Reisetipps, Infos & Inspiration Urlaub in der Normandie: Was ihr nicht verpassen solltet

Alle Artikel

Urlaub in der Normandie: Was ihr nicht verpassen solltet

Die Normandie hat viel zu bieten – von spannenden Sehenswürdigkeiten bis hin zu ihrer unvergesslichen Küche. Diese 10 Dinge solltet ihr bei eurem Urlaub dort auf keinen Fall verpassen!

Köstlicher Wein, aromatischer Käse, wundervolle Bauwerke und faszinierende Landschaften – das alles hat die französische Normandie zu bieten. Wenn ihr euch schon vor eurem Urlaub dort reichlich Ideen und Insider-Tipps holen möchtet, dann lest einfach weiter: Wir stellen euch die 10 absoluten Must-sees und -dos der Region vor, von ihren schönsten Sehenswürdigkeiten bis hin zu einigen ganz besonderen Geheimtipps!

Must-see-Places

1. Fromagerie Durand

Anreise: Von Paris kommend, gelangt ihr am schnellsten per Zug und anschließend Bus nach Camembert. Von dort aus könnt ihr dann entweder eine kleine Wandertour von ungefähr 30 Minuten unternehmen oder euch für den restlichen Weg ein Auto mieten. Es empfiehlt sich jedoch generell, euch für euren Trip durch die Normandie ab Paris einen Mietwagen zu holen, da die öffentliche Anbindung teurer und zeitaufwendiger ist.

Für alle Käseliebhaber unter euch haben wir gleich zu Beginn einen Ort, den ihr auf keinen Fall verpassen solltet: die Fromagerie Durand, welche sich rund 2 Kilometer von der berühmten Ortschaft Camembert entfernt befindet und einen exzellenten Start für eure Tour durch die Normandie darstellt. Hier könnt ihr sehen, wie authentischer französischer Camembert und andere köstliche normannische Käsesorten von Hand hergestellt werden. Zur Auswahl stehen euch darüber hinaus zwei Touren: die gratis Self-Guide-Tour mit anschließender optionaler Verkostung für 8 Euro oder die geführte Tour samt Verkostung für 12 Euro. Die Touren finden in französischer oder englischer Sprache statt und müssen unbedingt vorher reserviert werden.

Bonus-Fakt: Der familienbetriebene Hof bietet nicht nur Käse, sondern auch diverse köstliche Weine und Marmelade zum Verkauf an.

Ihr könnt von leckerem Käse gar nicht genug bekommen? Dann schaut doch gleich auch hier rein: Alles Käse: Eine Europatour für Käseliebhaber

2. Camembert

Anreise: Ab Paris kommt ihr per Zug bis L’aigle, wo ihr in den Bus nach Croix Ruge Abri umsteigen könnt. Von dort geht es mit dem Taxi beziehungsweise Mietwagen weiter.

Wenn ihr am Rückweg von der Fromagerie Durand seid, solltet ihr unbedingt auch einen kurzen Zwischenstopp in Camembert selbst einlegen. Genießt die idyllische Landschaft und lasst euch durch den Anblick der Herrenhäuser im Fachwerkstil in eine andere Zeit versetzen. Das Highlights dieses verträumten kleinen Dorfes mit nur rund 187 Einwohner ist aber natürlich das Camembert-Museum, in welchem euch für nur 3 Euro auf interessante Weise die Geschichte des beliebten Käses nähergebracht wird.

Bonus-Fakt: Wahrscheinlich wusstet ihr bereits, dass der Camembert seinen Namen dieser Stadt zu verdanken hat – aber wusstet ihr auch, dass laut Legende die französische Kaiserin Marie Harel die Erfinderin ebendieses war?

Camembert ist nicht der einzige kleine Orte, den ihr euch in Frankreich unbedingt einmal selbst anschauen solltet – entdeckt hier noch weitere: Die 12 schönsten Dörfer und Kleinstädte in Frankreich

3. Mont-Saint-Michel

Must-sees in der Normandie: Mont-Saint-Michel

Anreise: Vom Bahnhof Paris-Nord aus nehmt ihr die Metro 4 bis zur Station Montparnasse-Bienvenue und steigt dann in den Zug TER3461 Granville bis nach Le Mont St. Michel um. Die Fahrt dauert rund vier Stunden. Alternativ könnt ihr auch einen Mietwagen ab Paris buchen und über die A11 in Richtung Le Mans – Laval fahren. Bei der Ausfahrt Fougères geht es weiter Richtung Le Mont-Saint-Michel.

Kein Trip durch die Normandie ist vollkommen ohne einen Besuch auf dem berühmten Mont-Saint-Michel. Ursprünglich nur bei Niedrigwasser zu erreichen, wurde im Jahre 1877 eine Stegbrücke erbaut, über welche man seitdem gezeitenunabhängig auf die Berginsel gelangt. In der Bucht finden die stärksten Gezeiten Europas statt, welche ein einmaliges Naturschauspiel darstellen, das man auf keinen Fall verpassen sollte. Für das bestmögliche Erlebnis und um die ersten Wellen zu sehen, solltet ihr im Idealfall zwei Stunden vor Höchststand der Gezeiten an einem der folgenden Aussichtspunkte sein: die Terrasse der Abtei, die Befestigungsmauern oder auf der Stegbrücke. Aus Sicherheitsgründen achtet jedoch darauf, niemals allein das Watt der Bucht zu erkundschaften, sondern immer professionellen Guides zu folgen.

Bonus-Fakt: Der Mont-Saint-Michel wird sogar in der Artussage erwähnt – hier soll einst ein Riese gelebt haben, den Artus erschlug.

Wer weiß, wie er die Skyscanner-Flugsuche richtig nutzt, der fliegt besonders günstig in den Urlaub. Erfahrt hier mehr zum Thema: Spart mit den Skyscanner-Tools „Ganzer Monat“ bzw. „Günstigster Monat“ bei der Flugbuchung

4. Rouen

Must-sees in der Normandie: Rouen

Anreise: Ab Bahnhof Paris Saint-Lazare fahrt ihr direkt mit dem Zug TER3105 in Richtung Le Havre bis Rouen. Die Fahrt dauert etwa 1,5 Stunden.

Ihr liebt das Mittelalter und seine Geschichte? Dann seid ihr in Rouen, der Hafenstadt im Norden Frankreichs, genau richtig. Hier vereinen sich altertümliche Fassaden mit modernem Leben und bieten für jeden Geschmack Unterhaltung. Besonders erwähnenswert sind dabei beispielsweise die Kathedrale von Rouen, der aus dem 14. Jahrhundert stammende Uhrenturm Gros Horloge oder das Museum Historial Jeanne d’Arc, welches die Geschichte der französischen Nationalheldin aufgreift. Wer die Stadt lieber kulinarisch erlebt, dem empfehlen wir zudem einen Besuch in Frankreichs ältestem Restaurant, dem La Couronne, gelegen am Altmarkt. Die vielen imposanten Gebäude, verwinkelten Gassen und Fachwerkhäuser laden nach einem ereignisreichen Tag zu einem Spaziergang an der Seine ein, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Bonus-Fakt: Im 12. Jahrhundert ließ König Richard Löwenherz anordnen, dass sein Herz nach seinem Tod in der Kathedrale von Rouen begraben werden sollte, wo es auch bis heute verwahrt ist.

An den Ufern der Seine findet sich so mancher idyllische Ort – genau wie entlang ihrer Schwester, der Loire. Hier geht es zu den 10 schönsten Burgen und Schlössern an der Loire.

5. Le Havre

Anfahrt: Ab Bahnhof Paris Saint-Lazare kommt ihr direkt mit dem Zug TER3105 Richtung Le Havre bis zur Havre Railway Station. Die Fahrtzeit beträgt etwa 2,25 Stunden.

Le Havre befindet sich an der Nordwestküste Frankreichs und ist nicht nur der zweitgrößte Hafen des Landes, sondern auch die größte Stadt der Normandie, deren einzigartiges Stadtbild vor allem von klaren Linien und viel Beton geprägt ist. Das Besondere daran: Die Betongebäude sind mit Farbpartikel versehen, sodass sie je nach Lichteinfall in verschieden Farben schimmern. Le Havre bietet von spannenden Museen wie dem Musée d’Art Moderne André Malraux oder MuMa über seine hängenden Gärten (Les jardins suspendus) bis hin zu diversen Denkmälern, welche an den 2. Weltkrieg erinnern sollen, eine Vielfalt an spannenden Sehenswürdigkeiten, die es zu besuchen gilt.

Bonus-Fakt: Le Havres Schönheit wurde sogar bereits geehrt: Seit 15. Juli 2005 gehört die Stadt aufgrund ihrer modernen Architektur zum UNESCO-Weltkulturerbe.

In Le Havre vereinen sich Strand- mit Kulturabenteuern, so wie an diesen Orten hier: Sonne, Stadt und Meer: 10 europäische Städte mit Strand

Geheimtipps

1. Les Berthom in Rouen

Anreise: Ab der Kathedrale von Rouen geht ihr zu Fuß die Straße Rue du Gros Horloge entlang, bis ihr die Rue de la Vicomte erreicht. Hier biegt ihr links zu Les Berthom ab.

Öffnungszeiten: Täglich zwischen von 16 bzw. 17 Uhr bis mindestens Mitternacht, an manchen Tagen auch bis 1 bzw. 2 Uhr nachts.

Ein Trip durch die Normandie lässt sich in vielerlei Hinsicht mit einem kulinarischen Erlebnis gleichsetzen. Wer somit gerne auch die Kunst des Craft Beer für sich entdecken und genießen möchte, der begibt sich am besten in das Les Berthom in Rouen. Täglich geöffnet, könnt ihr euch hier an 365 Tagen im Jahr durch eine Vielfalt von Craft-Beer-Sorten probieren und Sonntag bis Donnerstag gibt es für Sparfüchse jeweils von 18 bis 20 Uhr eine zweistündige Happy Hour. Die freundlich-familiäre Atmosphäre in der Bar verwandelt einfaches Biertrinken in ein wahres Erlebnis für Feinschmecker.

Insider-Tipp: Probiert hier unbedingt auch die Sorte Apple Lindemans!

Wann sind Flüge nach Frankreich eigentlich am preiswertesten? Klick hier und findet es heraus: Die beste Zeit, um Flüge zu buchen? Wir haben die Antwort!

2. Cabourg Strand

Anreise: Ab Flughafen Caen: Nehmt am besten einen Mietwagen bis Cabourg. Dauer: ungefähr 40 Minuten. Ab Bahnhof Paris Saint-Lazare: Mit dem Zug TER3309 geht es in Richtung Cherbourg bis Caen und dann weiter mit dem Bus in Richtung Bercy Seine bis Cabourg. Dauer: ungefähr 2h 45min.

Für diesen einzigartigen Geheimtipp abseits vom Touristentrubel und dem pulsierendem Stadtleben müsst ihr leider sehr früh raus – aber wir versprechen, dass es sich lohnt! Bei Sonnenaufgang bietet sich euch hier ein wahrlich spektakulärer Anblick, wenn die Sonne sich im Meer spiegelt, die Natur zum Leben erwacht und die ersten Pferde- und Hundebesitzer mit ihren Tieren ihre Runden drehen. Idyllisch wie an kaum einem anderen Strand der Normandie, halten sich auf dem rund vier Kilometer langem Küstenabschnitt in Cabourg selbst in der Hauptsaison die Menschenmasse in Grenzen.

Insider-Tipp: Direkt neben dem Strand befindet sich auch die Promenade Marcel Proust, wo ihr eine Vielzahl an Cafés und Boutiquen für ein romantisches Frühstück oder einen leckeren Brunch findet.

Frankreich ist voll von faszinierenden Städten. Lernt hier die besten darunter etwas näher kennen: Die 10 schönsten Städte in Frankreich

3. Le Spa Spom

Geheimtipp Normandie: Le Spa Spom

Anreise: Ab Le Havre geht es am einfachsten mittels Mietwagen über die A28 in Richtung Orbec.

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, jeweils von 9 bis 19 Uhr (Reservierung erforderlich)

Bereits im Mittelalter wurde der Apfel aufgrund seiner wohltuenden Wirkung als Heilmittel eingesetzt – und dieses Konzept findet ihr im Le Spa Spom ebenfalls wieder. Ganzjährig geöffnet, verwöhnen euch die Mitarbeiter hier von Kopf bis Fuß mit Massagen, Bädern und Peelings – natürlich alles auf Apfelbasis.

Insider-Tipp: Wem ein Tag nicht genug ist, der findet auf der Website auch verschiedene Packages mit Übernachtungen im betriebseigenen Hotel.

Auch für Naturliebhaber hat Frankreich jede Menge zu bieten. Lest hier mehr dazu: Französische Alpen: Die 10 schönsten Orte zum Wandern und mehr

4. Le Lyonnais

Anfahrt: Vom Stadtzentrum Le Havres aus zu Fuß erreichbar. Das Le Lyonnais befindet sich nahe der Sehenswürdigkeit Le Volcan.

Öffnungszeiten: Täglich außer Montag und Sonntag, von 12 bis 14 Uhr und 19 bis 22 Uhr bis 22:30 (Samstag)

Wie bereits erwähnt, lassen sich die Normandie und kulinarische Köstlichkeiten für Feinschmecker kaum voneinander trennen. Aus diesem Grund solltet ihr während eures Aufenthalts dort auch unbedingt eine Reservierung im Le Lyonnais in Le Havre tätigen und euch bei exzellenter französischer Küche bei angemessenen Preisen durchkosten. Für knappe 45 bis 50 Euro bekommt ihr hier ein Drei-Gänge-Menü inklusive Wein und Kaffee.

Insider-Tipp: Praktischerweise liegt das Restaurant zudem in der Nähe der Fähre nach Portsmouth und dient somit auch idealer Zwischenstopp, um Aufenthalte vor einer Weiterreise zu überbrücken.

Wusstet ihr, dass zu Frankreich auch so manche tolle Insel fern der Küsten Europas gehört? Hier dürft ihr sie entdecken: Französische Inseln: die 14 schönsten Inseln in der Karibik, im Mittelmeer und Überseegebiete

5. Lit au Pré (dt. Bett in der Wiese)

Euch sind Hotels und Bed & Breakfast zu langweilig? Wie wäre es dann mal mit Glamping? Beispielsweise vor den Toren des Nationalpark Perche in der Nähe von Orne oder auch in Manche mit Blick auf den Mont-Saint-Michel und dessen Bucht? Wofür ihr euch auch entscheidet, in unserem ausgefallenem Übernachtungstipp habt ihr die Möglichkeit, in einem luxuriösen Zelt mit Wildnis-Ambiente zu übernachten und Fauna und Flora dabei hautnah zu erleben, ohne auf den Komfort traditioneller Unterkünfte verzichten zu müssen.

Insider-Tipp: Lit au Pré bietet euch nicht nur Natur pur, sondern auch die Chance, einmal selbst Kühe zu melken oder über offenem Feuer zu kochen.

Habt ihr jetzt Lust auf Urlaub unter den Sternen bekommen? Dann klickt hier für Camping in Frankreich: Die 10 besten Campingplätze

Und hier findet ihr noch mehr spannende Artikel zum Thema Urlaub in Frankreich:

Karte