Reisetipps, Infos & Inspiration Fliegen mit Kindern: 10 Tipps für zufriedene Kiddies

Alle Artikel

Fliegen mit Kindern: 10 Tipps für zufriedene Kiddies

Fliegen mit Kleinkindern kann anstrengend sein, muss es aber nicht. Mit ein paar Tipps können Eltern entspannter an die Reise herangehen – und das ist wichtig.

Kinder nehmen schnell die Verhaltensweisen der Eltern an und merken, wenn Mama oder Papa unruhig oder nervös ist. Mit der richtigen Vorbereitung auf einen bevorstehenden Flug braucht das Reisen aber keine Strapaze zu sein. Unser Skyscanner-Team gibt ein paar wertvolle Tipps für zufriedene Kiddies an Bord.

1. Fliegen als Lernspiel

Fliegen als Lernspiel

Fliegen macht Spaß, Fliegen ist aufregend. Noch vor einigen Jahren war die Reise mit dem Flugzeug etwas besonderes – und für Kinder ist es das noch immer. Skyscanner CEO und Vater Gareth Williams empfiehlt: „Zeigt euren Kindern die kleinen Häuser, die Wolken oder den Sonnenuntergang. Wenn all das nichts hilft, übt mit den Kleinen das Zählen – z. B. wie viele Passagiere gibt es an Bord? (Das ist kein Witz, bei mir hat es Wunder bewirkt.) Fragt auch nach, ob es möglich ist, das Cockpit zu besuchen. Selbst für Erwachsene ist das ein aufregendes Erlebnis und wer weiß, vielleicht trifft euer Kind ja dann die Entscheidung, Pilot zu werden.“

2. Versucht ein Rollenspiel

Ich bin ein Pilot

Haben eure Kinder Angst vorm Fliegen? Dann nehmt ihnen die Furcht und denkt euch einfach ein paar Rollenspiele. Schlüpft mit eurem Kind in die Rolle eines Piloten oder einer Flugbegleiterin und spielt das Geschehen an Bord nach.

Euer Kind findet Piloten super faszinierend? Dann könnt ihr ihm auch von diesen 11 Geständnisse eines Piloten erzählen!

3. Vorsicht ist besser als Nachsicht

extra Kleidung Babys

Am besten immer alles doppelt packen: Das gilt für die Spielsachen wie auch für die Kleidung. Es bietet sich an ein paar Wechselsachen griffbereit und neben dem Lieblingsteddy auch hier eine Abwechslung in petto zu haben. Kleine Unfälle, wie etwa Spucken, passieren schnell. Josi, Kommunikationsmanagerin im Team Deutschland, spricht aus Erfahrung: „Meine Zwillinge sind bereits mit vier Monaten gefolgen. Am Besten ist man auf wirklich alles eingestellt. Das kann sogar bei einer Kurzstrecke von Edinburgh nach Hamburg bedeuten, dass man jedes Baby zweimal wechseln muss. Wichtig ist, dass man dabei seinem Humor nicht verliert.“ Auch ist es wichtig, die Europäische Krankenversicherungskarte mit dabei zu haben. Als Eltern ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man sie brauchen wird.

4. Warum kompliziert, wenn’s auch einfach geht

Spiele Kinder Flugzeug

Einfache und gleichzeitig wirksame Spiele, die die Kleinen beschäftigt halten, können Spannung und Ängste abbauen. Einfache Spiele, wie ‚Ich sehe was, was du nicht siehst‘, sind die besten. Oder auch das Nummernschildspiel ist ideal für unterwegs: Dabei nimmt man die Buchstaben der Nummerntafeln und bildet daraus einfache Sätze, z. B. kann man aus ‚B ● IL‘ die Phrase ‚Brot ist lecker‘ machen. Das Alphabet gibt auch jede Menge Ablenkung her: Man wählt ein bestimmtes Thema und versucht, für jeden Buchstaben einen passenden Namen zu finden.

5. Hightech kennt kein Alter

Kinder Smartphone Flugzeug

Jeder hat seine Ideale bei der Erziehung, wenn das Kind aber vor versammelter Mannschaft in einen Wutanfall ausbricht, wirft man diese Ideale schnell mal über Bord. Kevin Hall, Product Manager bei Skyscanner, weiß das nur zu gut: „iPads (oder ähnliche Geräte) sind ein Wundermittel auf Langstreckenflügen. Die Kinder befinden sich im Flugzeug in einer Ausnahmesituation, sie können sich nicht frei bewegen und ihnen ist langweilig. Sie wollen beschäftigt werden und da bieten Hightech-Gadgets, auf denen sie sich Fotos oder Filme ansehen können, häufig die perfekte Ablenkung.“

Hier findet ihr 8 unverzichtbare Gadgets, mit denen ihr entspannt reist!

6. Baby über Bord – nein, über Kopf!

Baby beruhigen Flugzeug

Kleine Bewegungen im Flieger lenken die Kleinen ab! Babies kann man hochhalten, dann können sie neugierig die Umgebung erkunden und auch die vielen bunten Lichter der Knöpfe für das Bordpersonal erkunden. Mit Kleinkindern geht man einfach mal den Gang auf und ab.

7. Jetzt kommt die Polizei!

Reisen mit Kindern

Mary Porter, zweifache Mutter und Principal Growth Manager bei Skyscanner, hat viele Tipps für das Fliegen mit Kleinkindern. Einer ihrer Favoriten ist: „Warnt eure Kinder vor der ‚Flugzeugpolizei‘, die nach ungezogenen Kindern Ausschau hält. Natürlich sollte man ihnen damit keine große Angst einjagen, aber allein die Warnung davor hat sich als äußerst wirkungsvoll erwiesen, wenn mein Kind mal wieder über Sitze klettern wollte, den Klapptisch nicht in Ruhe ließ oder den Vordersitz mit unzähligen Tritten malträtierte.“

8. Bequeme Kleidung

Bequeme Kleidung

Unbequeme Kleidung kann frustrierend sein – nicht nur für die Kleinen. Praktisch und angemessen für die Reise muss sie sein. Am besten auch ein paar extra Kleidungsstücke mitnehmen, die man im Fall der Fälle zu einem Kopfkissen umfunktionieren kann, denn nicht jede Airlines bietet Kopfkissen oder Decken an.

9. Beschäftigung ist das A und O

Beschäftigung Kinder fliegen

Es gibt kaum etwas Quengelnderes als ein gelangweiltes Kind. Mit diesen Sachen wird der Frechdachs unter Kontrolle gehalten:

  • Notebook und Stifte: für jüngere Kinder (um Porträts vom Passagier in der Reihe hinter euch zu malen?)
  • Bücher (oder Kindle)
  • iPod/Kopfhörer – wenn Musik das Kind glücklich macht, was steht da dagegen?
  • Sudoku (für Kleinkinder)
  • Smartphone/Tablet – zum Ansehen von Serien oder Filmen oder auch zum Spielen von Videospielen

10. Und zum Schluss … solltet ihr euch etwas Zeit für euch selbst nehmen

Zeit für euch selbst

Das ist häufig leichter gesagt, als getan, denn natürlich machen sich Eltern viele Gedanken um das Wohlergehen des Nachwuchses. Doch wer Ruhe ausstrahlt und entspannt ist, überträgt das nicht nur auf seine Kinder, sondern geht auch selbst mit Stresssituationen besser um. Also, genügend Zeit fürs Packen und für die Fahrt zum Flughafen nehmen, und den Urlaub aus vollen Zügen genießen!

Und hier sind noch ein paar weitere Tipps, die den Urlaub entspannter gestalten:

Karte