Reisetipps, Infos & Inspiration Reiseinspirationen 13 Orte, an denen ihr eine Zombie-Apokalypse überleben könntet 🧟

Alle Artikel

13 Orte, an denen ihr eine Zombie-Apokalypse überleben könntet 🧟

Gibt es Zombies? Wer weiß! Wenn die Zombies aber kommen, ist kein Ort sicher- zumindest fast kein Ort. Hier erfahrt ihr, wo ihr den lebenden Toten entkommen könnt!

Wer fleißig Resident Evil, The Walking Dead, und wie die aktuellen Zombie-Filme und –Serien nicht alle heißen, schaut, der weiß, dass man den ewig hungrigen lebenden Toten nur dort entkommen kann, wo es möglichst menschenleer, abgeschieden und vor allem schwer zugänglich ist. Damit ihr für den nahenden Weltuntergang bestens gewappnet seid, haben wir für euch schon mal 13 genau solcher Orte ausfindig gemacht!

1. Island, Atlantik

Orte, an denen ihr eine Zombi-Apokalypse überleben könntet: Island, Europa, Insel, Atlantik

Island liegt mitten im Atlantik, was bedeutet, dass neue Zombies ganz schön weit schwimmen müssten, und hat selbst eine der niedrigsten Bevölkerungsdichten der Welt mit bloß knapp über 3 Bewohnern, die auf jeden Quadratkilometer kommen. Die paar Zombies loszuwerden, sollten sogar Apokalypsen-Neulinge ohne größere Probleme fertig bringen. Ganz abgesehen davon, wäre Island nicht nur paradiesisch, weil ihr euch dort nicht ständig Sorgen machen müsstet, dass plötzlich Zombies vor der Tür stehen, das Land ist auch traumhaft schön, mit idyllischen Wasserfällen, einzigartigen Vulkanlandschaften und Aurora Borealis Phänomenen, die den Nachthimmel in fantastische Lichtspiele tauchen. Wenn der nächste T-, G- oder was auch immer Virus losbricht, wäre Island garantiert unser Nummer-1 Rückzugsort!

Wenn die erste Zombie-Flut mal überwunden ist, dann kann man die Zeit hoffentlich auch für ein wenig Sightseeing nutzen. Hier geht es zu den 10 schönsten Sehenswürdigkeiten in Island!

2. Iquitos und Nauta, Peru

Orte, an denen ihr eine Zombi-Apokalypse überleben könntet: Iquitos und Nauta, Peru

Mitten im peruanischen Regenwald gibt es zwei kleine Orte namens Iquitos und Nauta, die zwar miteinander durch eine knapp 100 Kilometer lange Straße verbunden werden, sonst jedoch komplett von der Außenwelt abgeschnitten sind. Weitere Straßen gibt es hier keine; die Anreise ist ausschließlich fliegend oder über den Amazonas per mehrtägiger Bootsfahrt möglich, was für die Überlebenden der Menschheit schaffbar sein sollte, für Zombies jedoch ein Ding der Unmöglichkeit ist. Das alles macht diese beiden Orte zu einem weiteren idealen Zombie-freien Zufluchtsort. Auch wenn die Welt gerade nicht von Untoten überlaufen wird, lohnt sich ein Besuch hier übrigens, sind die faszinierenden Dschungellandschaften sowie die exotische Lebensweise der Amazonas-Bewohner doch eine wahre Traumkombination für abenteuerliche Weltenbummler.

Abenteuerlicher Weltenbummler passt auf euch wie die Faust aufs Auge? Kein Trip kann euch zu extrem sein? Dann lest doch hier gleich weiter und erfahrt mehr über 15 extreme Erlebnisreisen für einen echten Abenteuerurlaub

3. Ittoqqortoormiit, Grönland

Orte, an denen ihr eine Zombi-Apokalypse überleben könntet: Ittoqqortoormiit, Grönland

Das kleine Küstenstädtchen Ittoqqortoormiit im Osten Grönlands bietet sich bei jeder Zombie-Invasion als perfekter Rückzugsort an, stellt es alle die Erde heimsuchenden Untote doch gleich vor zwei große Probleme: Erstens müssten sie, um euch hier zu finden, entweder sehr weit schwimmen oder hunderte Kilometer unwegsames Gelände durchqueren, und zweitens müssten sie den Ort zunächst mal auf einer Karte finden, was bedeutet, sie müssten ihn schreiben können – keine leichte Übung selbst für all jene, deren Hirn noch nicht von anderen Wiedergängern angeknabbert wurde. Wer den Ort schon mal für die mögliche Apokalypse erforschen möchte, kann ihn heutzutage via Hubschrauber erreichen. Dort angekommen, erwarten euch idyllische, winterliche Landschaften sowie die für die Stadt ikonischen bunten Häuser.

Für regulären Flugverkehr während der nächsten Zombie-Apokalypse können wir leider nicht garantieren – aber bis zum Einfall der Untoten findet ihr hier die besten Angebote für Billigflüge nach Grönland!

4. Malediven, Indischer Ozean

Orte, an denen ihr eine Zombi-Apokalypse überleben könntet: Malediven, Indischer Ozean

Wenn man an mögliche Bastionen der Menschheit inmitten von Zombie-Horden denkt, dann fallen einem vermutlich nicht unbedingt so paradiesische Orte wie die Inselgruppe der Malediven ein – doch eignet sich der Inselstaat besten um eine Zombie Apokalypse zu überleben! Wie wir alle wissen, können Zombies nicht schwimmen, Inseln bieten sich also besonders gut an, und dort kann man gleich auf knapp unter 1200 davon zurückgreifen, von denen im Moment bloß 220 bewohnt sind – reichlich Platz also für alle Flüchtlinge der Zombie-Invasion. Wind und Wetter stellen euch hier vor sehr meisterbare Voraussetzungen, herrschen hier doch das ganze Jahr über angenehm warme Temperaturen. Einfache Hütten, die vor den Niederschlägen des Monsuns schützen, genügen also, für Wasser ist dank dieser Niederschläge gesorgt, und zu essen gibt es, was das Land und das Meer hergeben. Klingt beinahe wie Urlaub!

Ihre könnt euch einfach nicht entscheiden, auf welcher der traumhaften Inseln ihr vor den Wiedergänger-Horden flüchten sollt? Hier gibt es Entscheidungshilfe: Die 11 schönsten Inseln der Malediven

5. Bohrinseln, die Meere der Welt

Schwimmende Bohrinseln und im speziellen Bohrschiffe sind quasi die Hausboote jedes Endzeitszenarios – man wohnt Hirnfresser-sicher und mobil auf den Meeren dieser Welt, in Landnähe geht man auf Beutezüge in die Küstenregionen und füllt seine Speicher, mit etwas Geschick kann man hier sogar Beete anlegen und so Gemüse ernten, und zusätzliches Wasser kann durch Verdunstung von Meerwasser sowie aus Niederschlägen gewonnen werden. Da diese Inseln üblicherweise auch recht geräumig sind, bringt man hier ohne Weiteres Familiengruppen in üblicher Zombie-Überlebenden-Gemeinschaftsgröße unter oder man kann sogar ganze Verbände aus mehreren Inseln basteln, ganz nach dem Arc-Prinzip aus The 100 – was im Weltall funktioniert, klappt am Meer doch wohl auch.

Bohrinseln wären zwar ein recht ungewöhnlicher Wohnort, aber was ist während einer Zombie-Apokalypse schon gewöhnlich – und so manch einer findet ungewöhnlich ja bekanntlich auch ganz toll. Wenn ihr euch auch zu diesem Schlag Menschen zählt, dann lest am besten gleich hier weiter: 5 trendy Urlaubsideen für außergewöhnliche Reisen

6. Tristan da Cunha, Atlantik

Tristan da Cunha, die Hauptinsel der gleichnamigen Inselgruppe, gilt als abgelegenste bewohnte Insel der Welt – und das zu guter Recht. Wer hierhin gelangen möchte, der muss sich auf eine sechstägige Schiffsreise gefasst machen und während dieser sechs Tage rund 2.700 Kilometer zurücklegen – so weit entfernt liegt Tristan da Cunha von Südafrika, seinem nächsten Nachbarn. Sollte es der Zombie-Virus überhaupt bis hierhin geschafft haben, hättet ihr dann auch recht schnell aufgeräumt: Nicht mal 300 Menschen leben im Moment auf dem Eiland. Zu hoffen bleibt nur, dass Zombie-ismus nicht auch für Tiere ansteckend ist, denn dann sieht es hier nicht mehr ganz so rosig aus, ist das schöne Tristan da Cunha doch auch für seine reiche Fauna bekannt.

Inseln scheinen euch am sichersten, aber noch war die Traum-Zombie-Zufluchtsstätte noch nicht dabei? Dann werdet ihr vielleicht hier fündig: 12 paradiesische Inselstaaten, die kaum jemand kennt

7. Supai, Arizona, USA

Orte, an denen ihr eine Zombi-Apokalypse überleben könntet: Supai, Arizona, USA, Havasupai

Wer hätte gedacht, dass es mitten in den USA einen Ort gibt, der von der Zivilisation vollkommen abgeschieden scheint und dennoch traumhafte Landschaften bietet? Das Dorf Supai am westlichen Grand Canyon bildet das Zentrum des Havasupai Reservats, dem Land des Volkes des blau-grünen Wassers, was Havasupai übersetzt bedeutet. Zwischen brausenden Wasserfällen und rötlichen Gipfeln liegt hier ein wahres Paradies inmitten der sonst eher kargen Region, die ein perfektes neues Zuhause für alle Überlebenden der Zombie-Katastrophe wäre. Straßen oder andere Verkehrsrouten sucht man hier vergebens – die einzige Möglichkeit, Supai zu erreichen, ist via mehrstündigem Fußmarsch oder, solltet ihr schlauerweise ein Muli vor den Zombies gerettet haben, ein Ritt über den Hualapai Pfad, der im Notfall auch gut gegen weitere Wiedergänger-Massen abgesichert werden könnte.

Abgelegen und sicher vor Untoten mögen sie nicht alle sein, aber in den USA gibt es so manchen Fleck, den sich kein passionierter Reisefan entgehen lassen sollte. Hier erfahrt ihr mehr über die 18 außergewöhnlichsten Orte, die die USA zu bieten haben!

8. McMurdo Forschungseinrichtung, Ross Island, Antarktis

Alle jene Überlebenden, die extreme Temperaturen der Zombie-Bedrohung vorziehen, könnten im Falle des Falles in der Antarktis eine neue Heimat finden. Erreichbar nur auf dem Luft- oder Seeweg und ausgestattet mit zahlreichen Wohn- und Forschungseinrichtungen, unter anderem sogar einem Treibhaus für den Gemüseanbau, hat man hier (fast) alles, was man sich auf der Flucht vor Zombies nur wünschen kann. In unserer jetzigen, Zombie-freien Welt, dient die McMurdo Station als moderne Forschungsstation in diversen Bereichen, etwa Biologie, Medizin, Flugtechnik und Geologie, die im Sommer rund ein Tausend, im Winter rund 250 Wissenschaftler und Service-Angestellte unterbringt. Damit stünden hier wohl auch die Chancen auf die Entdeckung eines Heilmittels für den Rest der Welt gut.

Ist die Antarktis auch abseits von Zombie-Horden eine Reise wert? Reiseziele, die einen schlechteren Ruf haben, als ihnen gebührt, gibt es schließlich so einige – allen voran diese hier: 7 unterschätzte Reiseziele auf der ganzen Welt

9. Kreuzfahrtschiffe, die Meere der Welt

Orte, an denen ihr eine Zombi-Apokalypse überleben könntet: Kreuzfahrtschiffe, die Meere der Welt

Wenn die vorhin angesprochenen Bohrinseln Hausboote sind, dann sind Kreuzfahrtschiffe Luxus-Wohnwagen. Komfortabel, versorgt mit allem, was man sich als noch nicht abgehärteter Neuling im Endzeitszenario wünscht, gut bestückt mit Nahrungsmitteln und Frischwasser und, anders als Bohrinseln, sogar dafür gemacht, immer wieder an Land zu docken, was auch das Vorräte Sammeln sehr vereinfacht, wären die Riesenschiffe sicher nicht die schlechteste Untoten-sichere Wohnraumwahl. Wir empfehlen in Folge ein Schiff mit Route in Küstennähe und entlang üblicherweise ruhiger Gewässer – ein Mittelmeer-Kreuzfahrtschiff zum Beispiel.

Mittelmeer klingt gut, aber ihr seid noch nicht ganz entschlossen, wohin genau es gehen soll? Dann nehmt doch an unserem Skyscanner Quiz teil: Welche Mittelmeer-Insel passt am besten zu deiner Persönlichkeit?

10. Kalach, Russland

Ab wie vielen Einwohnern gilt ein Dorf eigentlich als Dorf? Wenn es eine Mindestzahl an Bewohnern gibt, dann könnte es für Kalach in Russland etwas eng werden. Nicht mal 15 Menschen leben hier, in dem kleinen Nest am Ende einer Eisenbahnlinie quer durch das Ural-Gebirge. Einst, vor rund 30 Jahren, wohnten hier knapp 600 Leute, die mit und durch die Bahn lebten – mehr als genug Raum für eine große post-zombie-kalyptische Siedlung also. Vergesst allerdings nicht, ein paar Pfadfinder-Tricks und jede Menge Bücher mitzubringen, denn außer Wiesen, Wald und kaltem Wetter gibt es hier nicht sonderlich viel.

Bevor der Zombie-Virus ausbricht, solltet ihr euch Russland am besten schon mal vorab ansehen. Hier geht es zu besonders günstigen Flug-Angeboten!

11. Chang Tang, Tibet

Auf einem Hochplateau im Nordwestlichen Tibet befindet sich die Ebene von Chang Tang. Bestimmt von weitläufigem Grasland und prächtigen Seen, ist Chang Tang seit geraumen Zeiten die Heimat von vereinzelten Farmern sowie nomadisch lebenden Völkern, die hier mit ihren Viehherden umherziehen. Schwer erreichbar, spärlich besiedelt und in Sachen Wetter meisterbar, bietet die Region einen weiteren potenziellen Zufluchtsort vor ewig hungrigen Zombie-Horden. Noch ein Vorteil: die weiten Ebenen bieten besten Überblick, sodass man eventuell heranschlurfende Untote schon von Weitem erspähen kann.

So eine Flucht vor den Zombies will gut geplant sein – da lohnt es sich, herauszufinden, wie lange man denn an diverse potenzielle Fluchtorte benötigt. Unser Artikel Wie lange fliegt man eigentlich nach …? ist dabei der ideale Ausgangsort, um mit der Planung zu beginnen …

12. Neuseeland, Ozeanien

Orte, an denen ihr eine Zombi-Apokalypse überleben könntet: Neuseeland, Ozeanien

Ein ganzes Land mit Infrastruktur, Landwirtschaft, sogar mehreren Großstädten? Wie könnte es so ein Ort auf diese Liste schaffen? Ganz einfach: Neuseelands Landmasse umschließt beinahe 270.000 Quadratkilometer – und doch leben hier bloß knapp 5 Millionen Menschen, gerade mal 1,5 mal so viele Leute wie in Berlin. Mit einer Bevölkerungsdichte von unter 18 Personen pro Quadratkilometer sollten es die Überlebenden der Zombie-Katastrophe nicht allzu schwer haben, die einzelnen Untoten auszuschalten und sich auf dem wundervollen Inselstaat ein neues Zuhause mit allem, was man als moderner Mensch braucht und möchte, zu schaffen.

Wer vor Untoten auf der Flucht ist, sollte seine Umgebung möglichst gut kennen. Lest hier weiter und werdet zum Experten, was die 10 besten Road Trips durch Neuseeland anbelangt!

13. Kerguelen Inselgruppe, Indischer Ozean

Inseln bieten sich, wie schon mehrfach erwähnt, besonders für die Flucht vor den untoten Horden an, besonders solche, die umgeben von weiteren Inseln sind und obendrein Möglichkeiten zur Selbstversorgung bieten – in einem Wort Inseln wie das Archipel des Kerguelen. Das Wetter hier mag rau und kühl sein, jedoch gibt es jede Menge essbare Fauna und Flora und die rund 300 Inseln, die neben dem Haupteiland Grand Terre, zum Archipel zählen, sollten auch mehr als genug Platz für eure kleine bis größere Zombie-freie Gemeinschaft bieten. Und obendrein habt ihr von hier aus einen fantastischen Blick auf das Meer sowie den einen oder anderen romantischen Sonnenuntergang am Horizont.

Wem die Inseln des Kerguelen zu weit weg sind, der kann sich für seinen Zombie-Zufluchtsort auch ein nettes Eiland auf unserem eigenen Kontinent aussuchen – etwa eines von diesen hier: 9 geheime Inseln in Europa

Bonus: Spinalonga, Griechenland

Wem die Kerguelen Inseln zu kalt sind und die Malediven zu weit weg, der könnte in Griechenland fündig werden. Im Prinzip könnten viele der über 2000 griechischen Inseln sich eignen, um einer Zombie Apokalypse zu entkommen. Allerdings eignet sich die Insel Spinalonga wahrscheinlich am besten. Die kleine 440 Meter lange und 250 Meter breite Insel liegt nur etwa 800 Meter vor der Küste Kretas. Theoretisch könntet ihr zwischen ihr und Kreta wechseln, je nachdem wie heikel die Zombie Apokalypse ist. Spinalonga war von 1903 bis 1957 eine Quarantänezone für Leprakranke und ist deswegen von einer dicken Schutzmauer umgeben. Dank der Höhe von 53 Metern könntet ihr selbst schwimmende Zombies aus der Ferne locker entdecken und versenken. Wenn es mal ruhiger zugeht, genießt ihr einfach Sonne und die Strände Kretas!

Die Zombies sind da und ihr müsst euch sofort retten? Diese 11 griechischen Inseln könnt ihr sogar per Direktflug erreichen!

Und hier gibt es noch mehr Reise-Inspiration für alle Abenteurer und Überlebenskünstler:

Karte