Reisetipps, Infos & Inspiration Kann ich wieder nach Spanien reisen?

Alle Artikel

Kann ich wieder nach Spanien reisen?

Die Zeiten sind schwer für Reisende. Da sich die Welt jedoch allmählich auf die Wiedereröffnung im Jahr 2021 vorbereitet, helfen wir euch eure Träume aufrecht zu erhalten und euer nächstes Abenteuer zu planen - egal ob es sich um einen Urlaub in der Heimat oder einen Flug ins Unbekannte handelt. Bis dahin halten wir euch stets mit den aktuellsten COVID-19-Reisehinweisen und -Updates auf dem Laufenden und machen euch reisefertig.

So ein Urlaub in Spanien, ob beim Sonnenbaden am Meer oder beim Sightseeing in den Städten des Landes, gehört für viele Deutsche zum Sommer einfach dazu. Nur ist dieses Jahr leider nichts wie sonst. Die COVID-19-Pandemie ist nach wie vor ein wichtiges Thema. Seit Mitte März allerdings gelten diverse Regionen in Spanien, darunter auch die Lieblingsinsel der Deutschen Mallorca, nicht mehr als Risikogebiet. Nach einem Corona-Gipfel am 23. März wurde daraufhin eine generelle Testpflicht erlassen. Was heißt das nun genau? Ist eine Reise nach Spanien aktuell möglich? Welche Einreisebestimmungen gelten derzeit in Spanien? Und was muss ich bei der Rückkehr nach Deutschland aus Spanien beachten? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserem Artikel.

Sämtliche Informationen in diesem Artikel wurden am 25. März 2021 aktualisiert. Unserem Kenntnisstand zufolge waren die Informationen zu den Einreisebestimmungen für Spanien auf dieser Seite zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt. Wir empfehlen, euch stets über aktuelle Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes und Reisehinweise des Robert Koch Institutes (RKI) zu informieren.

Aktuelle Situation in Spanien: Balearen kein Risikogebiet mehr

Spanien war gerade zu Beginn der Corona-Pandemie eines der am stärksten betroffenen Länder Europas. Nachdem sich die Lage zwischenzeitig etwas entspannt hatte, wurde das Land aufgrund wachsender Neuinfektionszahlen mit Ausnahme der Kanaren zum Risikogebiet erklärt. Am 2. September wurde schließlich auch für die Kanarischen Inseln eine Reisewarnung vom Auswärtigen Amt ausgesprochen.

Am 25. Oktober 2020 wurde obendrein der Alarmzustand ausgerufen, der bis voraussichtlich 9. Mai 2021 gelten soll. Der Alarmzustand macht es den Autonomen Gemeinschaften möglich, bei steigenden Infektionszahlen u.a. Ausgangssperren zu verhängen und die Kontakt-als auch Bewegungsbeschränkungen für besonders betroffene Gebiete zu verschärfen.

Aufgrund stetig sinkender Infektionszahlen, wurden am 14. März die Balearen, Kastilien-La Mancha, Valencia, Extremadura, La Rioja und Murcia von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Am 21. März wurde auch Galicien von der Risikoliste gestrichen.

Für die Autonomen Gemeinschaften Andalusien, Aragonien, Asturien, Kantabrien, Kastilien-Léon, Katalonien, Madrid, Navarra, das Baskenland, die Exklaven Ceuta und Melilla sowie die Kanarischen Inseln gilt dagegen weiterhin eine Reisewarnung.

💡 Neu: Über die Ostertage, vom 26. März bis zum 11. April, gilt eine landesweite Kontaktbeschränkung. Demnach sollen sich Treffen in privaten Haushalten auf in einem Haushalt lebende Personen beschränken, Treffen in öffentlichen Räumen auf sechs Personen im Freien und vier Personen in Innenbereichen.

Hier findet ihr unsere Top 5 Tipps für sichere Flüge und komfortableres Reisen in Coronazeiten

Einreisebestimmungen Spanien: Die Balearen sind kein Risikogebiet mehr

Welche Regeln gelten auf den Balearen?

Nachdem die Corona-Infektionen seit Anfang des Jahres kontinuierlich gesunken sind, wurde die Reisewarnung für Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera Mitte März aufgehoben. Daraufhin hat die Balearen-Regierung am 23. März angekündigt, die Corona-Maßnahmen auf Mallorca aufgrund erneut steigender Fallzahlen wieder zu verschärfen.

Die Inseln Ibiza und Formentera dagegen sind zwar wieder zugänglich, dennoch gelten weiterhin diverse Corona-Maßnahmen. Einerseits wurde eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr angeordnet, andererseits muss im öffentlichen Raum eine Mund-Nasenbedeckung getragen werden. Geschäfte sind mit Einschränkungen geöffnet und Treffen auf höchstens sechs Personen aus zwei Haushalten beschränkt.

Auf Mallorca sollen die vor Kurzem wieder geöffneten Innenräume von Cafés, Restaurants und Kneipen aufgrund erneut steigender Infektionszahlen vom 26. März bis zum 11. April wieder geschlossen werden. Die Außenterrassen dürfen weiterhin bis 17 Uhr geöffnet bleiben. Die Restaurants der Hotels dagegen dürfen bis 22 Uhr Abendessen servieren. Auf Formentera sind Restaurants und Cafés im Außen- als auch im Innenbereich mit beschränkter Anzahl der Gäste bis 17 Uhr geöffnet, während ihr euch auf Menorca im Außenbereich bis 22 Uhr aufhalten könnt. Auf Ibiza wird nur draußen und nur bis 17 Uhr bewirtet. Rauchen in der Öffentlichkeit ist nur bei Einhaltung des Mindestabstandes von zwei Metern und im Stehen erlaubt. Es ist dagegen verboten mit einer Zigarette durch die Straßen zu laufen.

Viele Hotels und andere Unterkünfte sind zwar noch geschlossen, bis Ostern haben aber viele Reiseveranstalter angekündigt, ihre Angebote der Nachfrage entsprechend auszubauen.

💡 Apropos Hotel-Buchung: Beachtet, dass bei Aufenthalt in einem Hotel nur Personen aus einem gemeinsamen Haushalt in dasselbe Zimmer einchecken können. Solltet ihr also mit Freunden oder Verwandten aus verschiedenen Haushalten verreisen, müsst ihr dementsprechend getrennte Zimmer buchen.

Wie ist die Situation auf den Kanaren?

Teneriffa, Gran Canaria und die restlichen Kanaren sind weiterhin als Risikogebiet eingestuft. Die 7-Tage-Inzidenz lag am 23. März bei 68,84 und somit über der kritischen Marke von 50.

Auf Teneriffa, Gran Canaria und Fuerteventura, die im Ampelsystem der kanarischen Regionalregierung seit dem 22. März 2021 der Warnstufe 3 zugeordnet werden, wurde eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr verhängt. Lanzarote liegt mit einer 7-Tages-Inzidenz von 32,73 (Stand: 23. März) in der Warnstufe 2, in der ebenfalls eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr gilt. Auf La Palma, La Gomera und El Hierro, deren Inzidenz-Werte unter 10 liegen (Stand: 23. März), gilt derzeit keine Ausgangssperre. Darüber hinaus greifen auch hier die gängigen Abstandsregeln und die generelle Maskenpflicht im Freien und am Strand.

Hotels, Bars und Restaurants sind geöffnet, allerdings mit beschränkten Kapazitäten. Die Öffnungszeiten hängen von der nächtliche Ausgangssperre ab. Beim Einchecken in ein Hotel, Ferienhaus oder in eine Ferienwohnung müsst ihr einen negativen Corona-Test vorweisen können, sonst kann euch der Aufenthalt verwehrt werden.

💡 Corona-App: Denkt vor Einreise auf die Kanaren daran, euch die Corona-App „Radar Covid“ zu installieren. So seid ihr mit den örtlichen Gesundheitsbehörden vernetzt und könnt bei einem erhöhten Ansteckungsrisiko wichtige Informationen erhalten.

Welche Einreisebestimmungen gelten auf den Kanaren?

Kann ich derzeit von Deutschland nach Spanien reisen?

Grundsätzlich ist die Einreise aus Deutschland sowohl auf dem Luft- als auch auf dem Landweg mit gewissen Einschränkungen möglich. Beachtet jedoch, dass das Reisen auf dem spanischen Festland bis vorerst 9. April zwischen den Autonomen Gemeinschaften aus touristischen Gründen nicht erlaubt ist. Darüber hinaus gilt in diversen Autonomen Gemeinschaften derzeit ein Ein- und Ausreiseverbot, so etwa in Valencia, Aragón und Andalusien.

Ein Urlaub auf den Kanaren und Balearen ist dagegen unter Berücksichtigung der Einreisebestimmungen möglich. Auch die Inseln Ibiza und Formentera sind wieder zugänglich, nachdem sie seit Januar wegen Corona mehrere Wochen vollständig abgeriegelt gewesen sind. Reisen für Spanier vom Festland sind während der Osterwoche weiterhin untersagt. Auch Reisen zwischen den Balearen und den Kanaren sind während der Ostertage nicht möglich.

Zuvor war gemeldet worden, dass Urlaubsreisen während der Osterfeiertage zwischen den balearischen Inseln (sogenanntes „Inselhopping“) aus touristischen Gründen nicht gestattet sei. Dieses Reiseverbot wurde jedoch aufgehoben.

Unsicher was das Reisen in Coronazeiten angeht? So gelingt die Urlaubsplanung 2021!

Einreisebestimmungen: Was gilt bei Einreise nach Spanien?

Reisen nach Spanien sind trotz der COVID-19-bedingten Teilreisewarnung aktuell möglich. Dennoch sind diverse Einreisebestimmungen vor Reiseantritt nach Spanien zu beachten.

Bei Einreise mit dem Flugzeug müsst ihr unabhängig von eurem Herkunftsland grundsätzlich ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen. Im Anschluss wird ein QR-Code erzeugt, der bei Einreise vorzulegen ist. Alternativ könnt ihr vorab oder bei Einreise dieses Formular in Papierform ausfüllen.

Einreisende ab sechs Jahren aus Corona-Risikogebieten, darunter derzeit auch Deutschland, die auf dem Luft- oder Seeweg nach Spanien kommen, müssen zwingend einen negativen Corona-Test (PCR-Test oder TMA-Test) mit sich führen, der bei der Einreise höchstens 72 Stunden alt sein darf. Die Testpflicht gilt auch bei Einreise auf die Balearen und auf die Kanaren. Auf den Kanaren ist es zusätzlich Pflicht, sich die spanische Corona-App „Radar COVID“ herunterzuladen und diese erst 15 Tage nach Rückkehr in Deutschland zu deaktivieren.

Auf der Seite des Auswärtigen Amtes könnt ihr euch gründlicher zu den Einzelheiten der derzeit geltenden Einreisebestimmungen informieren.

💡 Wichtig: Bei Einreise nach Spanien mit dem Auto gelten diese Einreisebestimmungen nicht.

Ihr fragt euch, welche Arten von Coronatests es überhaupt gibt und was es zu beachten gilt? Hier findet ihr Alles, was ihr über den PCR-Test und Reisen wissen solltet

Einreisebestimmungen Spanien: Ein negatives Corona-Testergebnis muss bei Einreise vorgezeigt werden

Welche Einreisebestimmungen gelten bei der Rückkehr aus Spanien nach Deutschland?

Für Spanien gilt derzeit eine sogenannte „Teilreisewarnung“ des Auswärtigen Amtes. Eine Teilreisewarnung besagt, dass nur bestimmte Regionen in einem Land als Risikogebiete eingestuft werden.

Demnach richten sich die Einreisebestimmungen bei Rückkehr aus Spanien nach Deutschland danach, ob ihr aus einem Risikogebiet – wie den Kanaren – einreist oder aus einer Region, die vor Kurzem von der Liste der Risikogebiete entfernt wurde, wie etwa Mallorca oder Ibiza.

Was gilt bei Einreise aus Mallorca, Ibiza & Co.?

Nachdem mehrere Regionen Spaniens von der Risikoliste gestrichen wurden, entfiel auch gleichzeitig die Testpflicht für die Rückkehr aus diesen Gebieten nach Deutschland. Am 23. März wurde nach einem langen Corona-Gipfel jedoch beschlossen, die verpflichtenden Testungen bis Ostern wieder einzuführen. Die COVID-19-Tests sollen noch im Ausland stattfinden und von den Fluggesellschaften angeboten werden.

Eine Quarantäne-Pflicht soll wegen rechtlicher Bedenken jedoch nicht eingeführt werden.

Von der Änderung des Infektionsschutzgesetzes betroffen sind die Balearen-Inseln Mallorca, Menorca, Formentera und Ibiza. Gleiches gilt für die Gemeinschaften Galicien, Kastilien-La Mancha, Valencia, Extremadura, Murcia und Rioja, die ebenfalls nicht mehr als Risikogebiete eingestuft werden.

Was gilt bei Einreise vom spanischen Festland und den Kanaren?

Solltet ihr einen Urlaub auf Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura oder in einer anderen als Risikogebiet eingestuften Region planen, gilt bei Rückreise nach Deutschland eine 10-tägige Quarantänepflicht. Die Quarantäne kann frühestens mit einem negativen Coronatest fünf Tage nach Einreise beendet werden. Zusätzlich müsst ihr euch spätestens 48 Stunden nach eurer Einreise auf das Coronavirus testen lassen und das Testergebnis auf Anforderung den zuständigen Behörden vorlegen.

Seit dem 8. November müsst ihr bei Einreise aus Risikogebieten nach Deutschland darüber hinaus eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen und den Nachweis über die Anmeldung bei der Einreise jederzeit vorzeigen können.

💡 Liste der Risikogebiete in Spanien: Das RKI weist derzeit die Autonomen Gemeinschaften Andalusien, Aragonien, Asturien, Kantabrien, Kastilien-Léon, Katalonien, Madrid, Navarra, das Baskenland, in die Exklaven Ceuta und Melilla sowie die Kanarischen Inseln als Risikogebiete aus.

Hier findet ihr weitere Informationen des Auswärtigen Amtes zu Einreise­beschränkungen und Quarantäne­bestimmungen in Deutschland.

Für Spanien gilt derzeit eine Teilreisewarnung des Auswärtigen Amtes

Mit welchen Risiken muss ich bei einer Reise nach Spanien rechnen?

Derzeit gilt weiterhin eine Reisewarnung für mehrere Regionen in Spanien, u.a. für Madrid, Barcelona und die Kanaren. Eine Reisewarnung ist von deutscher Seite zwar kein Reiseverbot, allerdings müsst ihr beachten, dass neben dem offensichtlichen Risiko einer möglichen Infektion mit COVID-19, Reiseversicherungen mitunter nur eingeschränkt gelten oder gar ungültig werden. Vor Abreise solltet ihr demnach unbedingt ins Kleingedruckte eurer Policen schauen und eventuelle Unklarheiten abklären.

Darüber hinaus können sich die Corona-Situation und die damit einhergehenden Reisebeschränkungen jederzeit, auch kurzfristig, ändern. Ein kompletter plötzlicher Ein- oder Ausreisestopp für deutsche Staatsbürger nach bzw. aus Spanien ist aktuell unwahrscheinlich, dennoch könnte es bei erneut steigenden Zahlen zu weiteren Einschränkungen im Reiseverkehr sowie bei der Nutzung der Einrichtungen vor Ort kommen.

Bleibt auf dem Laufenden: Informiert euch hier über die aktuellsten Coronavirus Reisehinweise

Sind Flüge nach Spanien problemlos möglich?

Seitdem die Reisewarnung u.a. für die Balearen aufgehoben wurde, haben diverse Fluggesellschaften angekündigt, ihr Flugangebot über Ostern nach Spanien aufzustocken. Neben Mallorca wird auch der Flughafen in Alicante vermehrt angeflogen. Um den Reisenden mehr Sicherheit im Buchungsprozess zu garantieren, werben viele Fluglinien darüber hinaus mit flexiblen Umbuchungsmöglichkeiten:

FluggesellschaftBuchungsrichtlinien
LufthansaBis Ende Mai 2021 sind sämtliche Tarife und Ticketpreise mit Reisebeginn bis 31. Dezember 2021 mehrfach gebührenfrei umbuchbar. Dies gilt auch für Flüge, die annulliert wurden.
EurowingsEurowings bietet Tickets zu allen Zielen ohne Umbuchungsgebühr an. Das Angebot gilt für alle bereits getätigten Buchungen im Reisezeitraum bis 30. Dezember 2021. Dabei könnt ihr eure Buchung 14 Tage vor Abflug kostenlos ändern oder auf ein anderes Reiseziel umbuchen.
RyanairAlle gebuchten Flugtickets für Flüge bis Ende Juni 2021 können kostenlos bis 31. Oktober 2021 geändert werden. Änderungen müssen mindestens sieben Tage vor dem Abflugdatum vorgenommen werden.
TUIflyAlle im Perfect Tarif gebuchten TUI fly Buchungen enthalten eine gebührenfreie Umbuchungsoption auf einen alternativen Flug. Dabei könnt ihr bis 7 Tage vor dem planmäßigen Abflug gebührenfrei umbuchen.
CondorAlle Flüge, die vom 15. Februar bis 30. April 2021 gebucht werden, können bis 2 Wochen vor Abflug einmalig gebührenfrei über das Service Center der Airline umgebucht werden.

Am Flughafen können Fiebermessungen und sonstige physische Kontrollen erfolgen. Auch Mindestabstände, beispielswiese während des Sicherheitschecks, müssen eingehalten werden, und während der gesamten Reise ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

💡 Neu: Am 23. März hat die Bundesregierung eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes angekündigt, laut der bis Ostern eine generelle Testpflicht eingeführt wird – auch für Reiserückkehrer aus Regionen und Ländern, die nicht als Risikogebiete aufgeführt werden. Die Testung soll noch im Ausland stattfinden und von den Fluggesellschaften angeboten werden, im Fall von Mallorca wahrscheinlich am Flughafen.

Fliegen in Coronazeiten? Hier findet ihr wichtige Informationen zur Gesichtsmaske

Fliegen in Coronazeiten: Maskenpflicht am Flughafen

Wie hoch ist das Risiko, sich im Flugzeug nach Spanien mit COVID-19 anzustecken?

Eine Ansteckung im Flugzeug nach Spanien kann natürlich nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Dennoch ist Fliegen während der Corona-Pandemie sicherer als gedacht. Durch die im Flugzeug eingesetzten speziellen HEPA-Luftfilter, die selbst kleinste Partikel wie Viren aus der Luft filtern, sowie speziell gerichtete Luftströme von oben, aus den Überkopfdüsen, nach unten, wo die Luft wieder abgesaugt wird, wird die Verbreitung möglicher Krankheitserreger stark eingeschränkt. Eine Ansteckung im Flugzeug selbst ist demnach weit unwahrscheinlicher als eine Ansteckung am Flughafen oder am Urlaubsort. Aus diesem Grund empfehlen wir bei Flugreisen nach Spanien, möglichst Direktflüge zu buchen.

Bleibt flexibel: Hier findet ihr Alles, was ihr über flexible Buchungen wissen müsst

Kann ich mit dem Auto nach Spanien reisen?

Wer aus Sicherheitsbedenken nicht im Flugzeug nach Spanien reisen möchte und Urlaub auf dem Festland plant, der kann natürlich auch den Landweg, etwa per Zug, eigenem Auto oder Mietwagen in Betracht ziehen. Das Ansteckungsrisiko im Zug hängt von der Art des gewählten Abteils (Großraum, abgeschottetes Privat/Schlaf-Abteil, etc.) ab. Die Reise mit dem Auto birgt aufgrund des geringen Kontakts mit anderen Personen das geringste Risiko, sofern während Stopps auf alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen (Masken, Mindestabstände, Hygiene) geachtet wird. In den Durchreiseländern kann es allerdings zu weiteren Kontrollen und möglichen unvorhergesehenen Reisebeschränkungen kommen. Somit ist der Direktflug nach Spanien prinzipiell vorzuziehen.

💡 Übrigens: Bei Einreise mit dem Auto bzw. auf dem Landweg nach Spanien seid ihr von der Testpflicht ausgenommen!

Ihr habt eine Auto-Reise nach Spanien ins Auge gefasst? Hier sind 5 Tipps für sichere Roadtrips in Coronazeiten

Alternative zu Flugreisen in Coronazeiten: Roadtrips!

Wir hoffen, wir konnten euch in diesem Artikel einen Überblick über die Einreisebestimmungen für Spanien verschaffen. Beachtet, dass sich diese jederzeit ändern können. Informiert euch daher vor jeder Reisebuchung oder vor Reiseantritt stets über die bestehenden Regelungen auf der Seite des Auswärtigen Amtes…und bleibt gesund!

💡 Auf unserer interaktiven Weltkarte könnt ihr live einsehen, welche Einreisebestimmungen in Spanien und weltweit gelten. Abonniert unsere E-Mail-Updates, um informiert zu werden, sobald euer ausgewähltes Reiseziel die Einreisebeschränkungen aufhebt:

Einreisebeschränkungen

FAQs zu den Einreisebestimmungen in Spanien

Ist Spanien im Lockdown?

Die Spanische Zentralregierung sieht vorerst keinen Lockdown wie im Frühjahr 2020 vor. Dennoch wurde für ganz Spanien am 25. Oktober 2020 der Alarmzustand ausgerufen und dauert voraussichtlich bis 9. Mai 2021. Er ermöglicht es Autonomen Gemeinschaften, abhängig von der Infektionslage weitere Beschränkungen und Maßnahmen aufzuerlegen.

Für welche Regionen in Spanien gilt derzeit keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes?

Derzeit gelten die Gemeinschaften Galicien, Kastilien-La Mancha, Valencia, Extremadura, Murcia, Rioja sowie die Balearen nicht mehr als Risikogebiete.

Welche Einreisebestimmungen gelten für diese Regionen in Spanien?

Für Reisende bedeutet die Aufhebung der Reisewarnung, dass sie nach einer Rückkehr nach Deutschland nicht mehr in Quarantäne müssen. Allerdings wird die Testpflicht, die bislang nur für Reiserückkehrer aus Risikogebieten galt, bis Ostern auch auf Länder und Regionen ausgeweitet, die nicht mehr auf der Risikoliste des RKI aufgeführt sind. Bei Einreise auf die Balearen auf dem Luft- oder Seeweg, muss ebenfalls ein negativer Corona-Test vorgezeigt werden können. Kinder unter sechs Jahren betrifft das nicht. Außerdem muss ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausgefüllt werden, das einen QR-Code erzeugt, welches vor Abflug von den Fluggesellschaften kontrolliert wird.

Mehr Infos zu relevanten Einreisebestimmungen in Spanien und der Welt in Coronazeiten findet ihr hier:

Skyscanner – Die Reisesuchmaschine, bietet günstige Angebote für FlügeHotels und Mietwagen