Reisetipps, Infos & Inspiration Die Top 10 Outdoor-Aktivitäten in Kirgistan

Alle Artikel

Die Top 10 Outdoor-Aktivitäten in Kirgistan

Kirgistan ist ein wahres Juwel unter den Outdoor-Zielen und bietet seinen Besuchern neben der unvergleichlichen kirgisischen Gastfreundschaft auch wahrlich authentische Erlebnisse. Lernt das Land in seinen verschiedenen Facetten kennen und lasst euch von diversen Outdoor-Aktivitäten in den Bann ziehen!

Kirgistan, Kirgisistan oder doch Kirgisien? Im Prinzip sind alle drei Bezeichnungen korrekt. Jedenfalls kann man ohne Weiteres behaupten, Kirgistan gehöre noch zu den unentdeckten Schätzen unseres Globus. Der Tourismus in der ehemaligen Sowjetrepublik steht noch relativ am Anfang, daher könnt ihr hier noch richtige Abenteuer in einer malerischen Umgebung erleben! Schroffe Canyons, alpine Seen, eine Vielzahl an Bergpässen und mächtige Gletscher machen das Land in Zentralasien zu einem wahren Outdoor-Paradies. Visum? Braucht ihr als deutsche Staatsbürger nicht! Klingt gut? Dann lest weiter!

1. Trekking und Wandern

Die Trekking-Enthusiasten und Wanderer unter euch werden in Kirgistan gar nicht genug bekommen. Dank der atemberaubenden Berglandschaften, idealen Wetterbedingungen und einer riesigen Auswahl an Wanderwegen und Trekking-Pfaden mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden von einfach bis sehr schwer ist das Land wie gemacht für einen ausgiebigen Wander- und Outdoor-Urlaub. Im Norden, etwa 40 km von der Hauptstadt Bischkek entfernt, findet ihr einen der beliebtesten Wanderorte des Landes: den Ala Archa Nationalpark. Dieses Naturschutzgebiet bietet durch seine Nähe zur Großstadt einen perfekten Rückzugsort. Es gibt drei markierte Wanderpfade. Der leichteste ist ein 7 km langer Rundweg zu dem Ak-Sai Wasserfall und eignet sich ideal für eine eintägige Wanderung. Eine weitere Wanderung, die wir euch empfehlen können, ist die Ak-Suu Transverse. Hierbei handelt es sich um einen etwa einwöchigen Trip, der euch 115 km weit vorbei an fünf atemberaubenden Bergseen und einer Vielzahl an Aussichtspunkten führt. Ein Trekking-Abenteuer, das ihr nie vergessen werdet!

Wandern ist eure Leidenschaft? Hier sind die 10 besten Wanderwege und Wanderrouten Europas

2. Reiten

Das Nationaltier der Kirgisen ist das Pferd. Unter den Einheimischen heißt es sogar „die Flügel eines Kirgisen sind sein Pferd“. Kein Wunder also, dass Reittouren in Kirgistan mindestens so beliebt sind wie Trekking und Wandern. Diverse Pfade führen durch die unberührten Landschaften des Tien Shan und Pamir-Gebirges, die euch mit ihren unberührten Bergseen, wunderschönen Fichtenwäldern und weiten Almwiesen begeistern werden. Grundsätzlich könnt ihr in Kirgistan überall ausreiten, einige der beliebtesten Reittouren des Landes gibt es jedoch im Jyrgalan Valley. Nicht nur Pferdeliebhaber werden sich hier wohlfühlen, denn der Ort hält ebenso viele Überraschungen für Wanderer und Mountainbiker bereit. Egal ob Halbtages-, Ganztages- oder mehrtägige Touren: Bei allen Pferdetouren steht euch ein sachkundiger Guide zur Verfügung. Zudem sind die Pferde gut trainiert, sodass ihr euch jederzeit wohl und sicher fühlen könnt.

💡 Die beste Jahreszeit für einen Reiturlaub ist von Mitte Juni bis September.

Spart mit den Skyscanner-Tools „Ganzer Monat“ bzw. „Günstigster Monat“ bei der Flugbuchung 💸

3. Skifahren

Dank der guten klimatischen Bedingungen, einer Menge Schnee, und zahlreicher Pisten für Amateure als auch Profis hat sich Kirgistan in den letzten Jahren zum Zentrum des Skiurlaubs in Zentralasien entwickelt. Kein Wunder also, dass die Zahl der Touristen in den kirgisischen Skigebieten Jahr für Jahr zunimmt. Aber keine Sorge: Es ist bei Weitem nicht überlaufen und die Preise sind im Vergleich zu den meisten europäischen Skipisten wirklich erschwinglich! Die bekanntesten Skigebiete Kirgistans sind Karakol, ZiL, Orlovka, Too Ashu und Chunkurchak. Durch das trockene, kontinentale Klima ist der Schnee je nach Höhenlage sehr leicht und bietet daher hervorragenden „Powder“. Die Temperaturen sind wie bei uns in den Alpen, demnach ist es tagsüber wärmer während nachts die Temperaturen auf bis zu -10 Grad sinken. Und für diejenigen unter euch, die mal etwas Neues ausprobieren wollen: Kirgistan ist bekannt für Heli Ski und Freeride!

💡 Die Skisaison beginnt im Dezember und dauert bis Ende März.

Hier sind die 5 besten Skigebiete mit Schneegarantie

4. Paragliding

Egal ob sattgrüne Gebirgslandschaften, weitläufige Ebenen, oder türkisblaue Gebirgsseen: Kirgistan ist auch aus der Luft ein wahrer Hingucker! Paragliding entwickelt sich zu einem der beliebtesten Extremsportarten in Kirgistan, denn die guten Thermik-Bedingungen ermöglichen lange Streckenflüge und die Thermik-Höhen erreichen sogar bis zu 5000 m. Flüge sind für Anfänger und fortgeschrittene Gleitschirmflieger gleichermaßen verfügbar und können bis zu mehreren Stunden andauern. Im Voraus organisierte Paragliding-Flüge findet ihr u.a. in Chon-Tash, Karakol und im Suusamyr Valley, wohingegen gute Startplätze eigentlich im ganzen Land verfügbar sind. Für die Adrenalin-Junkies unter euch: Ihr könnt euer Paragliding-Abenteuer auch mit einer Wander- oder einer Skitour kombinieren. Manche Leute wandern auf einen Berggipfel, und „fliegen“ im Anschluss wieder zurück. Alternativ könnt ihr auch mit Skiern einen Berghang hinunter gleiten, und den Rest des Weges, nachdem ihr den Boden berührt habt, mit den Skiern zurücklegen. Traut ihr euch?

Nächstes Abenteuer? Probiert die „Alle Orte“-Funktion von Skyscanner

5. In einer Jurte schlafen

In einer Jurte zu übernachten gehört definitiv zu den Must-Dos einer jeden Kirgistan-Reise! Die Nomaden in der Mongolei und Kirgistan leben seit über 1.000 Jahren in Jurten, die nach dem gleichen Konstruktionsprinzip aufgebaut werden und ein reines Naturprodukt sind. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sie sich derart harmonisch in die Landschaft integrieren. Jurten-Übernachtungen könnt ihr entweder bei diversen Reiseveranstaltern oder direkt vor Ort bei den einheimischen Nomaden buchen, was weitaus authentischer ist. Die Jurten sind meist sehr gemütlich, geräumig und ruhig, und das landestypische Essen im Camp ist ein Genuss! Duschen und Toiletten befinden sich außerhalb der Jurte, wobei ihr in einigen Camps noch mit einem sogenannten „Plumpsklo“ rechnen müsst. Besonders schön sind die traditionellen Übernachtungen am Song Köl See oder am Issyk Kul See, wo euch zusätzlich diverse Ausritte oder Trekkingtouren zur Verfügung stehen.

Ihr seid auf der Suche nach außergewöhnlichen Unterkünften? Hier sind 10 verrückte Schlafmöglichkeiten weltweit

7. Rafting oder Kayakfahren

Mit mehr als 2.000 Seen und 40.000 Flüssen ist Kirgistan ein wahres Wassersportparadies. Das Land hat viele wilde Gebirgsflüsse, die für diese Art von Aktivität geeignet sind. Von den zentralasiatischen Ländern gilt Kirgistan sogar als das Land mit den besten Bedingungen zum Rafting und Kajakfahren in den verschiedensten Schwierigkeitskategorien von einfach bis sehr schwer.
Ein beliebter Ort für Kayak-fahren ist der Chon-Kemin Fluss, der in den Issyk-kul See fließt, wogegen der Chu River in der Nähe der Hauptstadt ideale Bedingungen für ein einfaches Rafting-Abenteuer bietet. Weitere beliebte Rafting Destinationen sind der Chong-Kemin, der Große Naryn, der Kleine Naryn, der anfängerfreundliche Kekemeren Fluss und der Sary-Jaz Fluss für Profis. Sprecht am besten mit den örtlichen Touranbietern, um euch über die verschiedenen Schwierigkeitsstufen zu informieren.

💡 Die beste Zeit für ein Rafting-Abenteuer ist von Mitte Juni bis Mitte September, wenn die Wassertemperaturen zwischen 15 und 18 Grad liegen.

Ihr seid wahre Adrenalin-Junkies? Hier sind 15 extreme Erlebnisreisen für einen echten Abenteuerurlaub

8. Fahrrad fahren

Habt ihr schon von der legendären Seidenstraße gehört? Es handelt sich um eine alte Handelsroute, die unter anderem durch Kirgistan verlief und noch heute gut nachverfolgt werden kann. Besonders gut eignet sich dafür das Fahrrad! Natürlich bietet das Land unzählige Fahrradrouten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, doch diese Route hat das „gewisse Etwas“. Der Weg führt euch von Bischkek über atemberaubende Berglandschaften und antike Städte, vorbei an unzähligen Pferdeherden, tiefen Schluchten und grünen Tälern. Die Fülle an Feld- und Schotterstraßen, senkrechten Anstiegen und ebenso steilen Abfahrten sorgen für die nötige Dosis Adrenalin. Ungeübte Fahrradfahrer sollten jedoch Folgendes wissen: Auf dem Weg sind mehrere tausend Höhenmeter zu überwinden, daher wird eine derartige Radtour sicherlich kein Zuckerschlecken!

💡 Die beste Saison für Radtouren ist von Juni bis Oktober.

Hier findet ihr weitere Infos zu der alten Handelsroute: Eine Reise entlang der Seidenstraße

9. Klettern

Bergsteiger und Kletterer aufgepasst: Insgesamt 95 % Kirgistans wird vom Hochgebirge des Tien Chan eingenommen. Es sollte euch daher nicht wundern, dass jedes Jahr mehr als tausend Bergsteiger aus allen Ecken der Welt nach Kirgistan reisen, um berühmte Gipfel wie den Pobeda (7439 m), Khan Tengri (7010 m) und Lenin (7134 m) zu besteigen. Der Pobeda Gipfel ist aufgrund seiner unvorhersehbaren Wetterbedingungen der höchste und am schwierigsten zu besteigende Berg Kirgistans. Der zweithöchste Gipfel Lenin dagegen ist der zugänglichste von allen Siebentausendern und birgt keine besonderen technischen Schwierigkeiten. Neben den Siebentausendern eignen sich auch weitere Berge, wie der Pik Karakol, der Pik Jelzin, der Ak-Sai Gletscher, der Manas-Gipfel, die Ak-Suu Traverse und die Dugoba Schlucht wunderbar für Profi- als auch Amateurkletterer.

Die beste Zeit, um Flüge zu buchen? Wir haben die Antwort!

10. Erholen in therapeutischen Thermalbädern

Im Urlaub geht nichts über Erholung? Dann haben wir eine gute Nachricht für euch! Kirgistan ist voll von heißen Quellen und Thermalbädern, von denen sich viele außerordentlich gut auf die Gesundheit auswirken. Aus diesem Grund werden diese Orte u.a. auch von vielen Einheimischen aufgesucht. Am bekanntesten sind die heißen Quellen in Altyn Arashan 20 km südöstlich von Karakol in der Nähe des Issyk-Kul Sees. Dort findet ihr 50 Grad heißes Wasser, welches wie Wunder gegen Nerven-, Hormon- und Herzkreislaufkrankheiten wirken soll. Auch die heißen Schwefelquellen von Issyk Ata sind für ihre heilende Wirkung bekannt. Sie werden vor allem für die Bekämpfung von Hautkrankheiten und -Ausschlägen besucht und liegen nur 77 km von Bischkek entfernt.

💡 Tipp: Probiert unbedingt das Nationalgetränk „Kumys“, das durch die Fermentation von Stutenmilch gewonnen wird. Ärzte empfehlen es bei der Behandlung von Tuberkulose, Gastritis, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, Anämie, Neurasthenie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Habt ihr Lust auf ein Reiseabenteuer der besonderen Art? Hier sind die 20 spektakulärsten Wunder der Natur

Hier findet ihr weitere Artikel, die euch interessieren könnten:

Karte