COVID-19 (Coronavirus) kann deine Reisepläne beeinträchtigen. Egal, wohin deine Reise geht, hier findest du die neuesten Reisehinweise.

Reisetipps, Infos & Inspiration Die LGBTQ+-freundlichsten Hotelmarken der Welt

Alle Artikel

Die LGBTQ+-freundlichsten Hotelmarken der Welt

Die Zeiten sind schwer für Reisende. Da sich die Welt jedoch allmählich auf die Wiedereröffnung im Jahr 2021 vorbereitet, helfen wir euch eure Träume aufrecht zu erhalten und euer nächstes Abenteuer zu planen - egal ob es sich um einen Urlaub in der Heimat oder einen Flug ins Unbekannte handelt. Bis dahin halten wir euch stets mit den aktuellsten COVID-19-Reisehinweisen und -Updates auf dem Laufenden und machen euch reisefertig.

Die LGBT-freundlichsten Hotelmarken der Welt von Meg Ten Eyck

Meg Ten Eyck ist eine weiße, queere, Cisgender-Frau und wohnt in den USA. Sie ist eine preisgekrönte Autorin von LGBTQ-Reiseinhalten, CEO von EveryQueer und seit 2005 professionelle LGBTQ+-Aktivistin und Expertin für dieses Themenfeld. Außerdem ist sie bereits als Referentin bei LGBTQ-Konferenzen auf der ganzen Welt gewesen, hat über 60 Länder bereist und vor Kurzem ihr erstes Buch veröffentlicht – Slacktivist: Using Digital Media to Create Change.

Die Pride zu feiern und damit die LGBTQ+-Community hochleben zu lassen, mit regenbogenfarbenen Social-Media-Posts und jeder Menge Farbenfreude, ist in vielen Teilen der Welt zu einem jährlichen Event geworden. Für die LGBTQ+-Community ist die Pride zu gleichen Teilen Festival, politisches Handeln und Familientreffen. Sie ist auch eine willkommene Gelegenheit für Marken und Unternehmen, um zu demonstrieren, dass Inklusion ein Wert ist, zu dem sie stehen. In der Vergangenheit habe ich zu diesem Anlass gefeiert, indem ich am Abend jede Menge Wodka-Lemon getrunken und mit meinen besten Freunden getanzt habe. Am nächsten Morgen lag ich in den Armen von Kollegen und habe mit ihnen geweint, weil sie Freunde und Familie durch Gewalt gegen LGBTQ+ verloren hatten. Beide Erfahrungen sind wichtig und beide sind integraler Bestandteil dessen, was die Pride für unsere Gemeinschaft bedeutet. Pride war nie nur eine Parade und wird es auch nie sein.

Die Events rund um die Pride werden aufgrund von COVID-19 auch dieses Jahr wieder etwas anders aussehen. Dennoch ist das Bedürfnis nach Zusammengehörigkeit immer noch sehr real. Unabhängig davon, ob wir an virtuellen Veranstaltungen teilnehmen oder physisch vor Ort sind: Kontinuierliche Botschaften und Aktionen, die die Vielfalt und Gleichheit für die LGBTQ+-Community unterstützen, sind besonders wichtig und werden das ganze Jahr über weitreichende Auswirkungen haben. Aus diesem Grund rücke ich LGBTQ-freundliche Hotelmarken ins Rampenlicht, die die LGBTQ+-Community sowohl intern als Mitarbeitende als auch extern als Reisende objektiv unterstützen.

Regenbogenfahnen bei der Pride

Was sind LGBTQ-freundliche Hotels?

Viele LGBTQ-Reisende suchen nach Hotelanlagen die Inklusion signalisieren, indem sie unsere Community durch das Bekunden von Solidarität öffentlich unterstützen – insbesondere an wichtigen Tagen und zu politischen Meilensteinen wie der Pride, dem Tag der Trans-Sichtbarkeit und am Welt-AIDS-Tag. Wir erwarten aber auch eine treffende Darstellung unserer Gemeinschaft, die unsere Vielfalt und unsere Nuancen aufzeigt. Die LGBTQ+-Community verlangt nach Authentizität und Genauigkeit in der Art, wie wir dargestellt werden. Die Zeiten, in denen wir aus Hunger nach Repräsentation selbst stereotype Bilder von uns feierten, sind vorbei. 

Darren Burn, der die LGBTQ-Reismarke OutOfOffice.com betreibt, sagt hierzu: „In den fünf Jahren, in denen ich in diesem Bereich arbeite, hat die Anzahl der Hotels für die LGBTQ+-Community deutlich zugenommen. Die Auswirkung, die dies auf die Gleichstellungspolitik hat, ist positiv. Das bedeutet, dass Hotels jetzt wirklich davon ausgehen können, dass Vielfalt gut für das Geschäft ist. Dies gibt mir die Hoffnung, dass Diversität auch weiterhin ein wachsendes, nachhaltiges und bleibendes Thema sein wird für die Weiterbildung von Mitarbeitern und die Entwicklung von Marken – nicht nur, weil es wirtschaftlich Sinn macht, sondern auch, weil es wichtig und richtig ist.“

Eine wirkliche Unterstützung der LGBTQ+-Community als Unternehmen geht über Marketing und Öffentlichkeitsarbeit hinaus: Uwern Jong, Herausgeber des OutThere Magazine, weist darauf hin, dass viele eigenständige Hotels in ihrem Einsatz weit mehr machen als größere Marken. Sie erhalten jedoch weniger Anerkennung, weil ihnen die PR-Reichweite fehlt. 

„Das Team von 137 Pillars Hotels and Resorts in Thailand zum Beispiel ist noch um einiges weiter gegangen“, bemerkt Uwern. „Ich arbeite mit ihnen zusammen, um deren Marke bei LGBTQ+-Reisenden bekannt zu machen, war aber kürzlich auch an der Entwicklung ihrer 360-Grad-LGBTQ-Inklusivitätsstrategie beteiligt, die von einzelnen Teammitgliedern in allen Bereichen des Unternehmens vorangetrieben wird. Wenn ich solche Projekte mache, habe ich manchmal das Gefühl, als würde ich vor Leuten predigen, die nicht mitmachen, weil sie wollen, sondern weil sie müssen. Aber hier war es so rührend mitzuerleben, wie engagiert und begeistert das gesamte Team für das Thema war und eigene Ideen beiträgt, die einzigartig und wegweisend sind.“ 

Die folgende Liste von LGBTQ-freundlichen Hotels wurde basierend auf mehreren Interviews mit führenden Experten entwickelt, aus verschiedenen Ländern, mit den unterschiedlichsten Identitäten und Job-Titeln, um sicherzustellen, dass eine Vielzahl an Stimmen gehört wird. Darüber hinaus habe ich versucht, Marken einzubeziehen, die regelmäßig finanzielle Beiträge für gemeinnützige LGBTQ-Organisationen leisten und unabhängige Medien und Kreative innerhalb der LGBTQ-Community mit Werbeausgaben unterstützen, denn wer LGBTQ-Reisender ist, ist in der Regel gleichermaßen auch irgendwo LGBTQ-Mitarbeiter. Wir halten Ausschau nach Marken, die interne Schulungsmöglichkeiten für Diversität und Inklusion bieten und LGBTQ-Personen einbeziehen. Ebenso suchen wir nach Marken, die LGBTQ-Familien und die Bedürfnisse unserer Transgender-Geschwister in ihren Richtlinien und Leistungen berücksichtigen.

LGBTQ-freundliche Hotels für Familien

Die LGBTQ-freundlichsten Hotelmarken

Marriott

Marriott hat eine lange Geschichte als Branchenführer in Bezug auf Diversität und LGBTQ+-Inklusion. Dies war die erste Hotelgruppe, die 1999 ihren Mitarbeitern für gleichgeschlechtliche Partnerschaften die selben betrieblichen Leistungen anbot und somit zu Vorreitern wurden für die weltweiten Initiativen zur geschlechtlichen Gleichstellung in der Ehe. Seit mehr als einem Jahrzehnt ist Marriott unter den besten Arbeitsplätze auf dem Corporate Equality Index von HRC und liegt seit 2014 bei 100%. Marriott hat schon lange ausgefeilte Antidiskriminierungsrichtlinien und eine Krankenversicherung, die die medizinischen Bedürfnisse von Transgender-Menschen mit einschließt. 

2014 hat Marriott eine Werbekampagne namens #LoveTravels gestartet, zur Unterstützung der LGBTQ-Community. Seit dem Start dieser Kampagne investiert Marriott gezielt in Kreative aus der LGBTQ-Szene. Der YouTube-Star Amber Whittington von Amber’s Closet arbeitet seit 2017 mit Marriott zusammen. 

Ich traf Amber 2019 während einer Auftaktveranstaltung für Marriott’s Kampagne “World Pride New York City“ und sie erzählte mir:

„Ich habe mich von Marriott nie so eindimensional reduziert dargestellt gefühlt wie von manch anderen Marken. Mein Eindruck war, dass sie grundsätzlich queere Kreative einladen, die verschiedene Aspekte der Community repräsentieren, um uns in unserer Vielfalt möglichst breit wiederzugeben. Und es war immer klar zu erkennen, dass diejenigen, die sie als Markenbotschafter von Marriott auswählen, nicht nur Influencer sind, sondern Aktivisten, die sich wirklich für unsere Community interessieren. Diese Leute leben das, wofür sie stehen, und setzen sich das ganze Jahr über für die LGBTQ+-Community ein, nicht nur während des Pride-Monats. Sie kümmern sich um uns und geben uns das Gefühl, für das, was wir tun, respektiert zu werden. Und sie geben uns die Freiheit, das zu veröffentlichen, was wir unserem Publikum zeigen wollen. Ich freue mich jedes Mal darauf, mit ihnen zusammenzuarbeiten.“

Dieses LGBTQ-freundliche Hotel von Marriott ist ein Muss

Das Delta Hotel by Marriott in Toronto (Kanada) ist eine ausgezeichnete Wahl innerhalb der Familie der Marriott-Hotels. 2018 war dieses Haus Gastgeber einer Gruppe von LGBTQ-Medienleuten während der Jahreskonferenz der International LGBTQ+ Travel Association (IGLTA). Delta Hotel by Marriott unterstützt LGBTQ+-Kreative und beschäftigt sogar eigens Autoren, um LGBTQ+-Inhalte für seine Website zu erstellen. 

Internationale LGBTQ-freundliche Hotels bieten Inklusion und Komfort

Hilton 

Hilton ist ein LGBTQ-freundliches Hotel, das keinen Aufwand scheut, Mitarbeitern, die mit der LGBTQ-Kultur nicht so vertraut sind, Schulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten. Diese Marke bietet auch ihren LGBTQ-Teammitgliedern hervorragende Vorteile. 

Seit 2017 bietet Hilton seinen Mitarbeitern eine Adoptionshilfe in Höhe von bis zu 10.000 US-Dollar pro adoptiertem Kind an, um Kosten für Adoptionen auszugleichen. Das Programm kommt zwar allen Mitarbeitern zugute, unterstützt jedoch überproportional die LGBTQ-Mitglieder des Teams. 

Rick Nelson ist ein in den USA ansässiger Hilton-Mitarbeiter, der in einer Folge von TED’s WorkLife with Adam Grant vorgestellt wurde. Rick sprach dabei über ihn und seinen Ehemann und ihren gemeinsamen Weg zur Adoption mit Hilfe des Unterstützungsprogramms für Eltern von Hilton. Nur zehn Tage nach dem Ausfüllen des Adoptionsantrags erhielt Rick einen Anruf bei der Arbeit. Ihr Sohn Ben war bereit, abgeholt zu werden. Ricks Chef sagte ihm, er solle sich keine Sorgen über die verpasste Arbeitszeit machen und das Vaterwerden genießen. Hilton machte es Rick leicht durch die gerechten Regelungen des Unternehmens zur Elternzeit. Während des Interviews lobte Rick die Rolle von Hilton. Das Hotel half ihm dabei, der Vater zu werden, der er immer sein wollte. 

Dieses LGBTQ-freundliche Hotel von Hilton ist ein Muss

Devin-Norelle (Pronom xier) ist eine schwarze, nicht-binäre Transgender-Person, die im LGBTQ-Medienbereich arbeitet. Nach dem Einchecken im Hilton Westchester in Rye Brook, New York, hatte xier eine angenehm überraschende Erfahrung mit dem Personal. Der General Manager schrieb Devin-Norelle eine Textnachricht und fragte nach xierem Aufenthalt, um sicherzustellen, dass xier das Hilton-Erlebnis genoss. Während des Gesprächs fragte der Manager in dem Bestreben, inklusiv zu sein: „Wenn unser Personal Sie anspricht, bevorzugen Sie als Anrede Mr. oder Ms.?“ Xier erkannte die Bemühungen des Managers inklusiv zu sein und erklärte, dass xier nicht binär sei und weder Mr. noch Ms. genannt werden möchte. Der Manager antwortete: „Wäre Mx besser für Sie?“ Devin-Norelle war geradezu überwältigt davon, dass der Manager sogar von dieser Anrede für nicht-binäre Personen wusste. Er war ebenfalls sehr beeindruckt von dem ausgezeichneten Service und der Empathie, die das Hotel während xierem Aufenthalt zeigte. 

Regenbogenfahne als Zeichen der LGBTQ-Community

Belmond

Belmond ist ein Pionier bei der Unterstützung von LGBTQ+-Reisenden. Die im Besitz der LVMH befindliche Luxushotelkette war ein früher Befürworter sowohl des LGBTQ+-Reisens als auch des Marktes für LGBTQ-Hochzeiten. Belmond verwendet LGBTQ+-angemessene Kommunikation und bietet Pakete für Hochzeiten und romantische Ferien an Orten an, die für LGBTQ+-Personen normalerweise eher risikoreich sind. 

Elio Lopez, Account Director der Marke für LGBTQ-Sales & Entertainment in Nordamerika, ist selbst Mitglied der LGBTQ-Community. Er spricht ausführlich darüber, wie Belmond die Bedürfnisse der LGBTQ-Community in den Geschäftspraktiken des Unternehmens hervorhebt. 

„Einer der Grundwerte von Belmond ist Gemeinschaft, ein Wert, der es uns ermöglicht hat, uns zu einem Unternehmen zu entwickeln, in dem alle willkommen sind, einbezogen und gefeiert werden“, sagt Elio. „Unser Fokus auf das Feiern der Diversität unserer Gäste hat uns zu einem führenden Unternehmen in der LGBTQ-Travel-Community gemacht.“ 

Weiterhin beschreibt Elio den LGBTQ-Beraterstab von Belmond, der sich aus 12 Reisebüros, Reiseanbietern, Medienschaffenden und Aktivisten zusammensetzt, die auf die LGBTQ-Reisebranche spezialisiert sind. Der Vorstand trifft sich auf Konferenzen und Veranstaltungen der Reisebranche auf der ganzen Welt. Jährlich wird zudem ein Treffen abgehalten, bei dem die Bedürfnisse der LGBTQ-Community erörtert und beraten werden. Man versucht herauszufinden, wie die Community am besten durch Richtlinienumsetzung, Schulung und Produktentwicklung unterstützt werden kann. Für volle Transparenz: Auch ich bin ein Mitglied dieses Beirats. 

Belmond ist ein langjähriges Mitglied der IGLTA. Er bietet seit mehr als einem Jahrzehnt Fachleuten der LGBTQ-Reisebranche finanzielle Unterstützung, Mentoring und inhaltliche Unterstützung.

Dieses LGBTQ-freundliche Hotel von Belmond ist ein Muss

LGBTQ-Reiseautorin Lindsay Cale empfiehlt das Belmond Maroma Hotel in Riviera Maya, Mexiko. 

„Die Anlage war absolut atemberaubend. Unser Ausblick auf das Meer war alles, was man sich von einem Strandurlaub wünschen kann“, sagt Lindsay. „Als geschlechts-nonkonforme, queere Person weiß ich, dass ich Menschen nervös machen kann. Das ist aber nicht meine Absicht. Ich denke, die Leute sind nur ein bisschen angespannter, weil sie mich nicht beleidigen wollen. Hotelmitarbeiter scheuen sich entweder davor, mit mir in Kontakt zu treten, weil sie nicht wissen, wie sie mich ansprechen sollen, oder sie übertreiben es und werden zu vertraulich. Bei Belmond Maroma war es genau die richtige Balance zwischen einladend und freundlich. Ich hatte nicht das Gefühl, dass mein Geschlecht übermäßig in den Vordergrund gerückt wurde.“

Strandliegen in einem LGBTQ-freundlichen Hotel

MGM International 

MGM hat unglaublich viel getan, um LGBTQ-Personen finanziell zu unterstützen und durch Lobby-Arbeit eine LGBTQ-bejahende Politik zu fördern. Diese Marke ist seit langem Partner gemeinnütziger LGBTQ-Organisationen, die weltweit anerkannt sind. Dazu gehören etwa die Human Rights Campaign und das Gay Lesbian Straight Education Network. MGM trägt aber auch Großes dazu bei, kleinere LGBTQ-Organisationen finanziell zu unterstützen, sowie Pride-Events und politische Kampagnen auf der ganzen Welt. 

Einige bemerkenswerte Beiträge von MGM sind das Gründungssponsoring der Ortsgruppe in Las Vegas von Human Rights Campaign im Jahr 2004, ein Beitrag von 75.000 US-Dollar an Marylanders for Marriage Equality in 2012 und eine Spende von 300.000 US-Dollar an das schwul-lesbische Gemeindezentrum im Süden Nevadas zur Unterstützung des Baus und der Eröffnung von deren neuem Gebäude. MGM ermutigt auch seine einzelnen Hotels, sich an LGBTQ-Initiativen zu beteiligen und hat sich verpflichtet, bis spätestens 2025 mit mindestens 10% seiner inländischen, öffentlichen Ausschreibungen Diversität zu unterstützen, indem diese Aufträge an Firmen gehen, die von Frauen geleitet werden, von farbigen Menschen, Menschen mit Behinderungen sowie Mitgliedern der LGBTQ-Community. Bereits jetzt umfasst das Programm Verträge über mehr als 3 Milliarden US-Dollar. 

Dieses LGBTQ-freundliche Hotel von MGM ist ein Muss

Das Borgata Hotel Casino & Spa in Atlantic City gehört zu MGM und ist stolz darauf, die LGBTQ-Community durch sein Programm OUT at Borgata zu fördern. Borgata ist auch Unterstützer von Garden State Equality durch finanzielle Beiträge sowie Sachspenden, die speziell für einen Fonds vorgesehen sind, der Transgender-Personen unterstützt, die rechtlichen Beistand bei Namensänderungen benötigen. 

LGBTQ-freundliche Hotels für den Pärchenurlaub

Red Carnation

Red Carnation Hotels ist eine kleinere Hotelmarke, die für ihren außergewöhnlichen Service und ihr Engagement für die LGBTQ-Community bekannt ist. Sie hat diese Exzellenz mit einem Engagement für Diversität beim Recruiting und im Management erreicht. 

Im Gespräch mit Billy Kolber, dem CEO von HospitableMe und langjährigem Reiseschriftsteller, über das Engagement von Red Carnation für unsere Community, betont er, dass Red Carnation und ihre Schwestermarken unter dem Dach von The Travel Corporation Diversität und Inklusion zu einem bedeutenden Teil ihres Kernethos gemacht haben. 

Billy erzählt: „Etwas, bei dem wir ihnen kürzlich geholfen haben, ist die Einführung von Red Carnation IDEA: Inklusion, Diversität, Egalität und Aktion. Es handelt sich hier um eine firmeninterne Business Resource Group. Diee widmet sich allen Aspekten der Diversität und des Aufbaus von Verbundenheit unter allen Mitarbeitern. Die sogenannten “Identity Circles” innerhalb von Carnation IDEA umfassen Identitäten wie zum Beispiel die Zugehörigkeit zu LGBTQ oder die Indentifikation als Frau. Gleichzeitig bieten sie aber auch Platz für weniger allgemein anerkannte Themen wie einkommensschwache Mitarbeiter und neue Eltern. Dieser Fokus auf den Aufbau und den Einfluss von Vielfalt, Unterstützung und Verständnis innerhalb der Belegschaft ermöglicht es Red Carnation, die Vielfalt ihrer Gäste authentisch willkommen zu heißen und sicherzustellen, dass Inklusion und Diversität bei allem, was sie tun, berücksichtigt wird.“

Dieses LGBTQ-freundliche Hotel von Red Carnation ist ein Muss

Zu Red Carnation gehören vier der am besten bewerteten Hotels in London. Das Rubens at the Palace ist der ideale Ort für Fans des Königshauses. Es liegt direkt gegenüber vom Buckingham Palace und bietet einen wundervollen High Tea Service, der dem Anspruch jeder Königin gerecht wird. 

Kulinarische Highlights in einem LGBTQ-freundlichen Hotel

Accor

Von allen Hotelmarken in diesem Artikel wurde Accor von Branchenfachleuten am häufigsten erwähnt in den Interviews, die ich geführt habe. Accor Hotels ist noch nicht so lange im LGBTQ-Bereich vertreten wie viele der Mitbewerber. Dennoch zeigt deren Arbeit in der Community eine einzigartige Perspektive und ein außergewöhnliches Engagement. In den letzten Jahren wurde Accor Sponsor der Konferenz für Luxusreisen Proud Experiences, die das Gespräch über LGBTQ-Reisende auf einer globalen Bühne vorantreibt. 

Im Gespräch mit Kenny Porpora, dem Mitbegründer von HospitableMe, einem Unternehmen, das sich auf LGBTQ-inklusive Schulungen für Hotelmarken spezialisiert hat, drückt er großes Lob aus für Accor. 

„Accor war die erste der fünf großen Hotelmarken, die sich als Partner für das Schulungsprogramm Proud Certified angemeldet haben“, sagt Kenny. „Dreißig Prozent der LGBTQ+-Reisenden fürchten sich beim Einchecken in ein Hotel vor Verurteilungen. Viele Hotelangestellte sind sich gleichzeitig nicht sicher, wie sie im Service die ihnen weniger vertrauten Identitätsgruppen korrekt behandeln sollen. Die Bereitstellung von Schulungen mindert diese Ängste auf beiden Seiten.“

Porpora fährt fort: „Viele Hotels behaupten von sich, dass sie LGBTQ-freundlich sind. Diese Schulung und Zertifizierung stellt sicher, dass dies wirklich der Fall ist. Dieses Level von Engagement hebt Unternehmen wie Accor deutlich hervor. Das ist für LGBTQ-Reisende ein wichtiges Unterscheidungskriterium gegenüber den Firmen, die sich lediglich beim Marketing auf sie konzentrieren.”

Uwern Jong, Herausgeber des OutThere Magazine, ist ein weiterer angesehener Fachmann in der Welt des LGBTQ+-Reisens. Er hat ebenfalls großes Lob für Accor. 

„Innerhalb des Jahrzehnts, in dem ich das OutThere Magazine leite, habe ich gelernt, zwischen denen zu unterscheiden, die den wichtigen Schritt unternommen haben, tatsächlich Teil unserer Community zu sein, und denen, die uns nur umwerben, damit wir unser Geld bei ihnen ausgeben.” Accor Asia Pacific, Inhaber-Firma von Marken wie den illustren Raffles-Hotels bis hin zu den zeitgemäß-schicken SO/Resorts, hat den Beweis erbracht, wie sehr man sich dort der Community verpflichtet fühlt. Über die gemeinsamen Marketingprojekte und Events hinaus habe ich an internen Pride-Aktivitäten mitgewirkt, an denen alle Mitarbeiter in Südostasien beteiligt waren. Und dabei haben sie klar und offen demonstriert, wie inklusiv sie im gesamten Umgang mit ihren Teammitgliedern sind.“

Dieses LGBTQ-freundliche Hotel von Accor ist ein Muss

Mama Shelter London, ein Hotel von Accor, sponsert die London Queer Fashion Week. Darüber hinaus hat das Hotel mit dem englischen Transgender-Aktivisten Max Slack (Pronom dier) zusammengearbeitet, dier sagt, dier hätte sich in einem Hotel noch nie so willkommen gefühlt. Die Mitarbeiter fragten sofort nach dierem Pronom und Max fühlte sich während dierem gesamten Aufenthalts ständig inkludiert. 

Die LGBTQ-Community feiert weltweit die Pride

Abschließende Gedanken zum LGBTQ-freundlichen Hotels

Wirklich LGBTQ-freundliche Hotelmarken wertschätzen LGBTQ-Menschen das ganze Jahr über öffentlich und intern, nicht nur während des Monats, in dem die Pride gefeiert wird. Sie bieten ihren Mitarbeitern Schulungen und Unterstützung durch Employee Resource Groups, bieten Leistungspakete und entsprechende interne Richtlinien. Egal wohin ihr reist, eine dieser Marken sorgt dafür, dass ihr bei eurem nächsten Abenteuer tief und fest schlafen könnt. Stellt immer sicher, dass ihr eure Hausaufgaben macht und die Richtlinien für verantwortungsvolles Reisen während COVID-19, sowie die Sicherheitshinweise für LGBTQ-Menschen überprüft, bevor ihr euch auf den Weg macht zu eurem nächsten Abenteuer. Denkt außerdem vor jeder Reisebuchung stets daran, euch über bestehende Reisebeschränkungen auf der Seite des Auswärtigen Amtes zu informieren. Wir wünschen eine gute Reise!

Wohin kann ich reisen?

Bereit für den nächsten Schritt? Finde mit unserer interaktiven Weltkarte heraus, welche Grenzen offen sind. Melde dich an, um E-Mail-Updates zu erhalten, wenn deine Top-Ziele wieder geöffnet werden.

Reisebeschränkungen

FAQs zu LGBTQ-freundlichen Hotels

Was bedeutet LGBTQ- bzw LGBTQ+-freundlich?

LGBTQ-freundlich bedeutet, dass ein Unternehmen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Queer-Personen willkommen heißt und wertschätzt. Bei LGBTQ+ steht das „+“ für weitere Geschlechtsidentitäten.

Woher weiß man, ob ein Land LGBTQ-freundlich ist?

Die Bestimmung der Akzeptanz von LGBTQ in einzelnen Ländern kann schwierig sein, da nicht alle Regierungen für ihre Bevölkerung repräsentativ sind. Überprüft zunächst die offiziellen Richtlinien und Reisehinweise eures Heimatlandes für das Reiseziel und informiert euch auf den offiziellen Seiten des Ziellandes. Sobald ihr eine Vorstellung von den Vorschriften habt, wendet euch an die lokale Bevölkerung, Unternehmen und gemeinnützige Organisationen, um die gesellschaftliche Akzeptanz vor Ort besser einschätzen zu können. 

Welche Länder sind LGBTQ-freundlich?

Das absolut perfekte Reiseland für LGBTQ-Menschen gibt es wohl leider nicht, aber viele Länder machen große Fortschritte in Bezug auf Inklusion und Respekt, wie Kanada, Schweden, Finnland, Dänemark, Thailand, Taiwan und Argentinien. Diese Liste ist nicht vollständig, denn es gibt viele gastfreundliche Länder für LGBTQ-Menschen. Nichtsdestotrotz sollten Reisende grundsätzlich wachsam bleiben, auch unabhängig davon, zu welcher Identitätsgruppe sie sich zugehörig fühlen.

Hier findest du weitere Informationen und Tipps:

Skyscanner – Die Reisesuchmaschine, bietet günstige Angebote für FlügeHotels und Mietwagen