Reisetipps, Infos & Inspiration Reiseinspirationen 10 der beeindruckendsten Nationalparks der USA

Alle Artikel

10 der beeindruckendsten Nationalparks der USA

Die USA sind voller Wunder – beispielsweise ihre eindrucksvollen Nationalparks. Wir stellen euch die schönsten Naturparks der Vereinigten Staaten vor!

Campen unter den Sternen, Wandern durch die malerische Landschaft, Beobachten von wilden Tieren in ihrem natürlichen Lebensraum – ein Urlaub im Naturpark wartet mit jeder Menge Abenteuern und Faszination auf. Wir haben für euch die 10 schönsten Nationalparks der USA ausfindig gemacht!

1. Yellowstone Nationalpark, Wyoming

Die schönsten Nationalparks der USA: Yellowstone Nationalpark, Wyoming

Eintrittskosten: 35 USD pro Fahrzeug bzw. 20 USD pro Person zu Fuß oder am Fahrrad für 7 Tage oder Jahrespass für 70 USD; es gibt auch einzelne Tage, an denen der Zugang zum Park gratis ist

Camping gestattet: Ja

Den Anfang unserer Liste macht gleich einmal der älteste Nationalpark nicht nur der Vereinigten Staaten, sondern gleich der ganzen Welt: der im März 1872 gegründete Yellowstone National Park im US-Bundesstaat Wyoming. Der Yellowstone Park umfasst eine Fläche von beinahe 9.000 Quadratkilometern und erhält seinen Namen vom größten Fluss der Region, dem Yellowstone River. Besucher dürfen hier einzigartige Naturlandschaften mit vulkanischer Aktivität bewandern und so beispielsweise bei Geysiren und blubbernden Schlammtöpfen vorbeischauen. Auch in Sachen wilde Tiere hat der Yellowstone Nationalpark so Einiges zu bieten, und so leben hier beispielsweise Grizzlybären, Wölfe und Bisons. Innerhalb des Parks gibt es zahlreiche Campingplätze, die gegen Gebühren genutzt werden dürfen; der Eintritt in den Park ist ebenfalls mit Kosten verbunden, wobei die Einnahmen zur Erhaltung dieses verwendet werden.

Auch abseits ihrer Nationalparks halten die Vereinigten Staaten so manchen Ort für eure Bucket List parat. Entdeckt hier die 18 außergewöhnlichsten Orte, die die USA zu bieten haben!

2. Yosemite Nationalpark, Kalifornien

Die schönsten Nationalparks der USA: Yosemite Nationalpark, Kalifornien

Eintrittskosten: 35 USD pro Fahrzeug bzw. 20 USD pro Person zu Fuß oder am Fahrrad für 7 Tage oder Jahrespass für 70 USD

Camping gestattet: Ja

Uralte Riesenmammutbäume, idyllische Wasserfälle und eindrucksvolle Klippen bestimmen hingegen den nächsten schönen Nationalpark auf unserer Liste: den seit 1890 bestehenden Yosemite National Park im nördlichen US-Bundesstaat Kalifornien, mitten in den Sierra Nevadas. Auch hier dürft ihr euch auf Wunsch für mehrere Tagen mitten in der Wildnis verlieren und zwischen Wanderungen durch die malerische Landschaft im Zelt unter freiem Himmel schlafen. Einige besonders schöne Ausflugsziele in dem beinahe 3.100 Quadratkilometer großen Park sind dabei der Half Dome, ein bekannter Berg zum Wandern und Klettern, der Bridalveil Fall Wasserfall sowie der Berg El Capitan.

Der Yosemite Nationalpark kann kaum als „Geheimtipp“ bezeichnet werden – anders sieht es da schon bei diesen Destinationen aus: Ferien abseits des Mainstreams: 8 geheime Reiseziele in den USA

3. Grand Canyon Nationalpark, Arizona

Die schönsten Nationalparks der USA: Grand Canyon Nationalpark, Arizona

Eintrittskosten: 35 USD pro Fahrzeug bzw. 20 USD pro Person zu Fuß oder am Fahrrad für 7 Tage oder Jahrespass für 70 USD; es gibt auch einzelne Tage, an denen der Zugang zum Park gratis ist

Camping gestattet: Ja

Wer hat nicht schon einmal vom berühmten Grand Canyon im US-Bundesstaat Arizona gehört? Rund um die eindrucksvolle Schlucht liegt auch ein wundervoller und bereits seit 1919 bestehender Nationalpark mit einer Fläche von beinahe 4.900 Quadratkilometern. In dem Park dürft ihr nicht nur den einmaligen Ausblick vom Skywalk am Grand Canyon selbst genießen, sondern auch Wanderungen durch die rote Landschaft unternehmen, im Grand Canyon Village vorbeischauen oder sogar auf Rafting-Touren durch die Schlucht gehen. Camping ist an unzähligen Stellen im schönen Nationalpark erlaubt; der Zutritt ist gebührenpflichtig, jedoch an bestimmten, auf der offiziellen Website angegebenen Tagen des Jahres auch gratis möglich.

Eine wundervolle Art, zwei „Fliegen“ mit einer Klappe zu schlagen, ist es, einen USA-Urlaub in Las Vegas zu planen und dann einfach ein- oder mehrtägige Ausflüge zum Grand Canyon mit einzuplanen. Hier präsentieren wir euch die 10 besten Sehenswürdigkeiten in Las Vegas!

4. Everglades Nationalpark, Florida

Die schönsten Nationalparks der USA: Everglades Nationalpark, Florida

Eintrittskosten: 30 USD pro Fahrzeug bzw. 15 USD pro Person zu Fuß oder am Fahrrad für 7 Tage oder Jahrespass für 55 USD; es gibt auch einzelne Tage, an denen der Zugang zum Park gratis ist

Camping gestattet: Ja

Von der kargen roten Landschaft des Grand Canyon geht es nun in die sumpfigen Gebiete des südlichen Floridas, direkt in den beeindruckenden Everglades National Park. Am besten könnt ihr die insgesamt beinahe 5.700 Quadratkilometer des 1890 gegründeten Everglades Nationalparks dabei mittels atmosphärischer Touren auf dem Wasser erkunden, beispielsweise bei einer geführten Fahrt mit den ikonischen Airboats. Zu sehen gibt es hier neben den fantastischen Sumpflandschaften selbst auch jede Menge exotische Tiere, allen voran Krokodile, Alligatoren, Schlangen und zahlreiche Vogelarten. Wer nachts kommt, kann an einigen Orten des Parks zudem unglaubliche Blicke auf den Nachthimmel samt Milchstraße werfen.

In so einem großen Land wie den USA gibt es natürlich auch reichlich zu sehen, und es ist gar nicht so leicht, die schönsten Orte in all der Vielfalt ausfindig zu machen. Wir haben für euch dennoch die 15 schönsten Bundesstaaten der USA zusammengefasst!

5. Death Valley Nationalpark, Kalifornien

Die schönsten Nationalparks der USA: Death Valley Nationalpark, Kalifornien

Eintrittskosten: 30 USD pro Fahrzeug bzw. 15 USD pro Person zu Fuß oder am Fahrrad für 7 Tage; alternativ Jahrespass für 55 USD

Camping gestattet: Ja

Und zurück geht es in trockenere Gefilde – diesmal sogar in den allertrockensten Nationalpark der gesamten USA: ins Death Valley. Der schöne Nationalpark wurde erst 1994 gegründet, bietet seitdem jedoch unglaubliche geschützte Wüstenlandschaften auf mehr als 13.600 Quadratkilometern. Seit 2013 ist der Park übrigens auch einer der International Dark Sky Place, also ein offizielles Lichtschutzgebiet, und bietet sich als solcher ebenso perfekt für unvergleichliche Anblicke des Sternenhimmels und der Milchstraße an. Einige Orte, die ihr hier unbedingt besuchen solltet, sind der Titus Canyon, die nahe Geisterstadt sowie die Salzpfannen im Badwater Basin. Im Park gibt es mehrere gebührenpflichtige Campingplätze und auch der Eintritt in den beeindruckenden National Park selbst kostet bis zu 15 USD pro Person.

Wenn ihr wisst, wo es hingehen soll, aber beim Reisezeitraum flexibel seid, dann könnt ihr mit unseren Tools umso günstigere Flüge finden. Seht einfach hier: Spart mit den Skyscanner-Tools „Ganzer Monat“ bzw. „Günstigster Monat“ bei der Flugbuchung

6. Redwood Nationalpark, Kalifornien

Die schönsten Nationalparks der USA: Redwood Nationalpark, Kalifornien

Eintrittskosten: Redwood Nationalpark selbst ist gratis, Camping und Prairie Creek Redwoods State Park verlangen gesonderten Eintritt

Camping gestattet: Ja

Im nächsten Park auf unserer Liste der schönsten Nationalparks der USA dreht sich alles um die namensgebenden Redwood- oder Küstenmammutsbäume, die in diesem wundervollen Naturpark in Nordkalifornien in Fülle wachsen. Der Redwood National Park wurde im Jahr 1968 gegründet und ist mit etwas mehr als 560 Quadratkilometern ein kleiner, aber umso eindrucksvollerer Park in den Vereinigten Staaten. Im Grunde ist er aber nur Teil der Redwood-Parklandschaft, zu der ebenso mehrere State Parks, wie der Jedediah Smith Park, der Del Norte Coast Park oder der Prairie Creek Redwoods Park, gehören. Die Landschaft hier setzt sich aus Kliffküsten, Gezeitentümpfeln sowie Sandstränden zusammen, immer vor der Kulisse der wundervollen Redwood-Wälder, in denen auch gecampt werden darf. Maultierhirsche, Füchse, Kojoten, Pumas, Rotluchse, Falken, Bussarde, Kauze und mehr Wildtiere vertreten hingegen die Fauna im Park. Der Eintritt in den Redwood Nationalpark selbst ist gratis; Campingplätze sowie der Prairie Creek Redwoods State Park verrechnen zusätzliche Eintrittsgebühren.

Warum nur einen Ort sehen, wenn ihr auch gleich mehrere besuchen könnt? Hier geht es zu einem US-Abenteuer in 8 Etappen: Der schönste Road Trip durch Kalifornien und Nevada

7. Bryce Canyon Nationalpark, Utah

Die schönsten Nationalparks der USA: Bryce Canyon Nationalpark, Utah

Eintrittskosten: 35 USD pro Fahrzeug bzw. 20 USD pro Person am Fahrrad oder zu Fuß für 7 Tage; es gibt auch einzelne Tage, an denen der Zugang zum Park gratis ist

Camping gestattet: Ja

Auch der Bryce Canyon Nationalpark verrät schon in seinem Namen, was euch hier erwartet: In der roten Landschaft Utahs entführt euch der wundervolle Naturpark in eine Region voller Canyons und Steinsäulen. Einige der schönsten Flecken in dem gerade einmal knapp 145 Quadratkilometer großen und 1928 gegründeten Park sind dabei der Sunset Point sowie der Bryce Point für einmalige Ausblicke oder die Felsformation Thors Hammer. Auch Felszeichnungen können im Park bestaunt werden. Campingplätze sind im gesamten Nationalpark verteilt und dürfen gegen Gebühren genutzt werden.

Auch im Spätsommer sind die Nationalparks der Vereinigten Staaten wunderschön – genau wie diese Orte hier: Kanada & USA: Die 10 buntesten Indian Summer Reisen

8. Zion Nationalpark, Utah

Die schönsten Nationalparks der USA: Zion Nationalpark, Utah

Eintrittskosten: 35 USD pro Fahrzeug bzw. 20 USD pro Person zu Fuß oder am Fahrrad für 7 Tage oder Jahrespass für 50 USD

Camping gestattet: Ja

Ebenfalls im US-Bundesstaat Utah befindet sich zudem der Zion National Park rund um den gleichnamigen Canyon, gegründet im Jahr 1919. Das gesamte Areal bietet sich ideal für Wanderungen oder Mountainbike-Touren durch die eindrucksvolle Landschaft an, während ihr von Orten wie dem Overlook Trail aus auch fantastische Aus- und Fernblicke über den rund 600 Quadratkilometer umschließenden Park genießen dürft. Zwei weitere besonders schöner Flecken im Zion Nationalpark sind zudem die grün schimmernden Emerald Pools sowie der Weeping Rock Trail samt Wasserfällen. Übernachten dürft ihr entweder in der Nähe des Parks oder an mehreren Campingplätzen direkt im Schoß von Mutter Natur.

Sind Flüge in die USA als Frühbucher- oder Last-Minute-Tickets günstiger? Klickt hier und findet es heraus: Die beste Zeit, um Flüge zu buchen? Wir haben die Antwort!

9. Hawaii Volcanoes Nationalpark, Hawaii

Die schönsten Nationalparks der USA: Hawaii Volcanos Nationalpark, Hawaii

Eintrittskosten: 25 USD pro Fahrzeug bzw. 12 USD pro Person am Fahrrad oder zu Fuß für 7 Tage oder Jahrespass für 50 USD; es gibt auch einzelne Tage, an denen der Zugang zum Park gratis ist

Camping gestattet: Ja

Bereits seit 1916 gibt es auch im US-Inselbundesstaat Hawaii einen idyllischen Naturpark: den Hawaii Volcanoes National Park, der über 1.300 Quadratkilometer faszinierende Vulkanlandschaften umfasst. Wenn ihr also schon immer einmal Lava live vor euren eigenen Augen fließen sehen, erstarrte Lavatunnel besichtigen oder unwirkliche, in Dampf gehüllte Landschaften durchwandern wolltet, dann seid ihr in diesem unwirklich schönen Nationalpark goldrichtig! Und auch campen könnt ihr hier direkt im bzw. auch rings um den Park.

Wenn ihr euch bei eurer Reise zum Hawaii Volcanoes National Park gleich die gesamte Insel anschauen möchtet, dann holt euch hier doch schon mal ein wenig Vorab-Inspiration: Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten auf Hawaii

10. Denali Nationalpark, Alaska

Die schönsten Nationalparks der USA: Denali Nationalpark, Alaska

Eintrittskosten: 15 USD pro Person für 7 Tage

Camping gestattet: Ja

Und noch einen schönen Nationalpark haben wir für euch: den Denali National Park in Alaska. Mit beinahe 19.200 Quadratkilometern ist der wundervolle Park ein richtiger Gigant unter den US-amerikanischen Naturparks, und auch sein Namensgeber ist gigantisch: der Berg Denali, der mit 6.190 Metern der höchste Berg ganz Nordamerikas ist. Der Nationalpark wurde rings um den Berg angelegt und gibt somit wundervolle Blicke auf dessen verschneiten Hänge frei, begeistert aber auch mit seinen wundervollen Tundra-Landschaften samt tierischer Bewohner, darunter Grizzlybären und Elche. Auch ein Ausflug zum Reflection Pond, der so still ist, dass er wie ein Spiegel für die weiße Berglandschaft dient, sollte bei einem Urlaub hier unbedingt mit auf dem Programm stehen. Camping ist im Park erlaubt; der Eintritt kostet 15 USD pro Person für 7 aufeinanderfolgende Tage.

Wenn ihr von wilden Tieren in freier Wildbahn gar nicht genug bekommen könnt, dann schaut doch am besten auch gleich in diesem Artikel hier: Die 10 besten Wildlife-Ziele der Welt

Hier sind die schönsten Nationalparks der USA noch mal im Überblick:

NationalparkUS-Bundesstaat
1. Yellowstone NationalparkWyoming
2. Yosemite NationalparkKalifornien
3. Grand Canyon NationalparkArizona
4. Everglades NationalparkFlorida
5. Death Valley NationalparkKalifornien
6. Redwood NationalparkKalifornien
7. Bryce Canyon NationalparkUtah
8. Zion NationalparkUtah
9. Hawaii Volcanoes NationalparkHawaii
10. Denali NationalparkAlaska

Und hier findet ihr noch mehr spannende Reiseideen für Natur- und USA-Liebhaber:

Karte

Bei der Liste der schönsten Nationalparks der USA handelt es sich um eine bloße Aufzählung ohne qualitatives Ranking.