Karte

Flüge von Frankfurt am Main nach Windhoek

Fluginformationen Frankfurt am Main nach Windhoek

Günstigster Preis für Hin- und Rückflug von Frankfurt am Main nach Windhoek im letzten Monat

2

Fluglinien fliegen direkt von Frankfurt am Main nach Windhoek

9

Flüge pro Woche von Frankfurt am Main nach Windhoek

10 Std. 5 Min.

durchschnittliche Flugzeit von Frankfurt am Main nach Windhoek, Gesamtdistanz 8127 Kilometer

Air Namibia

war die beliebteste Fluglinie für Flüge von Frankfurt am Main nach Windhoek im letzten Monat

2 Flughäfen

Windhoek Eros und Windhoek Hosea Kutako

Allgemeine Informationen
Namibia steht bei deutschen Reisenden hoch im Kurs. Vielleicht liegt das an der kolonialen Vergangenheit des Landes („Deutsch-Südwestafrika“), von der kulturell viel hängengeblieben ist, genauso wie am sehr angenehmen Klima in der Hauptstadt Windhoek oder an den absolut atemberaubenden Naturschönheiten; oder an allem zusammen. Auf jeden Fall sind es 8.127 km von Frankfurt bis Windhoek und die reine Flugzeit beträgt durchschnittlich knapp über 10 Stunden. Ein Rückflugticket war im Januar 2017 bereits ab 892 Euro zu haben und die am häufigsten gebuchte Fluggesellschaft in jenem Monat war die einheimische Air Namibia. Ihr könnt aber natürlich auch mit anderen Gesellschaften nach Windhoek kommen. Die Such-Funktion von Skyscanner hilft euch beim schnellen Aufstöbern der besten Flugangebote und mit der Preismeldungs-Funktion könnt ihr sogar die Ticketpreise im Auge behalten, bis sie sich eurem Budget angenähert haben. Selbstverständlich findet ihr bei Skyscanner auch sehr preisgünstige Hotelzimmer, die ihr gleich mit buchen könnt. Sehr anzuraten für das unglaublich weitläufige Namibia ist auch ein Mietwagen, den ihr ebenfalls über Skyscanner aufstöbert und mit dem die Landeserkundung erst so richtig Spaß macht.

Flugverbindungen von Frankfurt nach Windhoek
Am wenigsten Zeitaufwand bereitet ein Direktflug nach Windhoek. Die bereits genannte Air Namibia fliegt täglich einmal ab Frankfurt. Etwas preisgünstiger dürfte das Ticket bei Condor sein, die ebenfalls direkt fliegt, jedoch nur montags und freitags. Die nächstbeste Alternative wäre, eine Flugverbindung mit einem Zwischenstopp entlang der Strecke zu buchen. Es gibt täglich gleich mehrere South African Airways Flüge nach Johannesburg (die jedoch von Lufthansa ausgeführt werden) und von dort ist es nur noch ein kurzer Anschlussflug bis nach Windhoek. Auf ziemlich direkter Route fliegt auch TAAG Angola Airlines (ebenfalls mit Lufthansa Maschinen betrieben) nach Luanda, wo ihr sodann auf Air Namibia umsteigt. Ethiopian fliegt mindestens 1 Mal täglich nach Addis Abeba, wo ihr einen Anschlussflug nach Windhoek habt. Etwas mehr Zeit benötigt einer der täglichen Qatar Airways Flüge nach Doha mit dortigem Anschuss nach Windhoek.

Flughafen Rhein/Main: Anreise und Abflug
Sämtliche vorgestellten Flüge (und etliche weitere Alternativen) heben von Frankfurts Rhein/Main Flughafen ab. Aus der Frankfurter Innenstadt erreicht ihr ihn sehr bequem mit den S-Bahn-Linien S8 oder S9, sowie ab dem Hauptbahnhof auch mit bestimmten Fernzügen und ICEs, die direkt am Fernbahnhof des Flughafens Halt machen. Fahrpläne entnehmt ihr der Webseite der Deutschen Bahn, wo ihr auch gleich Fahrkarten online kaufen könnt. Mit viel Gepäck wäre natürlich eine Taxifahrt eher anzuraten. Aus der Innenstadt kostet ein Taxi etwa 35 Euro und die Fahrt dauert in der Regel ungefähr 15 bis 20 Minuten. Als Selbstfahrer nehmt ihr die ausgeschilderten Ausfahrten der A5, A3 oder A67, je nachdem aus welcher Richtung ihr anreist. Eure Wahl der Fluggesellschaft bestimmt, in welchem Terminal euer Flug abgeht. Zwischen den Terminalgebäuden verkehrt jedoch etwa alle 5 Minuten ein kostenloser Schienen-Shuttle, sodass ihr euch viel Fußweg ersparen könnt. Es ist dringen angeraten, dass ihr mindestens 2 Stunden vor Abflug am Flughafen seid, denn die Abfertigung sowie die Sicherheitskontrollen können Zeit beanspruchen. Ihr wollt ja nicht bereits am allerersten Tag eurer Reise hetzen müssen. Verbliebene Zeit lässt sich aufgrund des fantastischen breiten Einkaufs- und Gastronomieangebots des Flughafens spielend überbrücken, auch im internationalen Passagierbereich, wo ihr ein großes Angebot für zollfreien Einkauf vorfindet.

Ankunft in Windhoek
Euer Flieger landet auf dem „Hosea Kutako“ internationalen Flughafen, welcher rund 40 km östlich der namibischen Hauptstadt liegt. Leider liegen uns nicht viele Informationen über ihn vor. Sicher ist jedoch, dass er über Schalter internationaler Autoverleiher verfügt, sodass ihr dort auf jeden Fall euren eventuell gebuchten Mietwagen auslösen könnt. Es führt nur ein einziger Highway (B6) nach Windhoek, sodass ihr euch kaum verfahren dürftet. Außerdem gibt es im Flughafen auf jeden Fall einen Geldautomaten, Wechselstuben sowie ein Postamt. Mehr braucht es nach der Ankunft eigentlich auch nicht. Ohne eigenen Wagen kommt ihr eigentlich nur mit dem Taxi nach Windhoek. Ein Taxistand befindet sich direkt vor den Ausgängen der Ankunftshalle. Eine Fahrt ins Stadtzentrum dauert circa eine Dreiviertelstunde und kostet umgerechnet etwa 30 bis 35 Euro.

Nützliche Informationen
Windhoek hat die gleiche Zeit wie Deutschland.
In Namibia bezahlt man entweder mit namibischen Dollars (NAD) oder südafrikanischen Rand (ZAR). Die beiden Währungen sind aneinander gekoppelt und haben den gleichen Kaufwert. Für 1 Euro erhaltet ihr gegenwärtig knapp 14 NAD bzw. ZAR. Wechselt Geld erst nach Ankunft am Flughafen von Windhoek, wo der Umtauschkurs für Euro wesentlich besser ist als in Deutschland. Bei den Wechselstuben erhaltet ihr in aller Regel aber nur NAD ausbezahlt. In der Stadt könnt ihr mit jedem Geschäft entweder mit NAD oder ZAR bezahlen und auch euer Wechselgeld (einschließlich Münzen) ist gemischt. Das ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, aber es wird euch schon bald in Fleisch und Blut übergehen.
Als deutsche Staatsbürger braucht ihr für Namibia kein Visum sofern ihr euch innerhalb eines Kalenderjahres insgesamt nicht länger als 3 Monate im Land aufhaltet. Ihr müsst aber auf jeden Fall euren Reisepass mitnehmen.
Namibia ist ein vergleichsweise kostengünstiges Reiseland. Ganz allgemein könnte man sagen, dass die Preise für Verbrauchsgüter und Restaurantbesuche etwa 40 bis 50 % günstiger ausfallen als in Deutschland. Relativ teuer sind hingegen die Mobilfunk- und Internettarife – aber ihr kommt schon über die Runden, da ihr ja ansonsten ziemlich viel einspart.

Das Wetter in Windhoek
Windhoek liegt in einem Talbecken auf einer Höhe von rund 1.650 m über NN und genießt deswegen – und trotz der die Stadt einschließenden Namib und Kalahari Wüsten – ein ganzjährig sehr angenehmes Klima. Bezeichnend ist, dass die Jahreszeiten im Vergleich zu Deutschland umgekehrt sind, da Namibia auf der südlichen Halbkugel liegt. Ist es also in Deutschland Winter, so herrscht in Namibia Hochsommer – und umgekehrt. Der Sommer dauert von Dezember bis Februar mit Tageshöchsttemperaturen um die 30 Grad. Die kühlste Jahreszeit ist Mai bis August, wenn es am Tag nur etwa 20 bis 23 Grad warm wird. Nachts sinkt die Temperatur auf bis zu 5 Grad ab. Ihr braucht also eine Jacke. Regen fällt in dieser Zeit praktisch nie. Der meiste Regen ist von Januar bis März zu verzeichnen mit durchschnittlich 8 Regentagen pro Monat. Die Luftfeuchtigkeit ist ganzjährig sehr niedrig mit nur etwa 25 % im Jahresdurchschnitt.

Windhoek und seine deutsche Vergangenheit entdecken
Windhoek mit seinen nur rund 322.000 Einwohnern (das sind dennoch etwa 15 % der gesamten Bevölkerung des Landes!) ist eine der angenehmsten, ordentlichsten und saubersten Hauptstädte ganz Afrikas. Im alten Stadtkern werdet ihr auf viele Bauzeugen aus der deutschen Kolonialzeit stoßen, darunter die Alte Feste (in ein Museum untergebracht ist), die gleich daneben liegende Protestantische Kirche sowie der ehemalige Hauptsitz der Kolonialverwaltung, welcher bis heute den treffenden Spitznamen „Tintenpalast“ trägt. Die ehemalige Residenz des deutschen Gouverneurs ist heute das namibische Parlamentsgebäude, dem ein wunderbarer Park vorgelagert ist, der geradezu zum Faulenzen einlädt. Von Windhoek aus lassen sich auch Ausflüge in die Umgebung organisieren. Erkundet mit dem eigenen Mietwagen die alten deutschen Siedlungen im Süden wie beispielsweise Rehoboth oder Mariental. Oder wie wäre es mit einer Fahrt nach Westen an die Atlantikküste? Dort liegt Swakopmund, der beliebteste Strandort Namibias, in dem der deutsche Geist dank mehr deutscher Architektur sogar noch lebendiger geblieben ist als in Windhoek.

Alle Angaben waren mit Stand Februar 2017 korrekt, können sich aber jederzeit und ohne Vorankündigung ändern.

Die Preise auf dieser Seite sind lediglich die geschätzten niedrigsten Preise, die in den letzten 15 Tagen gefunden wurden.