Reisetipps, Infos & Inspiration Unternehmensgeschichte

Alle Artikel

Unternehmensgeschichte

Wie finde ich günstige Flüge schnell und einfach? Die Suche nach einer simplen Lösung für ein komplexes Problem bildet den Grundstein für Skyscanners Enstehungsgeschichte.

Von einer Pub-Idee zur globalen Reisesuchmaschine

Ob unter Millionen von Buchungsmöglichkeiten das Angebot mit dem besten Preis finden oder sich einfach für das nächste Reiseziel inspirieren zu lassen: Skyscanners Reisesuchmaschine widmet sich dem Ziel, die Reiseplanung für jeden so einfach und effizient wie möglich zu gestalten.

 

Wie finde ich günstige Flüge?

Gareth Williams Skyscanner CEO

CEO und Mitbegründer Gareth Williams war schon als Teenager von moderner Technologie fasziniert. So startete er seine berufliche Laufbahn als Software-Entwickler für verschiedene Finanzinstitutionen und Einzelhandelsunternehmen. Neben seiner Faszination für die digitale Welt und das damals noch neue Internet hat Gareth noch eine zweite Leidenschaft: das Skifahren. Jede Möglichkeit und freie Zeit wurde für die Planung eines Trips in die Skiresorts Europas genutzt. Sein Bruder lebte zu dieser Zeit praktischerweise in den Alpen. Doch er merkte bald, dass er jedes Mal vor der gleichen Herausforderung stand: Wie finde ich möglichst schnell die besten Flugangebote bei verschiedenen Airlines und Reisebüros? Da eine solche Suche immer mit einem hohen Zeitaufwand verbunden war, kam er auf die Idee einer einzigen Website, die alle Flugangebote weltweit zentral sammeln, miteinander vergleichen und sortieren sollte. Der Besuch im Reisebüro oder das umständliche Vergleichen verschiedener Websites von Airlines und Online-Reiseagenten sollte nicht nur für ihn, sondern für alle Reiseliebhaber der Vergangenheit angehören.

 

Die Gründerszene trifft sich um Pub

Wo lassen sich Visionen am besten weiterentwickeln? In geselliger Runde mit den besten Freunden. Bei einem gemeinsamen Pub-Besuch mit den späteren Mitbegründern Barry Smith und Bonamy Grimes nahm Gareths Idee Gestalt an. Schließlich programmierte er einen ersten Prototyp der Skyscanner-Website. Der Nutzen der Seite sprach sich schnell herum und schon bald zählte das Angebot täglich mehr als 1.000 Zugriffe. Um der immer größer werdenden Nutzeranzahl den besten Service zu bieten und sich voll und ganz auf das Projekt konzentrieren zu können, kündigten die drei Freunde ihre Jobs und gründeten 2003 das Unternehmen Skyscanner (das Echo auf ein legendäres Radiofeature „Webseite des Tages“ im britischen Radiosender BBC brachte die Seite kurzfristig zum Stillstand). Im gleichen Jahr eröffneten sie die erste Niederlassung in Edinburgh und die Flugsuchmaschine startete offiziell.

 

Innovative Technik für die Reiseplanung

Reiseplanung über Smartphone und Computer

Gareth Williams Anspruch, Reisenden ein möglichst nutzerfreundliches und unvoreingenommenes Serviceangebot zur Verfügung zu stellen, war von Anfang an integraler Bestandteil der Skyscanner-Philosophie und zieht sich bis heute durch jede Weiterentwicklung. Ob per Browser, App oder Chatbot – Skyscanner bietet eine neutrale Suche und ist für jeden Nutzer kostenfrei. Mehr als 60 Millionen Reisende nutzen mittlerweile monatlich die Seite und vertrauen darauf, einen umfassenden Überblick über die besten Angebote für Flüge, Hotels und Mietwagen zu erhalten. Das Erfolgsrezept liegt in der eigens von Skyscanner entwickelten Technologie, die Menschen direkt mit allen Angeboten der Reisebranche verbindet – und umgekehrt auch die Branche mit den Reisenden. Heute beschäftigt Skyscanner ein großes Entwicklerteam, das sich mit Innovationen und der Weiterentwicklung der digitalen Services befasst.

 

Ein globales Produkt mit lokalem Anspruch

Vielzahl von Landesflaggen

Skyscanner ist heute in mehr als 30 Sprachen verfügbar und berücksichtigt nicht nur über 70 Währungseinheiten, sondern auch die individuellen Gegebenheiten und Anforderungen lokaler Märkte. Skyscanner hat sich zugleich zu einer großen mobilen Reise-Plattform weiterentwickelt. Die Skyscanner-App wurde bereits mehr als 60 Millionen Mal heruntergeladen und von den Redakteuren des Google Play Stores in die Kategorie „Android Excellence“ aufgenommen. Als Tochtergesellschaft der Ctrip-Gruppe beschäftigt Skyscanner über 800 Mitarbeiter in zehn Geschäftsstellen weltweit.

Nähere Infos zu den wichtigsten Tools von Skyscanner:

Karte