Reisetipps, Infos & Inspiration Flughäfen 2020: Vom Check-in bis zur Gepäckausgabe

Alle Artikel

Flughäfen 2020: Vom Check-in bis zur Gepäckausgabe

Wir wissen, dass Reisen aktuell ganz besonders schwierig ist. Neben praktischen Ratschlägen und Infos zum Thema Reisen während der COVID-19-Pandemie wollen wir euch aber auch weiterhin inspirierende Reise-Tipps für zukünftige Urlaube liefen – damit ihr auf jeden Fall bereit für neue Abenteuer seid, wenn die Welt endlich wieder ihre Pforten öffnet!

Jetzt, da die Bundesrepublik viele Reisewarnungen ins europäische Ausland aufgehoben hat und viele Länder weltweit ihre Grenzen wieder für Reisende geöffnet haben, nutzen viele von uns die Gelegenheit, wieder ihre Koffer zu packen und zu verreisen. Doch das Coronavirus hat in den letzten Monaten nicht nur unseren Alltag auf den Kopf gestellt, auch das Reisen hat sich in vielerlei Hinsicht verändert. Insbesondere Flughäfen mussten in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Gesundheitsbehörden diverse Änderungen vornehmen, um das Übertragungsrisiko zu verringern und die Sicherheit der Fluggäste zu gewährleisten. Doch was genau muss an Flughäfen in Coronazeiten beachtet werden und wie gestaltet sich der Reiseprozess? Vom Check-in bis zur Gepäckausgabe: Wir zeigen euch Schritt für Schritt, was euch auf Flugreisen im Jahr 2020 erwartet.

💡 Hinweis: Alle Flughäfen in Deutschland unterscheiden sich in ihren Richtlinien und Maßnahmen. Wir empfehlen euch daher dringend, vor eurer Reise die offizielle Webseite eures Abflughafens zu überprüfen und euch über die genauen Regelungen zu informieren. Selbes gilt für euren Zielflughafen.

Hinweisschilder informieren Reisende am Düsseldorfer Flughafen über die aktuellen Richtlinien. © Andreas Wiese, Flughafen Düsseldorf

Am Flughafen Schritt für Schritt: von der Ankunft bis zum Abflug

Während jeder Flughafen anders ist, haben alle deutschen Flughäfen in den letzten Wochen eine Reihe von Schutzmaßnahmen eingeführt, um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus auf Flugreisen zu minimieren. Bundesweit gilt eine Maskenpflicht, sobald ihr das Flughafengebäude betretet. An die Einhaltung des Mindestabstands erinnern dagegen entsprechende Bodenmarkierungen und Hinweisschilder. Des weiteren wurden die Reinigungsintervalle an Flughäfen angepasst und Desinfektionsspender zur berührungsfreien Handdesinfektion vermehrt in den Terminals angebracht. Seit dem 8. August 2020 besteht darüber hinaus eine Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten und ihr habt an vielen deutschen Flughäfen die Möglichkeit euch in sogenannten Corona-Testcentern kostenlos testen zu lassen.

Ob routinierter Flugenthusiast oder absoluter Reiseneuling: Macht euch unbedingt mit den neuen Maßnahmen und Vorgängen vertraut. Dabei hilft euch unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Checkt online ein und nutzt eine mobile Bordkarte
  2. Informiert euch auf der Webseite des Flughafens über die aktuellsten Richtlinien
  3. Plant am Flughafen genügend Zeit ein
  4. Tragt einen Mund-Nasen-Schutz
  5. Haltet euch an die Abstandsregelungen
  6. Bereitet euch auf die Sicherheitskontrolle vor
  7. Trefft beim Duty-Free-Shopping die nötigen Sicherheitsvorkehrungen
  8. Informiert euch bei eurer Fluggesellschaft über fluglinienspezifische Regelungen
  9. Kontrolliert stets euren Gesundheitszustand

Schritt 1: Checkt online ein und nutzt eine mobile Bordkarte

Beim Einchecken haben Flughäfen In Coronazeiten diverse Regeln zur sozialen Distanzierung eingeführt. So wurden an allen Schaltern Plexiglasscheiben angebracht und das Flughafenpersonal verwendet ebenfalls einen entsprechenden Schutz. Falls ihr potenzielle Kontaktpunkte weiter beschränken wollt, habt ihr zudem die Möglichkeit online einzuchecken und das Gepäck im Anschluss am Flughafen am „Bag-Drop-Off“-Schalter abzugeben. Dazu müsst ihr die App der jeweiligen Fluggesellschaft herunterladen und die Bordkarte auf eurem Telefon abspeichern. Diese kann am Flughafen kontaktlos gescannt werden und ihr vermeidet es, die Check-in-Automaten zu berühren. Alternativ könnt ihr die Bordkarte zu Hause auch ausdrucken.

Lest hier mehr dazu: 10 Reisetechnologien, die euch nach Corona erwarten

Flughäfen in Coronazeiten
Mit mobilen Bordkarten lässt sich der Kontakt am Flughafen reduzieren. © Heathrow Airport

Schritt 2: Informiert euch auf der Webseite des Flughafens über die aktuellsten Richtlinien

Wir empfehlen euch vor jeder Flugreise einen Blick auf die Webseiten des An- und Abreiseflughafens zu werfen. Dort findet ihr wichtige Informationen zu Prozessänderungen und eingeführten COVID-19-Maßnahmen. Tut dies möglichst vor jeder Buchung und einige Tage vor Abflug, um entsprechend planen zu können. Da sich momentan außerdem ständig die Ein- und Ausreisebestimmungen für viele Länder ändern, solltet ihr euch vor der Abreise über die aktuellen Informationen und Richtlinien in eurem Reiseland informieren. Zur Hilfe haben wir eine Übersicht über die aktuellen Reisebeschränkungen erstellt. Weitere Informationen zur Reisesicherheit während Corona sowie zu aktuellen Reisewarnungen findet ihr zudem auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Erfahrt hier, wie sicher es ist, 2020 zu verreisen

Flughäfen in Coronazeiten
An Eingängen des Frankfurter Flughafens wird auf die neuen Hygiene-Maßnahmen hingewiesen. © Fraport AG

Schritt 3: Plant am Flughafen genügend Zeit ein

Für viele Reisende ist die Zeit am Flughafen mit Stress verbunden. Hinzu kommt nun eine weltweite Pandemie, die mit neuen Anforderungen an den Fluggast und längeren Wartezeiten einher geht. So kann es sein, dass die zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen diverse Prozesse – etwa am Check-In-Schalter, bei der Sicherheitskontrolle und beim Boarding – erheblich verzögern. Reist daher bei Interkontinentalflügen mindestens drei Stunden und bei Flügen innerhalb Europas mindestens zwei Stunden vor Abflug an. Beachtet, dass vor allem an größeren Flughäfen oft größere Distanzen zurückgelegt werden müssen, bis ihr endlich am Gate angelangt seid.

Wie sieht die Zukunft des Flugverkehrs aus? Erfahrt hier mehr zu Flugreisen nach COVID-19

Corona-Maßnahmen
Bodenmarkierungen helfen den Fluggästen am Berlin Schönefeld Flughafen den Mindestabstand einzuhalten. © Ekaterina Zershchikova / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Schritt 4: Tragt einen Mund-Nasen-Schutz

Bundesweit gilt eine Maskenpflicht in den Terminalanlagen, Geschäften und Transportmitteln der Flughäfen. Bringt dafür eure eigene Maske mit, für längere Flüge bestenfalls mehrere zum Wechseln. Eine Ausnahme gilt bei Kinder unter sechs Jahren und Personen, die aufgrund von gesundheitlichen Beschwerden keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Beim Essen und Trinken könnt ihr die Gesichtsmaske selbstverständlich abnehmen. Solltet ihr darüber hinaus mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen anreisen, ist auch dort der Mund-Nasen-Schutz verpflichtend.

Tipps zum Fliegen während der Coronakrise: wichtige Informationen zur Gesichtsmaske

Gesichtsmasken
An vielen Flughäfen weltweit gilt eine Maskenpflicht. © Heathrow Airport

Schritt 5: Haltet euch an die Abstandsregelungen

Social Distancing nimmt in Coronazeiten auch an Flughäfen eine entscheidende Rolle ein, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Wie an vielen anderen öffentlichen Orten solltet ihr am Flughafen ebenfalls darauf achten, den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen einzuhalten. Um die Reisenden daran zu erinnern haben Flughäfen bundesweit entsprechende Bodenmarkierungen und Hinweisschilder angebracht. Gleiches gilt auch für die Sitz- und Wartebereiche, in denen zurzeit nur jeder zweite Sitz belegt werden darf.

Hier findet ihr die wichtigsten Reisefragen und Antworten rund um COVID-19

Flughäfen in Coronazeiten
Um den Mindestabstand besser wahren zu können, hat der Frankfurter Flughafen grüne Bodenmarkierungen und Hinweisschilder in Wartebereichen angebracht. © Fraport AG

Schritt 6: Bereitet euch auf die Sicherheitskontrolle vor

Zur Verringerung der Ansteckungsgefahr zwischen allen Fluggästen in der Sicherheitskontrolle wurden ebenfalls diverse Sicherheitsvorkehrungen eingeführt. So gilt bundesweit, dass lediglich ein Handgepäckstück pro Person zur Sicherheitskontrolle mitgeführt werden darf, unabhängig von eurem gebuchten Tarif. Dadurch sollen Staus vermieden und die Abstandsregeln entsprechend besser eingehalten werden. Sollte euer Tarif mehr als ein Handgepäckstück beinhalten, bieten die meisten Fluggesellschaften an, das zweite Gepäckstück kostenlos aufzugeben. Informiert euch dazu bei der jeweiligen Airline.

Mit unserer Reise-Checkliste 2020 seid ihr bestens auf eure nächste Reise vorbereitet

Handgepäck
Bundesweit gilt: es darf nur ein Handgepäckstück zur Kontrolle mitgebracht werden.

Schritt 7: Trefft beim Duty-Free-Shopping die nötigen Sicherheitsvorkehrungen

Aufgrund der Coronakrise mussten viele Restaurants und Duty-Free-Geschäfte an Flughäfen schließen. Mittlerweile haben zahlreiche Shops, Restaurants und Services an deutschen Flughäfen wieder für euch geöffnet. Doch auch hier gilt es bestimmte Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Um die Ansteckung durch den vermehrten Kontakt mit Oberflächen möglichst gering zu halten, solltet ihr wenn möglich bargeldlos bezahlen. Verzichtet außerdem im Einkaufsbereich darauf, zu viele Artikel und Gegenstände zu berühren und tragt stets eine Gesichtsmaske. An den Kassen wurden, wie auch an den Check-in-Schaltern, zusätzlich Plexiglasscheiben angebracht, um den direkten Kontakt zum Flughafenpersonal auf ein Minimum zu reduzieren.

💡 Tipp: Alternativ habt ihr an vielen Flughäfen die Möglichkeit, bequem von zu Hause aus im Duty Free Sortiment zu stöbern und euch kostenlos eure Wunschprodukte liefern zu lassen. An einigen Flughäfen ist dies sogar ohne Flugticket möglich!

Flughäfen in Coronazeiten
Einige Terminal-Shops an deutschen Flughäfen mussten nach Ausbruch der Pandemie schließen.

Schritt 8: Informiert euch bei eurer Fluggesellschaft über fluglinienspezifische Regelungen

Die sich stetig verändernde Situation aufgrund des Coronavirus ist auch für alle Fluggesellschaften eine Herausforderung. Die Sicherheit der Fluggäste und des Bord- und Flughafenpersonals hat dabei höchste Priorität. Informiert euch auf der Webseite eurer Airline oder bei den Mitarbeitern am Flughafen über mögliche Regelungen und Einschränkungen beim Einsteigen ins Flugzeug. Achtet auf die Ansagen am Gate und wartet bis eure Boarding Gruppe aufgerufen wird. Haltet euch, wie zuvor am Flughafen, auch an Bord an den Mindestabstand. Selbes gilt beim Aussteigen am Zielort. Auch im Flugzeug gilt bei den meisten Fluggesellschaften eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht.

Hier findet ihr weitere Informationen über Essen und Trinken im Flugzeug in Coronazeiten

Corona-Maßnahmen
Informiert euch beim Bordpersonal über die wesentlichen Prozesse und Sicherheitsvorkehrungen an Bord. © Heathrow Airport

Schritt 9: Kontrolliert stets euren Gesundheitszustand

Der sogenannte „Self-Medical-Check“ ist in Coronazeiten das A und O, um sich und Mitreisende zu schützen. Überprüft daher vor Abreise euren Gesundheitszustand auf die klassischen Covid-19-Symptome, wie Fieber, Husten und Geschmacksverlust. Wascht oder desinfiziert mehrmals am Tag eure Hände und haltet stets Abstand zu anderen Reisenden. Bei vielen Fluggesellschaften müsst ihr beim Check-in bestätigen, dass ihr in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einem Covid-19-Infizierten hattet, nicht auf ein ausstehendes Testergebnis wartet und selbst auch nicht positiv getestet wurdet. Solltet ihr bei der Rückreise nach Deutschland aus einem Risikogebiet einreisen, so besteht bei Einreise zudem eine Testpflicht. Einen derartigen Corona-Test könnt ihr bei Ankunft am Flughafen in einem Testcenter machen. Im Anschluss müsst ihr in eine 14-tägige häusliche Quarantäne. Auch Einreisende aus Nicht-Risikogebieten können sich bei Bedarf testen lassen. Dies ist zurzeit kostenlos möglich.

Hier findet ihr unsere täglich aktualisierten Coronavirus Reisehinweise

Desinfektionsspender
Desinfektionsspender am Frankfurter Flughafen. © Fraport AG

Was euch an deutschen Flughäfen in Coronazeiten erwartet

In Deutschland gibt es rund 40 Flughäfen, und jeder Flughafen hat eigene Maßnahmen und Richtlinien, um Reisende vor dem Coronavirus zu schützen. Da wir nicht alle abdecken können, haben wir eine Kurzübersicht für die drei größten des Landes zusammengestellt: Frankfurt (FRA), München (MUC) und Düsseldorf (DUS).

Frankfurt Flughafen (FRA) in Coronazeiten

Der Frankfurter Flughafen ist startklar für unbesorgtes Reisen.

Auf der Webseite des Frankfurter Flughafens, der als erster deutscher Flughafen mit dem neuen Qualitätssiegel „Sicher gegen Corona“ ausgezeichnet wurde, findet ihr umfangreiche Informationen und Tipps, um euren Aufenthalt am Flughafen möglichst sicher und stressbefreit zu gestalten:

  • Sollte sich euer Gesundheitszustand oder euer Allgemeinbefinden verschlechtern, wendet euch umgehend an das Flughafenpersonal. Bei Bedarf könnt ihr euch auch in der Notfallambulanz im Medical Center untersuchen und behandeln lassen.
  • Es gilt eine Maskenpflicht in den Terminalanlagen, Geschäften und Transportmitteln (Busse, SkyLine-Bahn). Eine Ausnahme besteht bei Kindern unter sechs Jahren und Personen, die aufgrund ihres gesundheitlichen Zustandes keinen Mundschutz tragen können.
  • Bringt euren eigenen Mund-Nasen-Schutz mit. Bei Bedarf gibt es in sogenannten „Safety Stationen“ Schutzmasken, Desinfektionsgel und Desinfektionstücher. Diese findet ihr in Terminal 1 Abflughalle B und im Übergang Abflughalle C nach B (nahe Coffee Fellows und Relay).
  • Nehmt nur ein Handgepäckstück mit und checkt wenn möglich schon online ein.
  • Im Terminal stehen euch mehrere Desinfektionsspender zur Verfügung. Desinfiziert oder wascht euch daher regelmäßig die Hände mit Wasser und Seife.

Hinweis: Aufgrund der geringen Passagierzahl infolge der Coronakrise wurden alle An- und Abflüge auf das Terminal 1 Halle A, B und C verlegt. Das Terminal 2 und das dazugehörige Parkhaus werden zurzeit nicht genutzt.

🚑 Ihr könnt euch bei Einreise kostenlos in zwei Testcentern direkt am Flughafen auf das Coronavirus testen lassen. Dies ist im Übergang zwischen Terminal 1 und Fernbahnhof möglich.

📱 Mit der offiziellen „Frankfurt Airport App“ könnt ihr eure Flugreise vom Frankfurter Flughafen komfortabler und sicherer gestalten.

🛒 Ihr könnt bequem online von zu Hause aus im Duty-Free des Frankfurter Flughafens shoppen: So geht’s!

Corona-Test
Hinweisschilder leiten Passagiere zum Testcenter des Frankfurter Flughafens. © Fraport AG

München Flughafen (MUC) in Coronazeiten

Die Schutzmaßnahmen am Flughafen München.

Der Flughafen München hat ebenfalls zahlreiche Hygiene-Maßnahmen ergriffen, um allen Fluggästen in Coronazeiten eine sichere und entspannte Flugreise zu ermöglichen. Folgendes gilt am Münchener Flughafen:

  • Das Tragen einer Gesichtsmaske ist verpflichtend. Solltet ihr noch weitere Hygieneartikel benötigen, könnt ihr u.a. Schutzmasken, Feuchttücher und Einweghandschuhe in Apotheken, Drogerien oder an den Hygieneartikel-Automaten am Flughafen erwerben.
  • Falls ihr euch während eures Aufenthaltes am Flughafen krank fühlt, solltet ihr euch im modernen Ärztezentrum im München Airport Center (MAC) melden. Zusätzlich werden Medikamente und fachliche Beratung in den insgesamt vier Apotheken des Flughafens angeboten.
  • Bringt nur ein Handgepäckstück zur Kontrolle mit und checkt alle weiteren Gepäckstücke ein.
  • Absperrbänder und Bodenmarkierungen in diversen Bereichen sorgen für genügend Abstand zwischen den Fluggästen. Selbes gilt in den Sitz- und Wartebereichen.
  • Regelmäßige Durchsagen, Plakate und Videoscreens sowie mehr Personal vor Ort sollen Passagiere auf die Verhaltensregeln aufmerksam machen.
  • In den Terminals wurden Handdesinfektionsmittel-Spender dort angebracht, wo sich keine Toiletten in unmittelbarer Nähe befinden.
  • Viele Flughafen-Geschäfte haben wieder geöffnet. Es gelten aber zum Teil noch verkürzte Öffnungszeiten.
  • Alle Parkhäuser und Parkplätze am Flughafen München sind geöffnet. Informiert euch hier, wie ihr euren Parkplatz online im Voraus buchen könnt.

Hinweis: Die Gates J, K und L in Terminal 2 sind zurzeit geschlossen. Die Module A und B in Terminal 1 sind dagegen nur teilweise in Betrieb.

🚑 Am Flughafen München werden verschiedene Testmöglichkeiten auf Corona für Passagiere angeboten. Diese stehen euch am Flughafen München im Terminal 1 Modul A und im Terminal 2 in der Gepäckankunftshalle zu Verfügung.

📱 Der Münchener Flughafen rät dazu die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu nutzen, um Infektionsketten schneller zu unterbrechen. Mit der Passngr App könnt ihr euch darüber hinaus über eure Abflug- und Ankunfsdaten informieren und bekommt Änderungen immer ganz aktuell und zeitnah angezeigt. 

Düsseldorf Flughafen (DUS) in Coronazeiten

Startet vom Düsseldorfer Airport unbesorgt in den Urlaub.

Auch der größte Flughafen Nordrhein-Westfalens hat seinen Betrieb unter bestimmten Sicherheitsvorkehrungen wieder aufgenommen. Damit ihr entspannt und unbesorgt von und nach Düsseldorf fliegen könnt, gibt der Düsseldorfer Flughafen auf seiner Webseite folgende Tipps und Informationen zum Flugbetrieb:

  • Es gilt eine allgemeine Maskenpflicht.
  • An den Informationsschaltern, den Check-in Schaltern und an den Gates wurden Plexiglasscheiben angebracht, um den direkten Kontakt zwischen den Mitarbeitern des Airports und den Passagieren zu reduzieren.
  • In den Check-in Bereichen, sowie der Sicherheitskontrolle wurden Bodenmarkierungen angebracht, um das Einhalten des Sicherheitsabstandes zu erleichtern. Sitzbereiche wurden dagegen mit gut sichtbaren Aufklebern versehen.
  • Es wurden vermehrt Handdesinfektionsspender angebracht und werden regelmäßig aufgefüllt.
  • Es kann zum verzögerten Boarding und Deboarding kommen, da u.a. Passagierbusse nur reduziert belegt werden.
  • Zurzeit ist nur maximal ein Handgepäckstück pro Passagier bei der Sicherheitskontrolle erlaubt.
  • Einige Geschäfte im Terminal haben bereits wieder geöffnet. Informiert euch hier im Detail.
  • Der Düsseldorfer Flughafen empfiehlt, euren Wunschparkplatz vorab online zu reservieren und so zusätzlich Geld zu sparen.

🚑 Das Corona-Test-Zentrum im Flughafen befindet sich im Sicherheitsbereich der Ankunft und ist Einreisenden aus Risikogebieten vorbehalten.

📱 Mit der kostenlosen „DUS Airport App“ stehen euch alle wichtigen Informationen und Services direkt zur Verfügung. Informiert euch auf schnellstem Wege zu Abflügen und Ankünften, zum Service-Angebot sowie zum eigenen Flugstatus.

🛒 Mit dem online Reservierungsservice des Düsseldorf Duty Free habt ihr die Möglichkeit eure Wunschprodukte online zu reservieren und eure Bestellung im Shop abzuholen und vor Ort kontaktlos zu bezahlen.

Flughäfen in Coronazeiten
Plexiglasscheiben an den Check-In-Schaltern am Düsseldorfer Flughafen sorgen für zusätzlichen Schutz. © Andreas Wiese, Flughafen Düsseldorf

Flughäfen 2020: Zusammenfassung

Während alle deutschen Flughäfen in Coronazeiten diverse Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, so sollten Fluggäste ebenfalls ihren Beitrag leisten und sich vor Abreise über die aktuellsten Richtlinien und Maßnahmen am Flughafen informieren. Wir empfehlen euch darüber hinaus, die aktuellsten Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes sowie die Leitlinien des Robert Koch Institutes einzusehen, bevor ihr eine Reise plant oder andere Reiseentscheidungen trefft.

Hier noch ein paar abschließende Worte über unsere eigenen Erfahrungen an deutschen Flughäfen in Coronazeiten:

„Ich bin im Juli am Frankfurter Flughafen gelandet und hatte mich auf lange und mühevolle Prozesse bei meiner Ankunft eingestellt. Nachdem wir reihenweise aus dem Flugzeug ausgestiegen sind, war ich allerdings überrascht, wie schnell alles am Airport verlief und wie gut man die Sicherheitsabstände an allen Kontrollpunkten einhalten konnte. Die Bodenmarkierungen und Hinweise waren hilfreich und wurden von allen Fluggästen gut eingehalten. Ebenso die Maskenpflicht. Das Terminal war im Vergleich zu früher menschenleer, denn auch zahlreiche Geschäfte hatten noch geschlossen. Ich habe mich jederzeit sicher und gut aufgehoben gefühlt.“

.Iza, freischaffende Editorin bei Skyscanner Deutschland
Flughäfen 2020
Leeres Terminal am Berlin Tegel Flughafen zu Beginn der Corona-Pandemie.
© Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

💡Auf unserer interaktiven Weltkarte könnt ihr live einsehen, wohin ihr bereits reisen könnt. Abonniert unsere E-Mail-Updates, um informiert zu werden, sobald euer ausgewähltes Reiseziel die Einreisebeschränkungen aufhebt:

Reisebeschränkungen Corona

FAQs

Wann kann ich wieder verreisen?

Nach vielen Wochen der Unsicherheit gibt es gute Nachrichten für Reisende, da viele Länder ihre Grenzen für den internationalen Tourismus wieder geöffnet haben. Das bedeutet, dass ihr jetzt wieder verreisen könnt, allerdings ist eure Auswahl an Zielen kleiner als zuvor. Informiert euch auf der Website des Auswärtigen Amtes über bestehende Reisewarnungen und -Hinweise.

Was ist eine Reisewarnung und verbietet sie grundsätzlich eine Reise?

Eine Reisewarnung ist ein dringenden Appell des Auswärtigen Amtes, Reisen in ein Land oder in eine Region eines Landes zu meiden. Eine Reisewarnung ist grundsätzlich kein Reiseverbot, sie sagt jedoch aus, dass von einer „konkreten Gefahr für Leib und Leben“ ausgegangen werden muss. Gegebenenfalls wird auch nur vor Reisen in bestimmte Regionen eines Landes gewarnt (Teilreisewarnung).

Gibt es eine Reise-App für das sichere Reisen?

Die Reise-App des Auswärtigen Amtes bietet euch Tipps und eine Checkliste für eure Reisevorbereitung. Ihr findet auch die Adressen der Vertretungen eures Reiselandes in Deutschland, Infos für Notfälle sowie die Adressen der deutschen Vertretungen in eurem Reiseland. Außerdem stehen euch Push-Nachrichten zu aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweisen zur Verfügung. Die Corona-Warn-App der Bundesregierung dagegen Die Corona-Warn-App informiert euch, wenn ihr euch längere Zeit in der Nähe einer Person aufgehalten habt, bei der später eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde.

Hier findet ihr weitere Informationen rund um das Thema „Flughäfen in Coronazeiten“: