COVID-19 (Coronavirus) kann deine Reisepläne beeinträchtigen. Egal, wohin deine Reise geht, hier findest du die neuesten Reisehinweise.

Reisetipps, Infos & Inspiration Reiseversicherung: 10 Fälle, bei denen kein Leistungsanspruch besteht

Alle Artikel

Reiseversicherung: 10 Fälle, bei denen kein Leistungsanspruch besteht

Auch im Urlaub lauern einige Risiken, die einem ganz schnell einen Strich durch die Rechnung machen können.

Zwar will man bei der Urlaubsplanung nicht gleich den Teufel an die Wand malen, doch um böse und vor allem kostspielige Überraschungen zu vermeiden, schließt man am besten eine Reiseversicherung ab. Doch egal für welche Reiseversicherung man sich auch entscheidet, jeder Versicherungsvertrag ist mit bestimmten Pflichten für den Versicherungsnehmer verbunden. Hält man diese nicht ein, greift die Versicherung nicht.

Damit ihr sorgenfrei in den Urlaub fahren können, zeigen wir euch 10 der häufigsten Gründe, aus denen Versicherungsansprüche abgelehnt werden können.

1. Nichtangabe von Vorerkrankungen

Nichtangabe von Vorerkrankungen

Vorerkrankungen, insbesondere schwerwiegende oder chronische, müssen immer im Voraus korrekt angegeben werden, sofern dies vom Versicherungsunternehmen verlangt wird. Tut ihr dies nicht und entstehen euch während eurer Reise Probleme aufgrund genau dieser Vorerkrankung, kann der Anspruch aus der Versicherung erlischen.

Ihr habt noch keine Reiseversicherung und fragt euch, was für eine Art von Versicherung ihr braucht? Wir haben für euch Tipps zur Reiseversicherung: Welche Versicherung brauche ich?

 

2. Nichtbeachtung der polizeilichen Meldepflicht

Nichtbeachtung der polizeilichen Meldepflicht

Wenn ihr während eurer Reise Opfer eines Diebstahls werdet, müsst ihr dies umgehend der örtlichen Polizei melden und euch den Versicherungsfall polizeilich bestätigen lassen. Einfach nach der Reise zu behaupten, euch wären Dinge abhanden gekommen, wird in den allermeisten Fällen nichts bringen.

3. Ausüben von Aktivitäten, die nicht von der Versicherung abgedeckt sind

Aktivitäten, die nicht von der Versicherung abgedeckt sind

Gerade sportlich aktive Urlauber, sollten unbedingt darauf achten, dass die Versicherung im Falle eines Unfalls für manche Sportarten (etwa Fallschirmspringen oder andere Extremsportarten) womöglich nicht absichert. Viele Versicherungen schließen eine ganze Reihe von Sportarten vom Versicherungsschutz aus, lest auf jeden Fall im Voraus das Kleingedruckte!

Extrem passt auf euch wie Sonne zum Sommerurlaub? Dann schaut doch mal hier rein: 15 extreme Erlebnisreisen für einen echten Abenteuerurlaub

4. Alkohol- und Drogenmissbrauch

Alkohol- und Drogenmissbrauch

Wie zu erwarten, besteht kein Versicherungsschutz, wenn der Unfall bzw. Schaden durch den Missbrauch von Drogen oder Alkohol verursacht wurde. Wer also einen feucht-fröhlichen Partyurlaub plant, sollte im Hinterkopf behalten, dass er eventuell ein größeres Risiko eingeht, als ihm lieb ist.

5. Reiserücktritt aus Angst vor Terroranschlägen/innere Unruhen

Reiserücktritt aus Angst vor Terroranschlägen

Die Angst vor Terror, Krieg oder inneren Unruhen ist in den meisten Fällen kein Stornierungsgrund und die Reiserücktrittsversicherung zahlt in solchen Fällen oft nicht. Wird der Reisende während des Urlaubs jedoch von einem solchen Ereignis überrascht, besteht in der Regel ein Versicherungsschutz. Ausnahmen stellen jedoch nach Buchung ausgesprochene Reisewarnungen in das jeweilige Land/Gebiet dar; in diesem Fall kann in der Regel kostenlos umgebucht bzw. storniert werden.

Ihr wollt eine Reiseversicherung, wisst aber nicht welche Faktoren dabei wichtig sind? Das lest hier weiter: Was muss ich bei der Wahl eine Reiseversicherung alles beachten?

6. Folgeschäden

Folgeschäden

Je nach Reiseversicherung können Ansprüche auf Ersatz etwaiger Folgeschäden nicht immer geltend gemacht werden (etwa im Falle eines Schlüsselverlustes zahlt der Versicherer möglicherweise für die Schlüssel, jedoch nicht für das Auswechseln von Schlössern).

7. Entgangene Urlaubsfreuden

Aktivitäten, die nicht von der Versicherung abgedeckt sind

Entgangene Urlaubsfreuden kann euch keiner ersetzen, den versicherten Schaden allerdings schon. Ob ihr eine Deckungszusage für einen solchen Fall erhaltet, hängt jedoch von der jeweiligen Versicherung ab.

Im Urlaub krank zu werden, ist uncool – wo ihr dann aber zumindest gut aufgehoben seid, erfahrt ihr hier: Krank im Urlaub: Diese Länder haben ein Top-Gesundheitssystem

8. Beteiligung an Schlägereien

Beteiligung an Schlägereien

Bei der „freiwilligen Teilnahme“ an Raufereien und Schlägereien besteht selbstredend kein Anspruch auf Versicherungsleistungen. Könnt ihr als Versicherter jedoch nachweisen, dass ihr als Unbeteiligter oder bei Hilfeleistung durch die Streitenden verletzt wurdet, besteht in der Regel sehr wohl Leistungsanspruch.

9. Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit

Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit

Schäden, die durch die versicherte Person vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt worden sind, fallen nicht unter den Versicherungsschutz. Gerade bei Reisegepäckversicherungen ist der Terminus „grobe Fahrlässigkeit“ von besonderer Bedeutung. Wenn das Gepäckstück auch nur für einen Moment unbeaufsichtigt war und genau in diesem Moment gestohlen wurde, spricht man für gewöhnlich bereits von grober Fahrlässigkeit.

10. Berufliche Tätigkeit

Berufliche Tätigkeit

Geht man während der Reise einer beruflichen Tätigkeit nach, greifen Reiseversicherungen bei Schäden, die sich im Zusammenhang mit der Ausübung dieser ergeben, allgemein nicht.

Arbeit und Urlaub kombinieren klingt traumhaft? Hier erfahrt ihr mehr zu Arbeitsurlaub im Ausland: 10 Destinationen für Working Holidays

Trotz unserer Tipps gilt: Was im Vertrag steht, gilt im Normalfall. Reiseversicherungen können sehr unterschiedlich ausfallen. Wir empfehlen deshalb also generell immer, euch den Vertrag mit allen Details und allem Kleingedruckten vor Versicherungsabschluss genauestens durchzulesen.

Hier findet ihr weitere schlaue Reisetipps: