, in dem seit 2017 sogar wieder Orangenbäumchen stehen. Der Eintritt zum Innenhof, zur Außengalerien sowie zur Gartenanlage des Zwingers ist gratis möglich; die Museen im Gebäudekomplex, inklusive der Sempergalerie, verlangen separaten Eintritt ab 9 Euro. Geöffnet ist täglich ab 6 Uhr morgens bis 20 Uhr (Nov – Mär) bzw. 22:30 Uhr (Apr – Okt).

Fragt ihr euch, welche Städte neben Dresden in der Bundesrepublik noch besonders besuchenswert sind? Dann lest doch am besten einfach gleich hier weiter: Die 10 schönsten Städte Deutschlands

2. Frauenkirche, Innere Altstadt

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Dresden: Frauenkirche

Weiter geht es gleich mit der nächsten unverkennbaren Sehenswürdigkeit Dresdens, der Frauenkirche am Neumarkt. Die evangelisch-lutherische Kirch ist dabei nicht nur für ihr wundervolles Äußeres bekannt und besticht mit ihrer Barocken Architektur samt riesiger Steinkuppel, sie ist auch das größte Sandsteinbauwerk der Welt. Die Frauenkirche wurde ursprünglich in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut, im Zweiten Weltkrieg allerdings vollkommen zerstört und anschließend in den 90er-Jahren des 20. Jahrhunderts in ihrer heutigen Form wiederaufgebaut. Heutzutage dient sie nach wie vor als funktionale Kirche wie auch als Veranstaltungsort für diverse Events, darunter Konzerte und Vorträge. Auch eine Ausstellung zur Geschichte der Frauenkirche kann während der täglich stattfindenden Offenen Kirche besucht werden. Der Eintritt ist frei.

So schön so ein Städteurlaub auch sein mag, wenn es euch in die freie Natur zieht, dann bieten sich andere Urlaubsdestinationen in der Bundesrepublik wohl mehr an, beispielsweise diese hier: Die 21 spektakulärsten Naturwunder Deutschlands

3. Semperoper, Innere Altstadt

Direkt zwischen dem Zwinger und der Elbe gelegen, findet sich im historischen Stadtkern von Dresden noch eine weitere Sehenswürdigkeit, die ihr euch bei einem Besuch in der Stadt auf keinen Fall entgehen lassen solltet: die Semperoper. Die Semperoper wurde über die Jahre hinweg mehrfach neu gebaut sowie nach Kriegsschäden wiederaufgebaut; das Gebäude, das wir heute kennen, ist dabei der dritte Bau, der ab 1977 errichtet und 1985 schließlich eröffnet wurde. Die Oper blickt jährlich auf rund 300 Veranstaltungen bei einer Auslastung von über 90 Prozent und ist somit ein äußerst erfolgreiches Musikspielhaus. Zu den Stücken, die hier regelmäßig aufgeführt werden, zählen unter anderem Klassiker wie Die Zauberflöte, Carmen oder Nabucco, aber auch modernere Werke und Inszenierungen.

Auch wenn wir sie in unserem Artikel nicht extra erwähnt haben, Dresden hat mit der Loschwitz Brücke noch eine weitere tolle Sehenswürdigkeit zu bieten. Hier lest ihr mehr zu den 15 schönsten Brücken in Deutschland!

4. Residenzschloss, Innere Altstadt

Das im Renaissance-Stil erbaute Dresdner Residenzschloss befindet sich ebenfalls in der Inneren Altstadt Dresdens und wurde urkundlich das erste Mal bereits im 13. Jahrhundert erwähnt. Ab dem 16. Jahrhundert diente es zunächst als Residenz der sächsischen Kurfürsten, ab dem frühen 19. Jahrhundert dann schließlich auch als Königsresidenz, bevor es während des Zweiten Weltkriegs unglücklicherweise niederbrannte. Seit 1980 wird das Residenzschloss nun wiederaufgebaut und beherbergt heutzutage neben der Kunstbibliothek sowie der Generaldirektion der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden insgesamt fünf spannende Museen: das Historische Museum der Stadt, das Neue Grüne Gewölbe, das Münzkabinett, das Kupferstichkabinett sowie die Rüstkammer mit Türckischer Cammer. Geöffnet ist das Museum täglich außer Dienstag von 10 bis 18 Uhr; Kombitickets gibt es ab 21 Euro, wobei Unter-17-Jährige keinen Eintritt bezahlen.

So ein Ausflug zu einem Schloss oder einer Burg lohnt sich wirklich immer! Hier findet ihr noch eine ganze Menge weiterer toller Adelsresidenzen in der Bundesrepublik: Die 16 schönsten Schlösser und Burgen Deutschlands

5. Brühlsche Terrasse, Innere Altstadt

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Dresden: Brühlsche Terrasse

Wer nach all den Besuchen in interessanten Bauwerken Lust auf etwas Frischluft hat, der sollte sich auch einen Spaziergang entlang der nächsten Top-Sehenswürdigkeiten in Dresden nicht entgehen lassen: der Brühlschen Terrasse. Die Terrasse erstreckt sich entlang der Elbe rund 500 Meter lang zwischen der Augustus- und der Carolabrücke und bietet nicht nur tolle Ausblicke über den Fluss, sondern auch jede Menge architektonische Perlen. So führt die Terrasse beispielsweise an der Kunstakademie und dem Albertinum vorbei, bietet aber auch Blick auf die Hofkirche und die Semperoper sowie so manches Monument oder Denkmal, darunter jene zu Ehren Gottfried Sempers, Ludwig Richters sowie Caspar David Friedrichs.

Der Ausblick von der Brühlschen Terrasse ist wunderbar, aber das geht sogar noch besser. Klickt hier und erfahrt mehr über Deutschlands Top 11 Aussichtspunkte in freier Natur!

6. Katholische Hofkirche, Innere Altstadt

Mit der Katholischen Hofkirche bietet Dresden noch ein weiteres absolut sehenswertes barockes Bauwerk, das bei eurem Besuch hier unbedingt auf der Must-see-Liste stehen sollte. Die wundervolle Kirche wurde Mitte des 18. Jahrhunderts im Auftrag des Kurfürsten Friedrich August II. von Sachsen vom Baumeister Gaetano Chiaveri errichtet und dient seit 1964 auch als Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen. Besonders sehenswert sind hier nicht nur die Balustrade der Hofkirche sowie ihr schönes Hauptschiff, auch die eindrucksvolle Silbermann-Orgel und die Grabgewölbe der Kathedrale verdienen Aufmerksamkeit.

Wer zeitlich flexibel ist, kann mitunter besonders günstig verreisen. Hier erfahrt ihr wie: Spart mit den Skyscanner-Tools „Ganzer Monat“ bzw. „Günstigster Monat“ bei der Flugbuchung

7. Großer Garten, Altstadt

Auch abseits ihrer architektonischen Wunder hat Dresden so einiges zu bieten – und so trumpft die Stadt auch in Sachen Grünanlagen mit einer ganz besonderen Sehenswürdigkeit auf: dem prächtigen Großen Garten samt zoologischem Garten, Palais, botanischem Garten, Puppentheater, zwei Teichen und mehr. Der wunderschöne Park erstreckt sich insgesamt auf rund 1,8 Quadratkilometern und bietet sich ideal dafür an, beim gemütlichen Spaziergang zwischen Skulpturen, blühenden Beeten und interessanten Bauwerken den stressigen Alltag für ein paar Stunden komplett zu vergessen. Während der warmen Jahreszeit ist der Große Garten zudem immer wieder Schauplatz von (vorwiegend Rock-) Konzerten, die in der sogenannten „Jungen Garde“ stattfinden.

Im Großen Garten gibt es viele schöne Orte, aber wer von den Naturlandschaften Deutschlands gar nicht genug bekommen kann, der sollte sich unbedingt auch diese Ausflugsziele hier näher anschauen: Die 14 schönsten Wasserfälle in Deutschland

8. Fürstenzug, Innere Altstadt

Bei einem Bummel durch die Altstadt solltet ihr noch bei einer weiteren Sehenswürdigkeit vorbeischauen: dem eindrucksvollen Fürstenzug. Das Porzellanwandbild erstreckt sich über volle 102 Meter und stellt einen Reiterzug dar, der die insgesamt 34 zwischen 1127 und 1873 in Sachsen herrschenden Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten und Könige des Fürstenhauses Wettin abbildet. Der Fürstenzug ist das größte Bild seiner Art weltweit und befindet sich in der Augustusstraße, die ihr von allen bisher genannten Sehenswürdigkeiten in wenigen Gehminuten erreichen könnt.

Statt Städtetrip lockt euch dieses Jahr eher ein Urlaub am Meer? Auch dafür müsst ihr Deutschland nicht erst verlassen! Lest hier mehr dazu: Die 10 schönsten Inseln in Deutschland: Von herber Natur und rauschenden Meeren

9. Schloss Moritzburg, Moritzburg

Wer sich bei seinem Besuch in Dresden auch nicht davor scheut, Ausflüge ins Umland der Stadt zu unternehmen, der sollte auch das Schloss Moritzburg, knapp 13 Kilometer nordwestlich der Dresdner Stadtgrenze, auf seine Bucket List setzen. Das ehemalige Jagdschloss stammt in seiner jetzigen Form aus dem 18. Jahrhundert und verzaubert Besucher sowohl mit seiner barocken Architektur wie auch seinen vielen hübschen Skulpturen und dem idyllischen Schlosspark, der sich für friedvolle Spaziergänge im Grünen anbietet. Das Schloss ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet; der Eintritt kostet 8 Euro (zwischen 1 Euro und 6,50 Euro mit Ermäßigung).

Moritzburg ist übrigens auch abseits seines Schlosses einen Besuch wert – genau wie dieses niedlichen Orte im Rest der Bundesrepublik: Die 16 schönsten Dörfer und Kleinstädte in Deutschland

10. Schloss Pillnitz, Pillnitz

Und noch ein sehenswertes Schloss befindet sich etwas außerhalb des Stadtkerns, nämlich das Schloss Pillnitz im gleichnamigen Stadtteil im Südosten von Dresden. Das Schloss setzt sich aus drei Palais zusammen – dem Wasserpalais, dem Bergpalais sowie dem Neuen Palais – und lädt mit seiner Lage direkt an der Elbe sowohl zu spannenden Ausflügen in die Geschichte des Schlosses wie auch zu erholsamen Ausflügen in die prächtige Landschaft der Anlage ein. In mehreren Museen könnt ihr so mehr über das Bauwerk und seine Geschichte selbst erfahren oder euch von diversen Kunstwerken verzaubern lassen, während ihr im barocken Lustgarten, im Chinesischen Garten mit Pavillon oder im Palmenhaus die Schönheit der örtlichen Natur genießt.

Deutschland ist voll von idyllischen Grünanlagen mitten im Stadtgebiet. Hier stellen wir euch die besuchenswertesten darunter vor: Die 14 schönsten Stadtparks und Gärten Deutschlands

Name der SehenswürdigkeitBezirk
1. ZwingerInnere Altstadt
2. Frauenkirche Innere Altstadt
3. Semperoper Innere Altstadt
4. ResidenzschlossInnere Altstadt
5. Brühlsche TerrasseInnere Altstadt
6. Katholische HofkircheInnere Altstadt
7. Großer GartenAltstadt
8. FürstenzugInnere Altstadt
9. Schloss MoritzburgMoritzburg
10. Schloss PillnitzPillnitz

Und hier findet ihr noch mehr Tipps und Ideen für euren Urlaub in der Bundesrepublik:

Karte