Reisetipps, Infos & Inspiration Sehenswürdigkeiten Die 10 besten Sehenswürdigkeiten in Tel Aviv

Alle Artikel

Die 10 besten Sehenswürdigkeiten in Tel Aviv

Tel Aviv verzaubert Besucher nicht nur mit seiner Schönheit, sondern auch mit seiner aufgeschlossenen Mentalität. Erfahrt hier, welche Sehenswürdigkeiten ihr euch in der „Weißen Stadt" unbedingt ansehen solltet!

Als zweitgrößte Stadt Israels und direkt am Mittelmeer gelegen, ist Tel Aviv ein Magnet für Reisende, die das mediterrane Flair genießen und zugleich in die Lebensart und Geschichte des Landes eintauchen möchten. Weltoffenheit und Multikulturalität sind hier ebenso zu finden, wie Zeugnisse der Antike und moderne israelische Kunst. Lest weiter und erfahrt, welche 10 Attraktionen ihr euch in der Stadt, die niemals schläft, auf keinen Fall entgehen lassen dürft!


1. Der Alte Hafen von Tel Aviv

Der Hafen von Tel Aviv ist bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt. Insgesamt verfügt die Stadt über drei Häfen, den Alten Hafen, den Jachthafen und den Hafen in Jaffa. Der Alte Hafen wird als Freizeitareal und als Shoppingmeile genutzt. Hier kann man gemütlich schlendern oder es sich mit Blick auf das Wasser in einem der Restaurants schmecken lassen. Als solcher in Betrieb war der Hafen von 1938 bis 1965, danach rostete er vor sich hin, bis er in den 2000er-Jahren renoviert und mit ansehnlichen Holzbohlen belegt wurde. Viele jüdische Flüchtlinge kamen an diesem Hafen an, der seinerzeit eine Alternative zum arabischen Hafen in Jaffa darstellte. Einheimische nutzen den Alten Hafen nicht nur zum Einkaufen von Mode und Sportartikeln, sondern gehen auch gern auf den Farmers Market, einen zweimal in der Woche stattfindenden Markt, auf dem es frische Produkte vom Bauernhof gibt.

Wem romantische Häfen gefallen, der sollte sich diese hier nicht entgehen lassen: Die schönsten Häfen Europas


2. Tel Aviv Museum of Art

Das Tel Aviv Museum of Art ist Israels größtes Kunstmuseum. Im Jahr 1932 eröffnet, beherbergt es sowohl eine imposante Dauerausstellung als auch wechselnde Ausstellungen, die die Werke israelischer, aber auch internationaler Künstler zeigen. Hier sind unter anderem bedeutende Werke des Impressionismus und des Expressionismus, des Kubismus, des Konstruktivismus und des Surrealismus zu finden. Joan Miró ist ebenso vertreten wie Monet, Renoir, Max Ernst, Max Liebermann, Cézanne, Pissarro und viele weitere berühmte Künstler. Der neue Flügel des Museums, das Herta-und-Paul-Amir-Gebäude wurde im November 2011 eröffnet und ist selbst ein Meisterstück. Entworfen wurde er unter der Leitung des Architekten Preston Scott Cohen.

Nicht nur spannende Museen, auch besuchenswerte kulinarische Einrichtungen hat Tel Aviv zu bieten – hier geht es zu den Top 10 Bars, Cafés und Restaurants in Tel Aviv!


3. Palmach Museum

Das Palmach Museum gibt einen spannenden Einblick in die Geschichte des Palmach, einer paramilitärischen Einrichtung, die von der jüdischen Untergrundorganisation Hagana gegründet wurde. Das Museum versteht sich nicht als typisches Museum mit Ausstellungsstücken und Dokumenten, sondern versucht sich an einer innovativen Präsentation. Den Besuch plant man am besten im Voraus, da er nur in Form einer Führung möglich ist. Die 90-minütige Tour findet in Gruppen von bis zu 25 Personen statt und kann über Kopfhörer in Englisch mitverfolgt werden. Kinder unter sechs Jahren können an der Tour allerdings nicht teilnehmen. Diashows, Filme und Fotos inklusive Kommentar zeigen dabei die historischen Ereignisse rund um den Palmach und seine Veteranen.

Erfahrt unter diesem Link, wie ihr mit den Skyscanner-Tools „Ganzer Monat“ bzw. „Günstigster Monat“ bei der Flugbuchung Geld spart.


4. Neve Tzedek

In den letzten Jahrzehnten hat sich das heutige Kulturviertel Neve Tzedek vom Slum in einen beliebten Shopping- und Szene-Stadtteil verwandelt. Ende des 19. Jahrhunderts als erstes jüdisches Viertel außerhalb von Jaffa errichtet, sind noch heute einige der 125 Jahre alten Häuser hier zu bewundern. Baulücken wurden zum Teil unkonventionell geschlossen, sodass sich ein abwechslungsreicher architektonischer Mix ergibt. Viele Künstler haben sich im Neve Tzedek angesiedelt und neben ihren Galerien kann man hier auch Designer-Läden und ausgefallenen Modegeschäfte durchstöbern. Wer zwischendurch etwas ausruhen möchte, findet in diesem Viertel viele hübsche Cafés, in denen man einen leckeren Cappuccino genießen kann, sowie stilvolle Restaurants für den größeren Hunger.

Um günstig nach Tel Aviv zu kommen, nutzt die beste Zeit, um Flüge zu buchen. Wann die ist, verraten wir euch!


5. Die Altstadt von Jaffa

Mittelalterliche Gassen, Künstlerateliers und eine Strandpromenade – Jaffa lädt mit seiner zauberhaften Altstadt und seinem über 5.000 Jahre alten Hafen zu einem ausgedehnten Spaziergang ein. Einen Einblick in die Geschichte Jaffas kann man im Old-Jaffa-Besucherzentrum am Kdumim Platz, der auf dem Hügel der Altstadt gelegen ist, erhalten. Hier darf man unter anderem römische Mauern und weitere Ausgrabungen, wie Schalen aus der Bronzezeit und Hinterlassenschaften aus der Römerzeit sowie Alltagsgegenstände der Juden, die hier in den 1930er-Jahren lebten, bestaunen. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten in Jaffa gehören die St. Peter-Kirche, die Immanuelkirche und das Haus Simon des Gärbers. Am Rand der Altstadt ist der Uhrturm zu finden, an dem regelmäßig ein Flohmarkt stattfindet. Wer hier das Glück hat, ein Schnäppchen zu ergattern, sollte vorab klären, ob der Artikel auch ausgeführt werden darf.

Ihr seid nicht sicher, wo ihr nachsehen sollt, was denn nun alles durch den Zoll darf? Hier helfen wir euch damit: Zollbestimmungen: Was darf ich aus Drittländern einführen?


6. Tayelet-Promenade

„Tayelet” bedeutet auf Hebräisch „Promenade”, wundert euch daher nicht wenn ihr in Eilat oder anderen Küstenstädten Israels auch auf Tayelets stoßt. Der Tayelet von Tel Aviv zieht sich ganze 14 Kilometer an der Küste des Mittelmeeres entlang, vom Hatzok-Strand im Norden bis nach Jaffa im Süden. Bekannt ist die Strandpromenade Tel Avivs auch aus dem 70er Jahre Kultfilm „Eis am Stiel“. Allerdings wurde der Tayelet in den letzten Jahre renoviert und seitdem ist die Tayelet-Promenade ist der ideale Ort für ausgedehnte Spaziergänge am Meer. Sie ist mit Radwegen ausgestattet und auch für Rollstuhlfahrer zugänglich. An ihr entlang wurden Parks angelegt, es gibt kostenloses W-Lan und auch zahlreiche Cafés sowie Restaurants sind hier angesiedelt. Skater und Jogger nutzen die Promenade ebenso wie Familien und Angler.

Tel Aviv hat einen der berühmtesten Stadtstrände. Welche internationalen Städte auch direkt am Strand liegen, könnt ihr hier lesen: Die schönsten Stadtstrände weltweit


7. Carmel Markt (Shuk Ha’Carmel)

Zwischen Allenby Street und Nahalat Binyamin Street befindet sich der Carmel Markt. Duftende Gewürze, exotisches Obst und frisches Gemüse – damit lockt der Carmel Markt Einheimische und Reisende. Viele kleine Imbisse bieten zudem frische Snacks und laden zum Probieren des besten Hummus in ganz Israel, gefüllter Bourekas und leckerer Falafel ein. Auch Kaffee-Liebhaber kommen auf dem Carmel Markt auf ihre Kosten: So kann man hier einerseits hervorragenden Milch-Kaffee trinken, andererseits aber auch direkt einen leckeren Espresso genießen. Der Markt ist täglich geöffnet, außer samstags, während dienstags und freitags entlang der Nahalat Binyamin Street auch Straßenhändler mit handgefertigten Waren anzutreffen sind.

In Tel Aviv findet übrigens eine der 10 spektakulären Gay Pride Parades weltweit statt!


8. Jarkon Afek Nationalpark

Der Jarkon Afek Nationalpark ist ein beliebtes Naherholungsgebiet, das mit der Ruhe der Natur bezaubert und zugleich mehrere Sehenswürdigkeiten bietet: So ist hier beispielsweise die Ruine einer alten Getreidemühle zu bewundern, die in römischer Zeit erbaut wurde. Neben der Al-Mir-Mühle befindet sich ein Teich, der künstlich angelegt wurde. Diesen nutzt die Universität von Tel Aviv für die Wiederansiedlung des Acanthobrama telavivensis, eines Karpfenfisches, der in Israels Flüssen einst weit verbreitet war, nun aber stark vom Aussterben bedroht ist. Auch der antike Siedlungshügel Tel Afek fand sich einst hier und war mit einer osmanischen Festung bebaut, deren Ruine man noch heute sehen kann.

Auch abseits von Tel Aviv hat Israel jede Menge schöne Orte zu bieten – beispielsweise so manche traumhafte Küste. Entdeckt hier die besten und schönsten Strände in Israel!


9. Jitzchak-Rabin-Zentrum

Einen Blick auf den Jarkon-Park erhält man vom Jitzchak-Rabin-Zentrum. Das Forschungszentrum ist allein schon als Bauwerk an sich interessant: Entworfen hat es der Architekt Moshe Safdie, der in Boston und Jerusalem lebt und an der Sanierung der Altstadt von Jerusalem beteiligt war. Das Jitzchak-Rabin-Zentrum erinnert an den israelischen Ministerpräsidenten Jitzchak Rabin, der im Jahr 1995 nach einer Friedenskundgebung in Tel Aviv ermordet wurde. Ein Jahr zuvor hatte er den Friedensnobelpreis erhalten. Das Jitzhak-Rabin-Zentrum zeigt einerseits die Lebensgeschichte Jitzhak Rabins, andererseits die Geschichte Israels zu seinen Lebzeiten. Das Zentrum befindet sich nördlich vom Jarkon Afek Park und kann am besten per öffentlichen Nahverkehr oder Auto erreicht werden.

Wusstet ihr, dass der Beiname Israels Das Heilige Land ist? Wenn ihr für viele andere Länder auf der Welt wissen wollt, wie sie auch genannt werden, schaut hier nach: Länder & ihre Beinamen: 40 Spitznamen von Ländern


10. Der hängende Orangenbaum

Eine Kuriosität, die sich kein Besucher der Stadt Tel Aviv entgehen lassen sollte, ist der Oranger Suspendu, der hängende Orangenbaum. Hierbei handelt es sich um eine Skulptur, die einen Meter über dem Boden hängt: In einen riesigen Samen aus Naturstein wurde ein Orangenbaum gepflanzt. Geschaffen wurde die Skulptur von Ran Morin, einem israelischen Künstler, der für Statuen bekannt ist, die lebende Bäume einbeziehen.

Tel Aviv liegt am Mittelmeer, zu Israel gehört aber auch ein kleiner Part am Roten Meer. Dieses ist bekannt für seine farbenprächtige Unterwasserwelt. Schaut euch die 6 beliebtesten Reiseziele am roten Meer an!


Alle Sehenswürdigkeiten in Tel Aviv mit Ortsangaben auf einen Blick:

SehenswürdigkeitWo zu finden
1. Der Alte Hafen von Tel Aviv Old Tel Aviv Port Area
2. Tel Aviv Museum of Art City Center
3. Palmach Museum Nahe am Yarkon Park
4. Neve Tzedek Neve Tzedek
5. Die Altstadt von Jaffa Altstadt
6. Tayelet-Promenade Marina
7. Carmel Markt (Shuk Ha’Carmel) Kerem HaTeimanim
8. Jarkon Afek Nationalpark Yakon Park
9. Jitzchak-Rabin-Zentrum Nahe Yakon Park
10. Der hängende Orangenbaum Nahe beim Jaffa Port

Alle Preise und Öffnungszeiten sind per Juni 2019 aktuell und können sich jederzeit ändern.

Noch mehr Reise-Inspiration gefällig? Hier findet ihr sie:

Karte