Reisetipps, Infos & Inspiration Warum ihr 2020 unbedingt nach Nordmazedonien reisen solltet

Alle Artikel

Warum ihr 2020 unbedingt nach Nordmazedonien reisen solltet

Im Südosten Europas befindet sich das kleine, aber feine Land Nordmazedonien. Hier sind 10 gute Gründe, warum ihr dieses Jahr unbedingt dorthin reisen solltet!

Eingenistet zwischen Albanien im Westen, Serbien im Norden, Bulgarien im Osten und Griechenland im Süden liegt die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, die seit Februar 2019 nun offiziell Nordmazedonien heißt, und begeistert mit prächtigen Klostern, faszinierenden historischen Stätten und malerischen Naturlandschaften. Wir verraten euch, warum ihr das Land dieses Jahr unbedingt auf eure persönliche Urlaubs-Buckt-List setzen solltet!

Die beste Reisezeit für Nordmazedonien

Die beste Reisezeit für Nordmazedonien

Bevor wir euch so richtig Lust auf einen Urlaub in Nordmazedonien machen, möchten wir euch noch kurz verraten, für wann ihr eure Reise am besten planen solltet, um die besten Verhältnisse vor Ort vorzufinden.

Nordmazedonien liegt ungefähr auf gleicher Entfernung zum Äquator wie Rom, auf der anderen Seite der Adria, und bietet demnach auch sehr ähnliches Klima wie die italienische Hauptstadt mit heißen Sommern, milden Wintern und angenehm warmen Übergangszeiten. Vor allem im Juli und August kann es hier somit teils bis zu 40 Grad Celsius oder sogar darüber erreichen, während die Temperaturen im Winter üblicherweise kaum unter den Gefrierpunkt fallen. In den Gebirgen des Landes erreicht das Thermometer allerdings das ganze Jahr über rund 10 Grad Celsius weniger als im Rest Nordmazedoniens.

Die perfekte Reisezeit für Mazedonien herrscht jedoch im Frühling und Herbst, besonders zwischen März und Mai sowie zwischen September und Oktober – dann ist das Wetter schon bzw. immer noch angenehm warm, es tummeln sich weit weniger Touristen im Land als während der Sommermonate und auch die Preise für Flüge und Hotels sinken auf Nebensaison-Niveau.

Achtung: Im Mai bzw. September ist es in Nordmazedonien zwar für gewöhnlich warm, es kann aber zu vermehrten Regenschauern kommen.

Nordmazedonien ist wundervoll, aber als tolle Urlaubsdestination noch weitreichend unbekannt – genau wie diese Länder hier: 7 Länder abseits der Touristenpfade

10 gute Gründe für eine Reise nach Nordmazedonien

1. Die prunkvolle Hauptstadt Skopje

Warum ihr 2020 unbedingt nach Nordmazedonien reisen solltet: Die prunkvolle Hauptstadt Skopje

Der erste fantastische Grund, warum ihr Nordmazedonien besuchen solltet, ist gleich mal die wundervolle Hauptstadt des Landes, die ihr auch direkt anfliegen könnt. Skopje wurde in den 60er-Jahren zu großen Teilen von einem Erdbeben zerstört und im Anschluss gezielt prunkvoll wiederaufgebaut. Das Resultat sind zahlreiche prächtige Bauwerke und Monumente, die die gesamte Stadt zieren, darunter etwa der Triumphbogen von Skopje, das Mutter-Theresa-Gedenkhaus sowie das archäologische Museum der Stadt. Ein absolut sehenswertes Gebäude in Skopje, das das damalige Erdbeben überstanden hat, ist indessen die Festung Skopje aus dem 6. Jahrhundert, die die Stadt vom zentralen Hügel aus überblickt.

Nordmazedonien-Fakt: Mehr als eine halbe Million Menschen, und damit ein volles Viertel der Bevölkerung Nordmazdoniens, leben in der Hauptstadt Skopje.

Wenn ihr in Sachen Reisezeit flexibel seid, könnt ihr ganz besonders preiswerte Flüge nach Nordmazedonien absahnen – erfahrt hier wie: Spart mit den Skyscanner-Tools „Ganzer Monat“ bzw. „Günstigster Monat“ bei der Flugbuchung

2. Aussicht vom Berg Vodno

Noch schönere Ausblicke als von der Festung Skopje aus habt ihr vom nahe der Stadt gelegenen Berg Vodno. Der Quasi-Hausberg der nordmazedonischen Hauptstadt bietet reichlich Gelegenheit zum Wandern und Radfahren und lädt dazu ein, eine Tour zum Millennium Cross zu unternehmen – einem 66 Meter hohen Kreuz aus Metallstreben. Wer nicht zu Fuß gehen möchte, der kann übrigens auch einen Bus zur halben Höhe des Berges nehmen und dann dort in eine Seilbahn, das Millennium Cross Cable Car, umsteigen, das euch direkt bis zum Kreuz bringt. Achtung allerdings: Die Millennium Cross Cable Car Seilbahn ist montags geschlossen.

Nordmazedonien-Fakt: Nordmazedonien ist wörtlich rekordverdächtig: Das Millennium Cross ist eines der größten Kreuz-Monumente der ganzen Welt.

In Fahrdistanz von Skopje befindet sich auch der Kosovo, der ebenfalls mit tollen Ausflugszielen lockt. Lasst euch hier inspirieren: Urlaub im Kosovo: Die Top Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

3. Die eindrucksvollen Landschaften am Matka Canyon und See

Ebenfalls bloß wenige Kilometer von der Hauptstadt Nordmazedoniens entfernt, befindet sich der Matka Canyon samt seinem künstlich angelegten See – dem ältesten des gesamten Landes. Die malerischen Landschaften hier bieten sich sowohl für Wanderungen im Gebirge an als auch für Spaziergänge entlang des Seeufers oder Kajakfahren auf dem See selbst. Wer obendrein noch einen ganz besonderen Ort besuchen möchte, der begibt sich zur Vrelo-Höhle und bestaunt die dortigen Stalaktit-Formationen. Achtung: Die Höhlen können nur übers Wasser, also per Boot oder Kajak, erreicht werden.

Nordmazedonien-Fakt: Nordmazedonien ist nicht nur Heimat eines der größten Kreuze der Welt, sondern auch der vermeintlich tiefsten Unterwasserhöhle der Welt, erreicht die Vrelo-Höhle doch eine Tiefe von vollen 77 Metern.

Geheimtipp-Destinationen sind voll euer Ding? Dann schaut am besten gleich auch hier rein: 10 unentdeckte und wenig bereiste Destinationen aus der ganzen Welt

4. Die köstliche regionale Küche

Egal, ob ihr in Skopje Kultururlaub macht oder in den kleineren Städten und Dörfern des Landes unterkommt, eine Attraktion des Landes dürft ihr überall genießen: das super leckere nordmazedonische Essen. Die regionale Küche ist stark von den Einflüssen der umliegenden Länder geprägt und so zählen zu den örtlichen Spezialitäten traditionelle Speisen wie Bohneneintopf oder Kartoffelgulasch genauso wie gefüllte Weinblätter, Köfke und Ähnliches.

Nordmazedonien-Fakt: In Nordmazedonien könnt ihr nicht nur lecker schlemmen, auch einige äußerst wohlschmeckende Weine werden hier angebaut und dürfen probiert werden.

Wer komplett in die Kultur eines Landes tauchen möchte, der muss auch seine bekanntesten Gerichte probieren – hier stellen wir euch 9 beliebte Nationalgerichte vor!

5. Die Idylle im Galičica Nationalpark

Der Galičica Nationalpark befindet sich im Süden Nordmazedoniens, zwischen den Seen Ohrid und Prespa, und bietet euch umwerfende Naturlandschaften, eine vielfältige Flora, die bestaunt werden darf, sowie reichlich Gelegenheit zu sportlichen Aktivitäten. So könnt ihr hier mehr als 1.600 unterschiedliche Pflanzen finden, einige davon sogar exklusiv hier heimisch, und auf unzähligen Wander- und Radwegen die Ausblicke auf Natur und Tal genießen.

Nordmazedonien-Fakt: Nordmazedoniens Natur ist so schön, dass sie sogar von der UNESCO geschützt wurde: Sowohl der Galičica Nationalpark selbst wie auch beide Seen an seinen Grenzen gehören zum UNESCO Weltnaturerbe.

Schöne Nationalparks gibt es auch andernorts – hier haben wir die allerschönsten für euch ausfindig gemacht: Naturparks: 12 der schönsten Nationalparks der Welt

6. Die Ruhe am Ohridsee

Warum ihr 2020 unbedingt nach Nordmazedonien reisen solltet: Die Ruhe am Ohridsee

Gerade schon erwähnt, solltet ihr bei eurem Urlaub in Nordmazedonien unbedingt auch beim Ohridsee vorbeischauen und die wundervolle Ruhe dort genießen – bei Spaziergängen am Ufer, Bootsfahrten auf dem Wasser oder auch Besuchen in der Stadt Ohrid selbst, die ebenfalls Teil des UNESCO Kulturerbes ist und mit so mancher spannenden Sehenswürdigkeit aufwartet, etwa der Festung von Samoil oder der Kirche des Hl. Johannes bei Kaneo (St. John at Kaneo). Vorbeischauen solltet ihr zudem auch in der Bay of Bones oder Bucht der Knochen – einer authentisch nachgebauten prähistorischen Siedlung, die auf Stelzen im Wasser steht.

Nordmazedonien-Fakt: Der Ohridsee gehört laut heutigem Wissensstand zu den ältesten Seen der Welt. Er entstand vor rund 4 Millionen Jahren.

Auch unser Nachbarland im Südosten hat jede Menge wundervolle Gewässer zu bieten. Entdeckt hier die 10 schönsten Seen Österreichs!

7. Bummeln und Geschichte in Bitola

Bitola ist abseits von Skopje eine der sehenswertesten Städte ganz Nordmazedoniens. Der Ort geht bis auf das 4. Jahrhundert vor Christus zurück und ist somit auch eine der ältesten Städte des Landes. Heutzutage ist Bitola zudem eines der größten Kunst-, Kultur- und Entertainmentzentren Nordmazedoniens, weshalb ihr hier zum einen spannende Ausflüge in die Vergangenheit der Region unternehmen, aber auch wundervoll auf ausgiebige Bummel- und Shoppingtouren gehen könnt. Unbedingt anschauen solltet ihr euch dabei den Uhrturm der Stadt.

Nordmazedonien-Fakt: Die Geschichte des ehemaligen Jugoslawiens ist sehr bewegt – unter allen Ländern, die sich ab 1991 abspalteten, gelang es aber nur Nordmazedonien alleine, seine Unabhängigkeit friedlich zu erlangen.

Bitola ist nicht das einzige Beispiel für eine Must-see-Stadt, die noch kaum am Urlaubsradar der europäischen Reisenden aufscheint. Hier findet ihr weitere: Psst, Geheimtipp: 6 wenig bekannte Städte in Europa

8. Skifahren oder Wandern in Mavrovo

Sportbegeisterte kommen in Nordmazedonien auf keinen Fall zu kurz – und das sowohl im Winter wie auch im Sommer. Eine der besten Regionen für Aktivurlauber ist dabei Mavrovo im Westen des Landes. In der Region, die teils sogar zum Nationalpark ernannt wurde, warten idyllische Seen, imposante Berge und jede Menge traumhafte Naturlandschaften auf euch. Während der warmen Jahreszeit dürft ihr hier wandern, Rad fahren und klettern, während Mavrovo im Winter zu einem beliebten Skigebiet wird.

Nordmazedonien-Fakt: Mazedonien ist ein kleines Land der Berge. Der höchste darunter ist der Golem Korab mit einer maximalen Seehöhe von 2.764 Metern.

Mavrovo ist nicht das einzige traumhafte Skigebiet, das euch vielleicht noch nicht bekannt war – entdeckt hie weitere: Schneezeit – schöne Zeit! 10 inspirierende Ziele für den Winterurlaub

9. Ein Besuch bei den Klöstern und Ruinen von Prilep

Von natürlichen Wundern geht es nun noch einmal zu den kulturellen Highlights von Nordmazedonien, genauer zu seinen zahlreichen Klöstern – und während das gesamte Land voll davon ist, finden sich die meisten und schönsten darunter eindeutig rund um Prilep. Ganz besonders empfehlenswert für einen Besuch ist dabei das prächtige Treskavec-Kloster, das nicht nur mit seiner wunderbaren Architektur begeistert, sondern auch mit den einmaligen Ausblicken, die ihr bei einer Besichtigung erhaschen könnt. Ebenso spannend sind zudem die Ruinen rund um Prilep, beispielsweise die Markovi Kuli, mehrere gut erhaltene Türme, die einst zu einer Siedlung aus dem 13. bzw. 14. Jahrhundert gehörten.

Nordmazedonien-Fakt: Mazedonien ist ein nach wie vor sehr religiöses Land, wobei sich die Bevölkerung zum Großteil aus orthodoxen Christen und Angehörigen des Islam zusammensetzt.

Wenn ihr zur richtigen Zeit bucht, dürft ihr besonders günstig verreisen. Hier erfahrt ihr mehr zum Thema: Die beste Zeit, um Flüge zu buchen? Wir haben die Antwort!

10. Die Schönheit der Kolešino und Smolare Wasserfälle

Zum Abschluss schicken wir euch noch in den Südosten von Nordmazedonien, an einen der schönsten natürlichen Orte, die das gesamte Land zu bieten hat – nämlich zu den Wasserfällen von Kolešino und Smolare. Beide Wasserfälle finden sich in unmittelbarer Umgebung zueinander und laden zum Verweilen in der malerischen Natur, Picknicks vor dem Hintergrund des brausenden Wassers oder Wanderungen in der umliegenden Landschaft ein. Der Smolare Wasserfall ist zudem der größte des gesamten Landes.

Nordmazedonien-Fakt: In Nordmazedonien leben heute neun unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, darunter neben Mazedoniern selbst auch Albaner, Türken und Roma.

Auch in der Bundesrepublik gibt es idyllische Wasserfälle – klickt hier und erfahrt wo: Die 14 schönsten Wasserfälle in Deutschland

Und hier findet ihr noch weitere inspirierende Artikel zum Thema Reisen in weniger bekannte Länder:

Karte