Reisetipps, Infos & Inspiration Reiseinspirationen Reist ins Paradies: Die 9 Top-Sehenswürdigkeiten der Cook Inseln

Alle Artikel

Reist ins Paradies: Die 9 Top-Sehenswürdigkeiten der Cook Inseln

Die Cook Inseln im Südpazifik bieten nicht nur Aloha-Feeling pur, sondern faszinieren auch mit einer ganzen Reihe an umwerfenden Sehenswürdigkeiten. Wir haben die besten Hotspots des Archipels für euch ausfindig gemacht!

Es gibt diese bestimmten Traumziele auf der Welt, die jeder auf seiner Bucket Liste hat: Malediven, Seychellen, Hawaii…, dabei wird oft ein paradiesisches Reiseland übersehen: die Cook Inseln. Allerdings könnte auch kaum ein anderes Ziel weiter entfernt von Deutschland sein. Warum sich die Reise dennoch lohnt? Ganz einfach: Weil kaum ein Ort der Welt so umwerfend schön ist und dabei noch mit so freundlichen Einheimischen auftrumpft. Reisebloggerin Anja Knorr von Happybackpacker.de hat für uns die fantastischsten Orte des Inselparadieses erkundet!

1. Die Hauptstadt Avarua

Avarua, die Hauptstadt der Cook Inseln

Avarua ist die Hauptstadt der Cook Inseln und liegt auf der Hauptinsel Rarotonga. Wenn man das erste Mal mit dem Roller durch die 3000 Einwohner-Stadt fährt, verpasst man sie dabei leicht, weil man nur einmal zu oft blinzelt, so überschaulich ist sie. Und doch ist sie das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Cook Inseln, zumal sowohl ein See-, als auch ein Flughafen vorhanden sind.
Der Avarua Punanga Nui Market ist absolut zu empfehlen. Jeden Samstagmorgen findet dort der Wochenmarkt statt und die Vielfalt an frischen Früchten, Säften und handgeschnitztem, traditionellem Holzschmuck ist unglaublich. Dazu gibt es Tanzvorführungen und viel Musik der einheimischen Bands. Eine weitere Sehenswürdigkeit Avaruas ist der Queen Makeas Palace. Der Palast ist die ehemalige Residenz der Königin und liegt in einem wunderschönen tropischen Garten mit leuchtend rot blühenden Flamboyant-Bäumen.

Die Cook Inseln zählen zu den unterschätzten Urlaubszielen der Welt, zu Unrecht finden wir! Findet hier oder wenn ihr oben auf das Bild klickt noch mehr Urlaubsperlen: 7 unterschätzte Reiseziele auf der ganzen Welt.

2. Der Flughafen von Rarotonga

In solcher Kulisse landet man auf Rarotonga
Foto Credit: Anja Knorr

Die Hauptinsel Rarotonga zu umrunden dauert mit dem Roller eine halbe Stunde. Es macht wahnsinnig viel Spaß, immer wieder die Runde zu drehen und neue Details zu entdecken. So wundert es beim ersten Mal vielleicht noch, dass sich westlich vom Flughafen, direkt auf der Straße zwischen dem Pazifik und dem Airport, manchmal eine Menschentraube bildet. Irgendwann stellt man sich dann aber dazu und erfährt, dass man sich dort in der sogenannten Jetblast Area befindet, in der die Flugzeuge mit Ziel Rarotonga ihren Ladeanflug nehmen.

Flughafen von Rarotonga
Foto Credit: Anja Knorr

Wer zum Himmel sieht, bemerkt, dass dann ein kleiner Punkt am Horizont immer größer und lauter wird und schließlich mit viel Getöse und extrem viel Wind knapp über die Köpfe der Zuseher hinweg auf die Landebahn zufliegt. Wer diesem Schauspiel beiwohnt, fühlt sich lebendig – und wird ordentlich zerzaust. Ein wirklich einmaliges Erlebnis, den Ladeanflügen derart nah zu kommen.

Wie wäre es übrigens mit Insel-Hopping? Neben den Cook Inseln gibt es noch zahlreiche weitere paradiesische Inseln, die es zu entdecken gibt. Klickt hier oder auf die Bilder für mehr: 12 paradiesische Inselstaaten, die kaum jemand kennt.

3. Die Muri Lagune

Cook Inseln: Muri Lagune

Perfekte Spots mit glasklarem Wasser und traumhaft weißen Sandstränden gibt es auf den Cook Inseln an jeder Ecke, doch an der geschützten Muri Lagune kommen Wassersportler voll auf ihre Kosten: Die Gegend ist ein echtes Paradies für Segler und Motorbootsportler, Wind- und Kitesurfer, Kajaker, SUP-Boarder und Angler. Und das Blau des Ozeans dort ist wirklich einmalig auf dieser Erde. Geschützt durch ein Korallenriff, türmen sich die Wellen am Riff selbst meterhoch auf, und doch ist das Wasser in der Lagune klar, azurblau und so ruhig, dass man beim Paddeln auf einem Stand Up Paddle Board zahlreiche Unterwassertiere ausmachen kann. Überdies finden in der Muri Laguna mehrmals in der Woche die Muri Nightmarkets statt, auf denen Einheimische günstig selbstgemachte Leckereien für wenig Geld anbieten und sich ganz Rarotonga zu treffen scheint.

Auf Bali lässt es sich auch superromantisch heiraten. Klickt hier oder auf das Bild oben für mehr Traumstrände für die Traumhochzeit oder Flitterwochen: Die Top 10 Destinationen für die perfekte Traumhochzeit am Strand.

4. Polynesische Tänze und Gesänge

Polynesische Tänze und Gesänge
Foto Credit: Anja Knorr

Die Cook-Islander gelten zu Recht als die besten Tänzer des Pazifiks und ihr Gesang und Tanz ist auf den Cook Inseln noch ursprünglicher erhalten als etwa auf Hawaii. Tanzen ist auf den Cook Inseln ein Volkssport und nicht selten hört man beim Schlendern durch die Straßen von irgendwoher den mitreißenden Rhythmus der Ukulelen und Drums. Da jedes Dorf seine eigene Tanztruppe hat, werden die meisten Besucher über kurz oder lang auf die unzähligen privaten Tanzabende und Übungsstunden der Tanzgruppe stoßen. Und selbst die vielen Shows ziehen einen schnell durch die temperamentvollen und sinnlich knisternden Tänze in den Bann.

5. Kultstätte Arai-Te-Tonga

Arai-Te-Tonga

Auf den Cook Inseln gibt es nicht sehr viele bauliche Zeitzeugen, doch die heilige Stätte Arai-Te-Tonga außerhalb von Avarua zeigt die reiche Kultur der Inselbewohner. Was aussieht wie eine Ansammlung von Steinen, war einmal ein bedeutender Versammlungsort für die Stammeshäuptlinge. Dort sollen feierliche Amtseinführungen stattgefunden haben und der Ort gilt als einer der heiligsten Plätze in der Kultur der Einheimischen.

Wenn ihr schon mal in der Nähe seid, könntet ihr doch auch einen kurzen Abstecher machen und ein paar Tage lang Neuseeland erkunden! Wir haben für euch die 10 besten Roadtrips durch das paradiesisch schöne Land ausfindig gemacht.

6. Der Needle Walk

Sehenswürdigkeiten der Cook Inseln: Der Needle Walk

Der Needle Walk ist eine Wanderung quer über die bergige Insel mit ihrem majestätischen Berg Te Rua Manga, auch als Needle bekannt, und bietet atemberauende Aussichten über den tropischen Regenwald. Der Te Rua Manga thront 400 Meter über dem Meeresspiegel und egal, wo auf den Cook Inseln man sich befindet, der grün bewachsene Koloss bildete stets einen eindrucksvoll-bedrohlichen Hintergrund. Die Wanderung ist ziemlich rutschig und steil, macht aber wahnsinnig viel Spaß. Besonders die letzten Meter auf die Spitze der Needle, stellen jedoch alle mit Höhenangst auf die Probe: Nur ein dünnes Seil diente zum Festhalten und Hinaufklettern auf die Spitze und die steil hinab laufenden Felsen vermitteln einem nicht gerade ein Gefühl der Sicherheit. Trotzdem sind die Aussicht und die eindrucksvolle Stille ganz oben unbezahlbar und machen den nervenaufreibenden Aufstieg mehr als wett. Zu Fuß braucht man ca. 45 Minuten bis zur Avatiu Road. Von dort klettert man rund eine Stunde bis zum Te Rua Manga steil hinauf, um anschließend zwei Stunden ins Papua-Tal hinabzusteigen – vorbei an den riesigen Farnen entlang des Papua-Flusses. Den krönenden Abschluss der Wanderung bildet der Papua-Wasserfall, der auch als der Wigmore-Wasserfall bekannt ist und eine schöne Abkühlung nach all den Strapazen bietet.

Höhenangst ist für euch ein Fremdwort? Dann habt ihr vielleicht Lust, einige der gefährlichsten Brücken der Welt selbst zu überqueren!

7. Die botanische Gärten Maire Nui Gardens

Sehenswürdigkeiten auf den Cook Inseln: Die botanische Gärten Maire Nui Gardens
Foto Credit: Anja Knorr

Die Maire Nui Gardens sind die botanischen Gärten der Inseln und bestechen durch ihre kleine, aber feine Anlage, in der sich die heimische Flora beobachten lässt. Das im Park untergebrachte Café ist eine Oase der Ruhe und die frisch gepressten Fruchtsmoothies, die hier angeboten werden, ein Gedicht.

8. Die Black Rocks Klippen

Black Rocks Klippen auf den Cook Inseln
Foto Credit: Anja Knorr

Die Klippen liegen westlich vom Flughafen und bekamen den Namen Black Rocks, weil sie aus Basalt sind. Die schwarze Farbe bildet einen eindrucksvollen Kontrast zum weißen Sandstrand und eignet sich perfekte für Urlaubsfotos.

Noch mehr Lust auf Inselurlaub? Per Klick auf das Bild oder den Link zeigen wir euch, welche fantastischen Orte es auf Bali abseits der ausgetretenen Tourismuspfade zu finden gibt!

9. Ein Ausflug auf die Insel Aitutaki

Insel Aitutaki

Die Cook Inseln bestehen aus fünfzehn Inseln, wobei Rarotonga die Hauptinsel darstellt. Sie ist allerdings so winzig klein, dass die meisten Besucher bereits nach einer Woche einen Abstecher auf eine der vierzehn anderen Inseln planen. Diese liegen allerdings, alle recht weit voneinander entfernt, verstreut im pazifischen Ozean und sind nur schwer zugänglich. Die beste Option ist daher ein kurzer Flug von Rarotonga auf die Inseln – und der Flug in den winzig kleinen Maschinen von Air Rarotonga über die endlosen Weiten des Pazifiks und seine vielen kleinen Atolle ist schon ein Erlebnis an sich.
Eine der wohl schönsten Inseln ist dabei Aitutaki, die flächenmäßig zweitgrößte Insel, die teils vulkanischen und teils korallischen Ursprungs ist. Schon auf Rarotonga schwärmen einem Einheimische und Touristen gleichermaßen in den höchsten Tönen von der Insel vor. Fast ehrfurchtsvoll sprechen sie begeistert von weißer-als-weißen Sandstränden und einer riesigen, von idyllischen kleinen Inseln umgebenen blauen Lagune für das perfekte Südseeerlebnis.

Ihr schaut euch nicht nur gerne traumhafte Strände an, ihr reitet auch gerne in den Wellen? Hier findet ihr Anja’s Top-Surfspots Europas!

Na, Lust bekommen? Dann klickt hier und findet:

Flüge auf die Cook Inseln!

Lust, noch weitere Traumorte zu erkunden? Hier haben wir ein wenig Inspiration für euch: