Karte

Flüge von München nach Chicago

Fluginformationen München nach Chicago

Günstigster Preis für Hin- und Rückflug von München nach Chicago im letzten Monat

2

Fluglinien fliegen direkt von München nach Chicago

18

Flüge pro Woche von München nach Chicago

9 Std. 40 Min.

durchschnittliche Flugzeit von München nach Chicago, Gesamtdistanz 7293 Kilometer

Lufthansa

war die beliebteste Fluglinie für Flüge von München nach Chicago im letzten Monat

4 Flughäfen

Chicago O'Hare International, Chicago Midway, Chicago Pal-Waukee und Chicago Rockford

Billige Flüge von München nach Chicago

 

Wann erhalte ich die preisgünstigsten Schnäppchen?

Viele der amerikanischen Metropolen – und dazu zählt auch Chicago – sind das ganze Jahr hindurch populäre Reiseziele und unterliegen daher keinen klar abgegrenzten Haupt- und Nebensaisonen, in denen sich die Ticketpreise merklich unterscheiden würden. Dennoch ist es mit etwas Geduld und Aufmerksamkeit möglich, an kostengünstige Flüge zu kommen. Sehr hilfreich dafür ist neben der Skyscanner App zum übersichtlichen Vergleichen von Flugpreisen auch die Preismeldungs-Funktion. Sie teilt euch sofort mit, wenn Ticketpreise für die ausgewählte Route München-Chicago fallen. Oft findet ihr zudem auf der Angebots-Seite tolle Schnäppchen für die Strecke.

 

Welche Gesellschaften bedienen die Route München-Chicago?*

Trotz der ungebrochenen Anziehungskraft Chicagos als Reiseziel gibt es von München aus nur eine Handvoll an Direktflügen. Das liegt aber wahrscheinlich eher daran, dass München nicht unbedingt der (Luftverkehrs-) Nabel der Welt ist. Lufthansa fliegt täglich zweimal, aber auch United unterhält jeden Tag außer Sonntag einen Direktflug.

Aber keine Sorge. Auch ohne Direktflug kommt ihr mit mindestens 1 Zwischenstopp bequem nach Chicago, auch wenn es wegen des Umsteigens einige Stunden länger dauert. In der Tat ist die Auswahl groß. So fliegt beispielsweise Lufthansa mehrmals täglich über Frankfurt nach Chicago. Lufthansa bis Newark oder New York ist ebenfalls möglich und von dort ein Weiterflug mit United oder Delta. Auch mit British Airways kommt ihr mindestens zweimal täglich über London-Heathrow nach Chicago. Andere Möglichkeiten sind Iberia über Madrid, Austrian bis Wien, Lufthansa bis Zürich (und dortiger Wechsel auf Swiss) oder gleich Swiss ab München.

 

München: Anreisen und abfliegen

Habt ihr keinen eigenen Transport, bietet sich die Benutzung der S-Bahn-Linien S1 oder S8 an, die vom Hauptbahnhof direkt bis zum Flughafen fahren (und auf der Strecke an jeder Station Halt machen, so dass ihr auch dort zusteigen könnt). Falls ihr selber fahrt, nehmt ihr die Autobahn A92 München-Deggendorf, die eine Abfahrt zum Flughafen hat. Parken könnt ihr in den um die Terminals verteilten Parkhäusern. Teuer aber bequem ist die Anreise per Taxi, welches aus der Innenstadt etwa 70 bis 80 Euro* kosten dürfte.

Zwischen den beiden Flughafenterminals breitet sich die „Airport City“ aus, ein weitläufiger ober- und unterirdisch angelegter Komplex mit vielen, vielen Einkaufsläden und Gastronomiebetrieben. Auch in den Terminals selber findet ihr aber ein großzügiges Angebot an Läden und Gastronomie, sowie selbstverständlich Banken, Geldautomaten, ein Postamt und alles, was nun einmal zu einem internationalen Flughafen gehört. Kinder dürfen sich im Kinderland austoben oder auch auf dem Spielplatz des Besucherparks mit seinen aufregenden Spieleinrichtungen wie beispielsweise einem tollen Kletterturm. Veranstaltungen und Events finden derweil regelmäßig in den Terminals statt, einschließlich Kunstausstellungen, Musikkonzerte, kulinarische Festivals und vieles mehr. Es wird bis zum Abflug also für Groß und Klein niemals langweilig.

 

Chicago: Ankommen und weiterreisen

Chicagos O’Hare internationaler Flughafen ist der drittgrößte Verkehrsflughafen auf der Welt mit acht Lande- und Startbahnen und vier riesigen Terminals. Je nachdem, wie eure Flugverbindung ausfiel, kommt ihr entweder an den Terminals 1 bis 3 an (Inlandsflüge z.B. von New York oder Newark) oder beim Terminal 5, das Flüge aus Übersee abfertigt. Im Endeffekt ist es aber egal, da alle Terminals ausgezeichnet ausgestattet sind, d.h. Banken, Läden, Gastronomie, Autoverleiher aller international bekannten Firmen, Telekomanbieter (wo ihr euch z.B. eine amerikanische Sim-Karte kaufen könnt), usw.

Vor allen Ausgängen gibt es Taxistände. Allerdings ist die Fahrt bis in die Innenstadt nicht ganz spottbillig. Sie kostet je nach Zielort und Verkehrslage umgerechnet ungefähr 40 bis 50 Euro*. Deutlich preisgünstiger wird es mit der blauen Linie von Chicagos „L System“ S-Bahn-Zügen. Der Bahnhof liegt direkt unter dem Flughafen und eine Fahrt in die Innenstadt kostet nur wenige Dollar. Es gibt außerdem regelmäßige Busse und Nahverkehrszüge der CTA Verkehrsgesellschaft. Die einzelnen Routenpläne könnt ihr euch von dieser offiziellen Webseite in PDF-Format herunterladen und ausdrucken.

 

Nützliche Informationen

Die Mitnahme eures Reisepasses ist unabdinglich notwendig! Weiterhin braucht ihr als Deutsche bis zu einem Aufenthalt von maximal 90 Tagen zwar kein Visum, aber dafür ein ESTA Zertifikat, ohne das euch die Einreise unter keinen Umständen gestattet wird. Das ist ungeheuer wichtig und ihr müsst das gebührenpflichtige elektronische Zertifikat rechtzeitig (d.h. etwa 1 Woche vor Abflug) hier online beantragen. Das Zertifikat bleibt jedoch zwei Jahre lang gültig. Wart ihr also innerhalb der vergangenen zwei Jahre schon einmal in den USA, müsst ihr es euch nicht nochmals zulegen.

 

Was bietet Chicago dem Besucher?

Weltberühmt ist das Art Institute of Chicago nicht nur wegen der beiden seinen Haupteingang bewachenden, viel fotografierten Bronzelöwen, sondern es genießt auch als Lehranstalt für angehende Top-Künstler Weltruf. Als Nicht-Student könnt ihr selbstverständlich die phänomenalen, sich regelmäßig abwechselnden Ausstellungen besuchen, die bedeutende Werke aus aller Welt präsentieren. Der Willis Tower (bis 2009 Sears Tower) mag zwar der bekannteste Gebäude Chicagos sein, aber auch das übrige, hoch aufragende Meer aus glas- und metallverkleideten Wolkenkratzern ist ehrfurchtgebietend. Das ist das Amerika wie wir es aus Hollywoodfilmen kennen! Und weil ihr schon einmal da seid, solltet ihr euch an einem Straßenstand (oder einem der vielen kleinen Lokale) unbedingt einen echten Chicago Hotdog leisten. Die Einheimischen beschwören, dass ihr nirgendwo sonst in den Vereinigten Staaten einen besseren kosten könnt!

Übrigens ist Chicago auch der Ausgangspunkt der ikonenhaften, in vielen Spielfilmen nahezu episch verklärt dargestellten Route 66, die von hier quer durch Amerika bis nach Santa Monica in Kalifornien verläuft. Mit dem eigenen Mietauto lädt sie geradezu zum „cruisen“ ein.

 

*Diese und ähnliche Angaben sind mit Stand Oktober 2016 aktuell, können sich jedoch jederzeit ändern.

Die Preise auf dieser Seite sind lediglich die geschätzten niedrigsten Preise, die in den letzten 15 Tagen gefunden wurden.