Reisetipps, Infos & Inspiration Insidertipps von echten Experten – was es in Amsterdam zu sehen gibt

Alle Artikel

Insidertipps von echten Experten – was es in Amsterdam zu sehen gibt

Wir von Skyscanner waren in Amsterdam und haben Reiseblogger nach Insider-Tipps gefragt. Hier sind ihre Must-Dos!

Vor einiger Zeit haben wir euch nach euren Insidertipps für Amsterdam gefragt. Dank eurer Vorschläge über Twitter und Facebook konnten wir ein tolles Programm zusammenstellen, von dem wir demnächst noch berichten werden.

Vor unserer Reise haben wir uns auch an Blogger gewandt, die sich besonders gut in Amsterdam, und in den Niederlanden auskennen: Katharina mit ihrem Niederlandeblog, Simone mit ihrem Blog „nach Holland….“ und Ulrike mit ihrem Blog “Unter’m Meeresspiegel”.

Von allen dreien haben wir wunderbare Tipps bekommen, die wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten:

Mmmmm #cafedejaren #newspapers #amsterdam #foodie #coffee

A post shared by Café de jaren (@cafedejaren) on

Katharina hat uns zunächst zwei Cafés empfohlen. Zum einen das Café Thijssen im charmanten Stadtteil Jordaan und zum anderen das Café de Jaren. Letzteres konnten wir sogar selber testen. Die Atmosphäre war ebenso gut wie das Essen, von daher können wir uns der Empfehlung nur anschließen.

Für original niederländisches Essen empfiehlt Katharina das Restaurant D’Vijff Vlieghen und das Restaurant Haesje Claes.

Bei schlechtem Wetter sollte man sich das eher unbekannte aber sehr interessante Hausbootmuseum nicht entgehen lassen. Im 1997 eröffneten Museum haben die Besucher die Möglichkeit, das Leben auf einem Hausboot kennenzulernen.

Simone hat uns als ersten Tipp ihr Lieblingsviertel „De 9 Straatjes“ genannt. Mit seinen kleinen vielen kleinen Läden ist es unbedingt einen Besuch wert. Besonders empfiehlt Simone dort einen Knopfladen, der alleine von außen schon sehr sehenswert ist.

Für Museum-Fans empfiehlt sie das Taschenmuseum als ein absolutes Muss. Es ist übrigens das größte Taschenmuseum der Welt. Auch Architekturliebhaber kommen in Amsterdam auf ihre Kosten. Hier empfiehlt Simone das Museum Het Schip.

Jugendliche und Junggebliebene sollen sich laut der Bloggerin vor allem nach Blijburg begeben. Wer Lust auf ein bisschen Strandleben hat, schwimmen möchte oder feiern gehen will, sollte sich hier blicken lassen.

Auch Ulrike hat noch ein paar Insidertipps parat. Zum einen empfiehlt sie das Rijksmuseum. Es wurde nach zehnjähriger Restaurierung und Modernisierung im April 2013 wiedereröffnet und liefert viel Wissenswertes für Geschichts- und Kunstbegeisterte. Außerdem hat sie uns geschrieben, dass Kunstliebhaber im Stedelijk Museum auf ihre Kosten kommen.

Ulrikes hat auch einen Blog-Eintrag von ihrem 13-jährigen Sohn veröffentlicht. Lest hier mehr über die ersten Eindrücken aus Amsterdam.

Noch mehr zu Amsterdam:

Karte