Reisetipps, Infos & Inspiration Der perfekte Fluggast (Teil 4): Am Ziel angekommen

Alle Artikel

Der perfekte Fluggast (Teil 4): Am Ziel angekommen

Werdet mit unserer Artikelreihe zum perfekten Flugreisenden oder checkt, ob ihr es bereits seid!

Fliegen ist toll – aber noch viel toller ist es, endlich am Zielort anzukommen. Im vierten und somit letzten Teil unseres Specials verraten wir euch, wie ihr auch den letzten Abschnitt eurer Flugreise noch reibungslos über die Bühne bringt und dem einen oder anderen eurer Reise-Kollegen dabei sogar ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

1. Rechtzeitig für die Landung zurechtmachen

Flug-Etikette: Rechtzeitig für die Landung zurechtmachen

Der Landeanflug dauert üblicherweise zwischen zwanzig und dreißig Minuten. Während dieser Zeit müssen die Tische und Stühle wieder hochgeklappt werden, das Handgepäck sollte (zumindest großteils) wieder im Überkopf-Abteil beziehungsweise unter dem Vordersitz verstaut werden, und man muss angeschnallt am Platz sitzen bleiben, darf also etwa auch nicht mehr auf die Toilette gehen. Zwanzig Minuten ist keine sonderlich lange Zeit für einen Erwachsenen, gerade wenn man mit Kindern reist, können die „paar Minuten“ jedoch zur Qual werden, wenn diese gerade dann doch aufs stille Örtchen müssen. Es empfiehlt sich also gerade mit jüngeren Gästen, die Waschräume vor Beginn des Landeanflugs nochmals aufzusuchen. Bedenken sollte man dabei auch, dass Flugzeuge gerade auf hoch frequentierten Flughäfen des Öfteren auch in sogenannte Warteschleifen geschickt werden, was bedeutet, dass das Flugzeug vor der Landung über dem Flughafen kreisen muss – ab und an auch etwas länger.

2. Nach dem Aufsetzen geduldig bleiben

Benimmregeln fürs Fliegen: Nach dem Aufsetzen geduldig bleiben

Gerade nach langen Flügen hat man es oft schon recht eilig, endlich aus dem Flieger zu kommen – dennoch sollte man gerade hier Geduld zeigen. Nachdem die Maschine aufgesetzt hat, muss sie noch in ihre Endposition rollen, die Gangways müssen in Position gebracht werden und die Drucktür entriegelt werden. Das alles braucht Zeit und bevor alles erledigt und sicher ist, kann ohnehin niemand aussteigen – insofern hat es keinen Sinn, schon aufzustehen oder zu versuchen, an sein Gepäck zu kommen. Macht es euch lieber noch ein wenig gemütlich und überlegt währenddessen, wo ihr euren Pass hingesteckt habt, den braucht ihr nämlich bald. Das gilt übrigens auch dann, wenn ihr eigentlich schon aufstehen dürft – wer unnötigen Stress vermeiden will, bleibt lieber noch zwei Minuten länger sitzen, als sich dem Gedränge der ohnehin immer viel zu späten Geschäftsreisenden zu stellen. Ein kleiner Tipp obendrein: Solltet ihr wissen, dass ihr es tatsächlich eilig haben werdet, etwa, weil ihr einen Anschlussflug erwischen müsst, dann wählt vorweg lieber einen Sitzplatz am Gang und so weit vorne in der Maschine wie möglich.

3. Anderen mit dem Handgepäck helfen

Flug-Etikette: Anderen mit dem Handgepäck helfen

Was beim Einsteigen gilt, ist natürlich auch hier gefragt: Achtet auf Mitreisende, die es eventuell nicht schaffen, ihr Gepäck selbst aus den Überkopf-Abteilen zu heben, und helft ihnen. Wenn ihr bemerkt, dass jemand generell Probleme mit seinem Handgepäck habt und es eure eigene Last zulässt, könntet ihr sogar so nett sein, demjenigen bis zur allgemeinen Gepäcksammelstelle oder sogar noch weiter, etwa bis zum Taxi, zu helfen. Gerade ältere Personen werden hierfür sehr dankbar sein.

Ist euer Gepäck zu schwer? Vielleicht helfen euch unsere Tipps hier: Kennt ihr diese 10 Tricks fürs richtige Koffer packen schon?

4. Bei der Ankunft euren Pass bereithalten und Fragen ordnungsgemäß beantworten

Benimmregeln fürs Fliegen: Bei der Ankunft euren Pass bereithalten

Auf den allermeisten Flughäfen werdet ihr nach der Ankunft in der Flughafenhalle nochmals nach eurem Pass gefragt werden. Um also lange Schlangen zu vermeiden, haltet ihn am besten gleich wieder bereit. Sollte man euch Fragen stellen, beantwortet diese ernsthaft, selbst wenn sie etwas seltsam klingen mögen. Spaßvögel werden hier schnell merken, dass das, was auf scherzhafte Antworten folgt, leider weniger lustig ist – vor allem für sie selbst. Gerade in Ländern wie den Vereinigten Staaten können sarkastische Antworten schnell zu längeren Befragungen bis hin zur sofortigen Wiederausweisung führen. Also lieber nichts riskieren!

5. Am Gepäckband ruhig bleiben und Rücksicht nehmen

Flug-Etikette: Am Gepäckband ruhig bleiben

Nachdem man durch die Dokumentenkontrolle durch ist, folgt noch das Abenteuer, sein aufgegebenes Gepäck wiederzufinden. Am Gepäckband scharen sich üblicherweise alle um die erste Kurve, in der Angst, womöglich das eigene Stück zu verpassen oder – noch schlimmer – es an jemanden zu verlieren, der es versehentlich für sein eigenes hält. So viele Schauergeschichten ihr jedoch auch gehört haben mögt, beides kommt in der Praxis äußerst selten vor. Denkt daran, dass die Gepäckbänder meist über viele Meter gehen und sich die Koffer dort solange im Kreis bewegen, bis sie mitgenommen werden. Zur Sicherheit empfiehlt es sich dennoch, den eigenen Koffer zu beschriften – womöglich hat ja tatsächlich zufällig noch jemand anderes genau das gleiche Modell. Seid auch wiederum hier so nett und helft Mitreisenden, ihre riesigen Koffer vom Band zu hieven, sollten diese offensichtlich Probleme damit haben.

Wer übrigens das Problem hat, dass sein Koffer tatsächlich nicht mitgekommen ist, der kann sich in unserem Artikel hier Ratschläge holen, was in so einem Fall am besten zu tun ist.

6. Macht dem Zoll das Leben leicht

Benimmregeln fürs Fliegen: Macht dem Zoll das Leben leicht

Wer nicht nur innerhalb der EU herumreist oder trotz EU zollpflichtige Artikel mitführt, der muss sich vorm Verlassen des Flughafens beim Zoll melden. Hier solltet ihr alle Dinge, die zu verzollen sind, schnell finden können – achtet also demnach schon beim Packen darauf. Geht zudem sicher, auch tatsächlich alle zollpflichtigen Artikel anzugeben – sollte man den Verdacht hegen, dass ihr Dinge versteckt, erfolgt unter Garantie eine umfangreichere Untersuchung eures Gepäcks, was euch einiges an Zeit und Nerven kosten kann.

Nicht sicher, was ihr alles aus dem Urlaub mitnehmen dürft? Wir helfen euch aus:

7. Und nun nur noch schnell heim

Flug-Etikette: Heimfahrt vom Flughafen

Egal, ob ihr die nächsten Tage und Wochen im Hotel, einem Hostel oder wieder zuhause verbringt – irgendwie müsst ihr zu guter Letzt noch vom Flughafen möglichst komfortabel zu eurer Unterkunft. Welche Möglichkeiten es – passend für jedes Budget – gibt, erfahrt ihr in unserem Artikel hier. Ein Tipp sei jedoch noch gegeben: Haltet die Ohren offen nach Ortsunkundigen und helft ihnen wenn möglich dabei, öffentliche Verkehrsmittel, Stationen oder Taxistände zu finden. Wenn ihr besonders nett sein wollt und vielleicht abgeholt werdet oder mit dem eigenen Auto angereist seid, könntet ihr ja eventuell sogar jemanden mitnehmen. Solltet ihr selbst fremd in der Stadt sein und nicht wissen, wo ihr hin müsst, fragt einfach höflich nach – üblicherweise wird man euch gerne weiterhelfen.

Wer von Anfang bis Ende der Reise ein „perfekter Fluggast“ sein möchte, hat einiges zu beachten – der so vermiedene Stress und die positive Atmosphäre werden das bisschen Aufwand aber allemal rechtfertigen. Ich wünsche euch eine wundervolle nächste Flugreise und hoffe, dass ihr möglichst viele Leute trefft, die sich unsere Tipps zu Herzen nehmen. Schönen Urlaub!

Zu den vorherigen Teilen unseres Fluggast-Specials:

Karte