Reisetipps, Infos & Inspiration Reiseinspirationen 15 schöne Schlösser in Deutschland, die unsere Leser empfehlen

Alle Artikel

15 schöne Schlösser in Deutschland, die unsere Leser empfehlen

Dichte Wälder, märchenhafte Burgen – wer zauberhafte Orte besuchen möchte, der muss in Deutschland bloß vor die Haustüre treten.

Da wir im vergangenen Jahr immer wieder Empfehlungen von unseren Lesern zu Schlössern und Burgen in Deutschland bekommen haben, möchten wir euch die natürlich nicht vorenthalten. Danke für die vielen Kommentare auf Facebook und unter Artikeln mit Ausflugsanregungen zu Schlössern im ganzen Land.

1. Nürnberger Kaiserburg, Nürnberg

Wer das Märchen-Feeling mit einem interessanten Städtetrip verbinden möchte, der sollte unbedingt die Nürnberger Burg auf seine Schloss-Bucket-List setzen. Die schöne Stadt Nürnberg im Süden Deutschlands ist bekannt für ihr wundervolles mittelalterliches Zentrum und die Burg ist dabei nur eine der vielen Sehenswürdigkeiten, die ihr bei einem Rundgang entlang der Historischen Meile besichtigen könnt. Die Nürnberger Burg wurde bereits rund um das Jahr 1000 erschlossen und diente im Laufe der Jahre als Wehrbau, Kaiserresidenz, Grafensitz und Museum. Am besten besucht ihr die Burg an einem klaren, sonnigen Tag und genießt bei eurem Rundgang nicht nur die vielen faszinierenden Orte innerhalb der Anlage, sondern auch den fantastischen Ausblick auf Nürnberg.

2. Burg Querfurt, Querfurt

Burg Querfurt in Sachsen-Anhalt zählt zu den größten mittelalterlichen Burgen Deutschlands und fasziniert nicht nur mit ihrem wundervollen Aussehen, sondern auch mit ihrer reichen Geschichte, die ihr bei einem Besuch selbst erleben könnt. Bei einer Besichtigung der Türme, der Toranlage, dem Grabensystem oder der Burgkapelle fällt es leicht, sich in die Zeit, in der die Burg von den Edelherren von Querfurt bewohnt wurde, zurückzudenken. Die Museen, die heute in der Burg untergebracht sind, erzählen euch noch viel mehr Interessantes über die Anlage. Wer Burg Querfurt im Sommer besucht, der kann zudem an diversen Events teilnehmen, etwa am mittelalterlichen Markt im Juni oder beim Sommerkino im August; kurz vor Weihnachten wird die Burg hingegen zur romantischen Kulisse für den alljährlichen Weihnachtsmarkt.

3. Wewelsburg, Büren

Auf den ersten Blick nicht gleich ersichtlich, aber doch besonders ist der dreieckige Grundriss an der Wewelsburg in Büren im Kreis Paderborn. Sie ist damit eine der wenigen Burgen in Deutschland mit dieser ungewöhnlichen Form. Die prächtige Höhenburg wurde in ihrer (nahezu) heutigen Form zwischen 1603 und 1609 auf den Ruinen einer früheren Burg aus dem 12. Jahrhundert errichtet und diente seit ihrer Erbauung als Sitz der Grafen von Waldeck sowie der Fürstbischöfe von Paderborn. Heutzutage könnt ihr bei Übernachtungen in der örtlichen Jugendherberge selbst erfahren, wie es sich anfühlt, in einer so prächtigen Residenz zu hausen – und auch ein Besuch im ebenfalls dort untergebrachten Historischen Museum des Hochstifts Paderborn solltet ihr euch bei einem Besuch nicht entgehen lassen.

Jugendherbergen sind nicht so euer Ding, aber in einer richtigen Burg zu übernachten fändet ihr ganz toll? Dann haben wir hier genau das Richtige für euch: 12 königliche Burg- und Schlosshotels, in denen ihr übernachten könnt

4. Schloss Sanssouci, Potsdam

Sanssouci bedeutet so viel wie „ohne Sorgen‟ – und genau diese kann man bei einem Spaziergang durch die traumhaften Schlossgärten und Prunkräume des Potsdamer Palastes im Nu vergessen. Gelegen im östlichen Teil des gleichnamigen Parks, lädt das Rokoko-Schloss im Sommer zum ausgiebigen Erkunden der idyllischen Anlage samt seiner Weinbergterrassen ein. Bei Schlechtwetter oder währen der kalten Jahreszeit könnt ihr euch vor allem auf eine Führung durch die prächtigen Innenräume mit Fokus auf die einzigartige Architektur des Schlosses freuen.

5. Schloss Merseburg, Merseburg

Auch in Merseburg in Sachsen-Anhalt könnt ihr mit eurem Prinzen oder eurer Prinzessin ein paar romantische Stunden in einem Märchenschloss verbringen. Im Stil der Renaissance errichtet, diente Schloss Merseburg in seiner über tausend Jahre alten Geschichte als Königspfalz, Bischofs- sowie Herzogssitz. Auch heute ist das Schloss noch in offizieller Funktion tätig: Die Kreisverwaltung des Landeskreises Saalekreis ist im Moment dort untergebracht, sowie auch die Musikschule Johann-Joachim Quantz. Wer sich für die Architektur sowie die Vergangenheit des schönen Schlosses sowie seiner Umgebung interessiert, der kann dort außerdem das Kunsthistorische Museum des Saalekreises finden, die jederzeit betretbare Außenanlage erkunden oder aber im Zuge von Führungen einen Blick ins Innere des Schlosses werfen.

6. Residenzschloss Ludwigsburg, Ludwigsburg

Wenn ihr der Meinung seid, dass zu einem waschechten Märchenschloss auch eine gebührende Gartenanlage gehört, dann seid ihr im Residenzschloss Ludwigsburg genau richtig. Das wunderschöne Schloss selbst wurde Anfang des 18. Jahrhunderts vom Herzog von Württemberg errichtet und zählt zu den größten barocken Schlossanlagen Deutschlands; im Rahmen der 250-Jahr-Feier des Palastes im Jahr 1954 wurde dann schließlich die prachtvolle Gartenanlage rund um das Schloss angelegt und ist seitdem unter dem Namen „Blühendes Barock‟ bekannt sowie als Ausflugsort für einen romantischen Spaziergang sehr beliebt. Neben der schönen Außenanlage hat Schloss Ludwigsburg aber noch einiges mehr zu bieten: Mehrere Museen und Ausstellungen, die über das Bauwerk, seine Architektur, dessen Bewohner sowie die Kunst und Kultur seiner Epoche aufklären, sind heute dort untergebracht.

7. Schloss Braunfels, Braunfels

Eine Burg wie direkt aus eurem liebsten Fantasy-Roman erwartet euch mit Schloss Braunfels im gleichnamigen Ort in Hessen. Das romantische Schloss dient bereits seit dem 13. Jahrhundert als Sitz der Grafen von Solms und ist somit auch heute noch Teil des Privatbesitzes der Familie der Grafen von Oppersdorf zu Solms-Braunfels. Ehemals als reine Residenz genutzt, sind die Innenräume des prachtvollen Anwesens heute teilweise als Museum ausgestattet und können im Rahmen von Führungen besichtigt werden; besonders sehenswert sind dabei die kunsthistorische sowie Möbel-Sammlung der Familie von Solms, das Familienmuseum mit zahlreichen Waffen, Orden, Kleidung sowie diversen Glas- und Kunstgegenständen, sowie die Altenberger Räume, die Gegenständige aus dem ehemaligen Kloster Altenberg beinhalten.

Außer Schloss Braunfels gibt es in Hessen noch so manche andere wundervolle Adelsresidenz zu bestaunen. Klickt auf den Link und erfahrt mehr über die 20 schönsten Burgen und Schlösser in Hessen!

8. Zitadelle Spandau, Berlin

Als Zitadelle bezeichnet man eine in sich geschlossene Festung, die während Belagerungen und Angriffen als isolierter Rückzugsort dienen kann, und wer einen Blick auf die Zitadelle von Spandau im Berliner Stadtteil Haselhorst wirft, sieht sofort, wie perfekt die Bezeichnung auf die Anlage passt. Umgeben von einem breiten Wassergraben, überragt vom Juliusturm und bestimmt von unüberwindlich scheinenden Mauern erfüllt die Zitadelle Spandau so ziemlich jeden Stereotypen, den man sich von einer mittelalterlichen Festung erwartet. Wer über die Brücke und durch das Torhaus erst ins Innere der Burg gelangt, kann dort schließlich über die Statuen der Siegesallee im Hof staunen, das Stadtgeschichtliche Museum besuchen oder aber an einer der vielen Veranstaltungen, die dort jedes Jahr abgehalten werden, teilnehmen, darunter diverse Konzerte, Mittelaltermärkte und Kunstausstellungen.

9. Schloss Nordkirchen, Münster

Schloss Nordkirchen nahe der Stadt Münster wird gerne auch als Westfälisches Versailles bezeichnet – und das zu Recht. Das prachtvolle Schloss ist umgeben von idyllischen Gärten, friedlich anmutenden Wasserläufen sowie zauberhaften Waldstücken, die allesamt zum Träumen und Staunen einladen. Ursprünglich von der westfälischen Adelsfamilie Morrien im 16. Jahrhundert erbaut, wanderte die Wasserburg im Laufe der Jahrhundert durch den Besitz zahlreicher hochgestellter Familien, darunter etwa die Familie Esterházy de Galántha sowie die Herzöge von Arenberg. Seit den 1950er-Jahren befindet sich das Schloss nun im Besitz des Landkreises und dient seither auch als Schulgebäude; seit 1977 ist dort so etwa die Verwaltung der Fachhochschule für Finanzen untergebracht, aber auch Konzerte und sonstige Veranstaltungen werden im Schluss Nordkirchen regelmäßig abgehalten.

10. Burg Frankenstein, Darmstadt

Selbst wenig belesenen Burg- und Schlossfreunden sollte der Name Frankenstein Dank Mary Shelleys Gruselroman ein Begriff sein. Der echte Doktor Frankenstein hat in der gleichnamigen Burg in Darmstadt nie gehaust, jedoch fasziniert die unheimlich anmutende Burganlage mit einer ganzen Reihe anderer Mythen und Legenden: So soll hier nicht nur einst ein Lindwurm sein Unwesen getrieben und Hexen Steine am nahe gelegenen Ibes-Berg verzaubert haben. Auch von einem geheimen Goldschatz, der hier versteckt sein soll, ist die Rede. Drachen, Hexen und Schätze hin oder her, Burg Frankenstein ist auf jeden Fall schon alleine aufgrund ihrer belegten Geschichte und der vielen interessanten Veranstaltungen einen Besuch wert!

Deutschland hat auch abseits seiner Burgen und Schlösser viel Schönes und Sehenswertes zu bieten! Folgt dem Link und findet heraus, was ihr dabei auf keinen Fall verpassen solltet: Deutschland-Reiseführer: Die schönsten Orte im Land

11. Schloss Sigmaringen, Sigmaringen

Schloss Sigmaringen in Baden-Württemberg sieht auf den ersten Blick wie ein klassisches Märchenschloss aus: gelegen an einem Berghang, umgeben von grün blühenden Bäumen und geziert von grazilen Türmen und Erkern wird das Schloss jeden Fan romantischer Burgen sofort in seinen Bann ziehen. Im Innenhof lassen sich dann weitere architektonische Besonderheiten, eine große Waffensammlung, prächtige Möbel in pompösen Salons, authentische Kunstwerke sowie eine faszinierende vor- und frühgeschichtliche Sammlung mit zahlreichen Exponaten bestaunen. Begeisterten Bücherwürmern sei zudem ein Besuch in der Hofbibliothek ans Herz gelegt.

12. Burg zu Burghausen, Burghausen

Direkt an der deutsch-österreichischen Grenze befindet sich eine weitere märchenhafte Burg: die Burg Burghausen. Die Festung ist nicht nur schön anzusehen, sondern wartet auch mit einer ganz speziellen Besonderheit auf: Sie ist die längste Burganlage Europas und mit ihren 1.051 Metern sogar im Guiness-Buch der Rekorde vermerkt. Die Burg wurde laut aktuellen Funden bereits in der Bronzezeit besiedelt und findet ihren Ursprung aller Wahrscheinlichkeit nach in einer keltischen Befestigung, die bereits knapp 200 Jahre vor Christus angelegt wurde. Heute birgt die Burg zu Burghausen mehrere Museen, etwa ein Foltermuseum, ein Fotomuseum sowie die Staatsgalerie.

13. Veste Coburg, Coburg

Die Veste Coburg stammt ursprünglich aus dem 10. Jahrhundert und ist vor allem als einer jener Orte, an denen Martin Luther unterkam und schuf, bekannt. Vom 24. April 1530 bis zum 4. Oktober desselben Jahres arbeitet der Kirchenreformer hier mit seinem Sekretär Veit Dietrich, woran bis heute mehrere Denkmäler sowie die nach ihm benannte Lutherkapelle erinnern. Neben ihrer Verbindung zu Luther bietet die Veste Coburg aber auch zahlreiche Kunstschätze sowie eine ganze besondere Perle für alle Naturliebhaber, findet sich im Südwesten der Anlage doch ein seltenes Exemplar eines Riesenmammutbaumes, der schon von Weitem zu sehen ist.

Nicht nur Mammutbäume, auch Geysire, Externsteine und andere wunderliche Dinge finden Naturliebhaber direkt in Deutschland. In unserem Artikel stellen wir euch die 21 spektakulärsten Naturwunder Deutschlands vor!

14. Schloss Marienburg, Pattensen

Geradezu wie aus Dornröschen und Co. entsprungen mutet das Schloss Marienburg am Marienberg bei Pattensen an: Runde Türme mit spitz zulaufenden Dächern, Zinnen an Türmen und Wallmauern und hunderte feine Details zieren das traumhafte Schloss, das einst als Jagdschloss und Sommerresidenz für Königin Maria, der Gattin von Georg V. von Hannover, erbaut wurde. Das Schloss befindet sich bis heute in Privatbesitz, kann jedoch im Rahmen von Besuchen auf dem frei zugänglichen Außengelände oder im Rahmen von Führungen durch die Innenräume besichtigt werden.

15. Burg Königstein, Königstein

Von Burg Königstein ist heutzutage nur noch eine romantische Ruine geblieben, jedoch soll die Festung der Sage nach bereits im 4. Jahrhundert nach Christus von König Chlodwig erbaut worden sein, nachdem ihm am heutigen Burgberg eine Jungfrau erschien, die ihn davon überzeugte, zum Christentum zu konvertieren. Ob die Burg tatsächlich so entstand oder nicht, können wir nicht sicher sagen, belegt ist jedoch, dass Burg Königstein zumindest 900 Jahre alt ist. Wer Königstein heute besucht, kann den gut erhaltenen Turm, die Keller der Anlage sowie die zahlreichen Veranstaltungen, die hier das ganze Jahr über stattfinden, besuchen.

15 Burgen und Schlösser sind euch noch lange nicht genug? Dann lest am besten gleich hier weiter:

Karte