Reisetipps, Infos & Inspiration Ferien abseits des Mainstreams: 8 geheime Reiseziele in den USA

Alle Artikel

Ferien abseits des Mainstreams: 8 geheime Reiseziele in den USA

Genug vom Mainstream-Urlaub? In unserem Artikel stellen wir euch acht unentdeckte Reiseziele abseits der Tourismuszentren vor!

Wer einen Urlaub in den Vereinigten Staaten von Amerika ins Auge fasst, der denkt zunächst wohl vor allem an die Standard-Reiseziele: New York, Kalifornien, Florida und Co. – dass die USA jedoch noch weitaus mehr Urlaubsperlen zu bieten hat, ist bislang ein gut gehütetes Geheimnis. Wir haben für euch acht der coolsten, noch größtenteils unbekannten US-Urlaubsstaaten genauer unter die Lupe genommen.

1. Washington – Ein Paradies für Outdoor Fans

Unentdeckte Reiseziele USA: Washington

Washington – nicht zu verwechseln mit der Hauptstadt Washington D.C. – befindet sich im Nordwesten der Vereinigten Staaten und bietet in erster Linie alles, was das naturverliebte Herz sich nur wünschen kann: mehrere Nationalparks und Naturreservate, hohe Berge, traumhafte Küstenregionen, tiefgrüne Regenwälder und natürlich jede Menge dort ansässige Fauna und Flora. Wer also wandern, campen, raften, segeln, klettern oder sich ähnlichen Outdoor-Aktivitäten hingeben möchte, der ist hier goldrichtig! Ein besonderes Highlight sind übrigens die Dry Falls – ein Canyon, umringt von über 120 Meter hohen Klippen, von denen lange Zeit die höchsten Wasserfälle der Erde flossen. Aber selbst wenn „Natur pur“ nicht euer Urlaubsmotto ist, werdet ihr in Seattle eine faszinierende, gemütliche Atmosphäre vorfinden – Starbucks-Fans können sich dort übrigens das älteste Café der erfolgreichen Kette vornehmen.

Ihr möchtet mehr Geld in eurer Urlaubskasse haben? Dann nutzt die beste Zeit, um Flüge zu buchen! Wann die ist, wissen wir!


2. Oregon – Von Geisterstädten und bemalten Hügeln

Unbekannte USA-Reiseziele: Oregon

Ebenfalls an der Nordwestküste befindet sich Oregon – und ähnlich wie Washington bietet auch dieser Bundesstaat jede Menge Möglichkeiten für alle Natur- und Tracking-Fans, etwa die beeindruckenden Painted Hills im mittleren Norden der Region. Anders als Washington hat Oregon jedoch noch eine ganz andere Besonderheiten zu bieten: Seine vielen – zumindest angeblich – vom Übernatürlichen heimgesuchten Geisterstädte. Vor allem Oregons Osten zählte einst zu einer der größten Goldgräbergegenden der Vereinigten Staaten – heute zeugen davon 13 offiziell dokumentierte Geisterstädte, wie Granite oder Sumpter, in denen es laut Augenzeugenberichten bis heute noch von den Seelen der einstigen Schürfer spukt. Wer gerne mit dem Auto unterwegs ist, kann sich mit einem Mietwagen den Oregon Trail als Road Trip vornehmen und auf den Spuren der Pilger (und Geister) wandern bzw. fahren. Städtefans werden mit Portland – die Hipster-Hauptstadt – eine Stadt mit künstlerisch-lockerem Flair vorfinden.

Oregon hat ebenso wie der Rest der USA auch Traumstrände zu bieten. Lest hier mehr: Die 10 schönsten Strände der USA.


3. Missouri – Zwischen den Fronten

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs von 1861 bis 1865 war Missouri einer der Grenzstaaten zwischen Nord und Süd. Die Region hatte damals zwei voneinander unabhängige Regierungen, die die jeweiligen Seiten repräsentierten, und versorgte sowohl die Unions- wie auch die Konföderierten Staaten mit Gütern und Soldaten. Heutzutage spiegelt sich diese einschneidende Epoche der USA in den vielen historischen Schauplätzen des Bundesstaates wieder – und so laden ehemalige Schlachtfelder und Friedhöfe, Museen sowie andere historische Stätten Besucher dazu ein, sich mit der Geschichte der Sezessionskriege vertraut zu machen oder im Zuge eines der häufigen Reenactment Events selbst Teil davon zu werden.

Erfahrt wie ihr bei der Flugbuchung noch mehr Geld spart mit den Skyscanner-Tools „Ganzer Monat“ bzw. „Günstigster Monat“!


4. Oklahoma – Das Vermächtnis der Route 66

Unbekannte USA-Sehenswürdigkeiten: Oklahoma

Nichts verkörpert den amerikanischen Traum von grenzenloser Freiheit so sehr wie die berühmte Route 66. Der legendäre Highway umspannte in seiner Prunkzeit Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts beinahe 4000 Kilometer und führte von Chicago bis nach Los Angeles. Seit 1985 existiert die Route 66 nur noch inoffiziell – wer sich allerdings auch heute noch der damit verbundenen Leidenschaft für Benzin und Rock ’n‘ Roll hingeben möchte, der ist in Oklahoma an genau der richtigen Adresse. In keinem anderen der ursprünglich acht Staaten, die die Straße einst kreuzte, finden sich heute noch so viele Meilen der Ost-West-Ader wie hier – wovon auch zahlreiche liebevoll erhaltene Sehenswürdigkeiten und Motels entlang der Strecke zeugen. Also, schnappt euch einen Mietwagen und dann los auf die Route 66!

Und das alles könnt ihr entlang der Route 66 entdecken: 6 Dinge, die es entlang der Route 66 zu sehen gibt.


5. Louisiana – Voodoo und Jazz

Wer an Voodoo denkt, dem fallen drei Dinge sofort ein: mysteriöse Voodoopriester und –priesterinnen, nadeldurchstochene Puppen und Sümpfe. Louisiana und im speziellen seine größte Stadt New Orleans, werden schon seit Langem als das Zentrum der ursprünglich afrikanischen Naturreligion betrachtet – und das zeigt sich auch heute noch in allerhand mehr oder weniger ernst zu nehmenden Attraktionen der Region. Wer sich gerne mit den historischen Tatsachen des Voodoo auseinandersetzen möchte, dem sei dabei die eigentliche Ausstellung des New Orleans Historic Voodoo Museum ans Herz gelegt; wer das Ganze lieber unterhaltsamer angehen möchte, der kann an einer der vielen Touren teilnehmen oder sich von einem waschechten Praktizierer des Voodoo seine Zukunft lesen lassen. Aber nicht nur Neugierige mit Hang zum Okkulten werden sich in Louisiana wohlfühlen, in New Orleans erklingt Musik, insbesondere Jazz, an jeder Ecke. Also wie wär’s damit, sich tagsüber vom Voodoo einnehmen, abends dann vom talentierten Live-Bands verzaubern zu lassen!

Unternehmt einen Roadtrip entlang des Blues Highway oder andere Top-Routen: Route 66, Pacific Coast Highway & Co.: 7 epische US Road Trips.


6. Michigan – Relaxen an den großen Seen

Wenig bekannte Gegenden in den USA: Michigan

Der Name Michigan kommt ursprünglich von dem Native American Ojibwe-Wort „mishigamaa“ und bedeutet übersetzt etwa soviel wie „großes Wasser“ – äußert passend, liegt Michigan doch inmitten der Great Lake Region des Mittleren Westens der USA. Wenig überraschend bietet der Staat demnach jede Menge Attraktionen für Wasserbegeisterte: Von atmosphärischen Leuchttürmen über Aquarien und Wasserparks bis hin zur Möglichkeit, alle möglichen Wassersportarten auszuprobieren, finden interessierte Besucher hier alles, was das Touristenherz begehrt.

Kennt ihr bereits die 10 beliebtesten Städte der USA? Schaut Sie euch gleich an!


7. Texas – Nur für echte Cowboys

USA-Destinationen: Texas

Ihr wolltet schon immer mal beim Rodeo brillieren oder mit wahren Cowboys um die Wette reiten? Dann seid ihr in Texas genau richtig. Als der zweitgrößte Bundesstaat der USA bietet die Region mehr als genug Platz, um all euren Wild-West-Kindheitsträumen Flügel zu verleihen, indem ihr euch auf einer der zahlreichen Pferderanches einmietet oder den typischen Farmers-Märkten und den damit verbundenen Rodeo Bewerben und Cowboy Shows beiwohnt. Wer es lieber passiver mag, der kann sich stattdessen im Museum näher über das Leben der Kuhhirten informieren oder aber peppigen Westernmusik-Konzerten lauschen. Falls ihr ein Texas der anderen Art erleben wollt, besucht Austin, die vibrierende offene Stadt, die mit vielen künstlerischen Angeboten und einem Technologieschwerpunkt so gar nicht dem klassischen Texas-Flair entspricht.

Englisch ist nicht so euer Ding? In dem Ort Fredericksburg in Texas kommt ihr auch gut mit Deutsch weiter. Mehr erfahrt ihr in diesem Artikel: Es muss nicht immer Englisch sein: Deutsch im Urlaub


8. New Mexico – Kultur der amerikanischen Ureinwohner live erleben

Schöne USA-Destinationen: New Mexico

Die Kultur der amerikanischen Ureinwohner hat mit den klassischen Winnetou-Klischees nur sehr wenig zu tun. In New Mexico können Besucher viel über die eigentliche Lebensweise der Native Americans erfahren: Der Bundesstaat im Südwesten der USA bietet neben vielen Museen zum Thema, etwa dem Pueblo Cultural Center in Albuquerque, auch die Möglichkeit, Feiertagsritualen beizuwohnen. Man kann auch einige Dörfer besuchen, um dort die immer noch traditionelle Lebensart zu erleben. Jedenfalls wichtig vor einem Trip: Erkundungen anstellen, welche Reservate tatsächlich Events und spezielle Besichtigungen anbieten, da ein Großteil der indigenen Bevölkerung der USA heutzutage genauso modern wie auch der Rest der Bevölkerung lebt.

In den 90er Jahren sorgte übrigens ein mysteriöses Brummen in New Mexico für Aufsehen. Was es damit und mit anderen unheimlichen Fällen in den USA auf sich hat, erfahrt ihr hier: USA mal anders – 5 schauererregende Orte & Phänomene

Ob ihr also gerne durch die Natur wandert, faszinierende neue Orte entdecken und das Übernatürliche erkunden wollt, euch Kultur und Geschichte hingeben möchtet oder doch lieber mit Motorengeheul durch die Gegend braust – die USA hat auch abseits der allseits bekannten Tourismuszentren jede Menge Interessantes und Actionreiches zu bieten. Wen jetzt die Reiselust gepackt hat, der schaut am besten direkt auf unsere Flug– und Hotelsuche und reserviert sich seinen persönlichen Traumurlaub. Wir wünschen eine gute Reise!


Alle geheimen Reiseziele und deren Highlights auf einen Blick:

BundesstaatBekannt für:
1. Washington Ein Paradies für Outdoor Fans
2. Oregon Von Geisterstädten und bemalten Hügeln
3. Missouri Zwischen den Fronten
4. Oklahoma Das Vermächtnis der Route 66
5. Louisiana Voodoo und Jazz
6. Michigan Relaxen an den großen Seen
7. Texas Nur für echte Cowboys
8. New Mexico Kultur der amerikanischen Ureinwohner live erleben

Weitere Ideen für einen USA-Urlaub findet ihr hier:

Karte